Table of Contents Table of Contents
Previous Page  26 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 26 / 40 Next Page
Page Background

26

Zetel / Neuenburg

Friebo 1/2018

16 Fachkräfte für Palliative Care qualifiziert

Gut versorgt am Lebensende –neuer Kurs ab Februar 2018

Zetel.

Nach zehn Monaten ist

nunmehr der fünfte berufsbeglei-

tende Lehrgang „Palliative Care“

in Zetel erfolgreich zu Ende ge-

gangen.

Insgesamt 16 Personen aus

der ambulanten und stationären

Alten- und Krankenpflege haben

erfolgreich teilgenommen.

Den Lehrgang, der mit einem

landesweit anerkannten KEB

Zertifikat abschloss, hat die ka-

tholische Erwachsenenbildung

in Kooperation mit dem Lan-

descaritasverband Oldenburg

durchgeführt.

„Lebensqualität bis zuletzt

ist das Anliegen von Palliative

Care“, führt Maria Wilken von

der Katholischen Erwachsenen-

bildung aus. Palliative Care ist

die umfassende und angemes-

sene Versorgung und Begleitung

Schwerkranker und Sterbender

sowie ihrer Angehörigen in der

letzten Lebensphase. Es geht

sowohl um Linderung der körper-

lichen als auch um die Unterstüt-

zung und Begleitung im psychi-

schen, sozialen und spirituellen

Erleben, auf der Grundlage eines

ganzheitlichen Betreuungskon-

zeptes. Dabei stehen die Würde

eines jeden Patienten und die

Bedürfnisse eines jeden Pati-

enten während der Krankheit, in

der Sterbephase und über den

Tod hinaus im Mittelpunkt des

Handelns.

Wichtig ist dabei das Mitei-

nander aller beteiligten Berufs-

gruppen (Ärzte, Pflegekräfte,

Seelsorger, Psychologen, Hos-

pizmitarbeiter u. a.), denn nur

so kann die ganzheitliche Be-

handlung und Betreuung der

schwerstkranken

Menschen

umgesetzt werden, ist sich Frau

Wilken sicher, gerade auch wenn

es um ethische Fragestellungen

geht. Inhaltliche Schwerpunkte

waren: Aspekte individueller

Grund- und Palliativpflege, Ba-

sale Simulation, Schmerzerken-

nung und Therapien, spezieller

Umgang mit demenzerkrankten

Patienten, Kommunikation und

Gesprächsführung, Familie und

soziales Umfeld, spirituelle As-

pekte, Umgang mit Sterben, Tod

und Trauer, ethische Fragestel-

lungen, Organisationsethik und

Implementierungsverfahren in

den Einrichtungen.

Im feierlichen Rahmen wurden

KEB Zertifikate an die erfolg-

reichen Personen überreicht:

Britta Stübbe (Sankt-Martins-

Heim Zetel), Melanie Becker

(Weberhof Zetel), Heidi Mai-

er, Marina Piepke und Annika

Schramm (Diakonie Pflegedienst

Hage), Inka Roselieb (Häusliche

Intensivpflege Varel), Jochen

Winterbur (Weener), Michaela

Zimmermann (Ev. Altenzentrum

Westerstede), Rita Faulwas-

ser (AKD Aurich), Beate We-

dekin, Ulrike Szyskowitz (DRK

Schwesternschaft WHV), Maike

Heuermann-Steinke (Häusliche

Krankenpflege Ubben Aurich),

Angela Eggers Senioren- und

Pflegeheim Osterforde), Made-

leine Freels Sozialstation Jade),

Andreas Schmidt (Tecklenburg)

und Ines Möllmann (Caritas Bar-

ßel-Saterland). Ein neuer Kurs

beginnt im Februar 2018 in Zetel.

Infos dazu und zu eventu-

ellen Fördermöglichkeiten er-

halten Interessierte beim Bil-

dungswerk Cloppenburg unter

v

04471/91080 oder mwilken@

bildungswerk-clp.de

und unter

www.bildungswerk-clp.de

.

Stolz waren die Absolventen des berufsbegleitenden Lehrgangs „Palliative Care“.

Foto: privat

„Querbeet“-Bilderausstellung

vom 12. Januar bis zum 28. Februar

Neuenburg.

In der Zeit vom

12. Januar bis zum 28. Febru-

ar

zeigen Vareler Hobbymaler

ihre Arbeiten im Vereenshuus

Neuenburg. Wie schon in den

vergangenen Jahren stellen

Mitglieder der Gruppe „Blau-

bunt“ ihre neuesten Bilder aus.

Querbeet sind die Motive der

experimentierfreudigen Grup-

pe, die unter Anleitung von

Traudel Logemann entstanden

sind. Von farbenfroher Acryl-

malerei bis zur naturalistischen

Zeichnung reichen die entstan-

denen Exponate. Bei der Motiv-

auswahl stehen unter anderem

Landschaften, Stillleben, Tier-

darstellungen oder Figuratives

im Fokus.

Die Ausstellung kann zu den

üblichen Öffnungszeiten des

Bühnenbüros montags und

dienstags von 9 bis 11 Uhr so-

wie donnerstags und freitags

von 15.30 bis 17.30 Uhr oder

während der Theatervorstel-

lungen des Niederdeutschen

Theaters Neuenburg besucht

werden.

Foto: Kulturbüro Zetel

Neujahrsgespräch

Zetel.

Der SPD Ortsverein

Zetel lädt für

Freitag, 12. Janu-

ar,

um 19 Uhr, bei Tepe im Weh-

dehof, Neuenburger Straße 12,

zum „Gespräch im neuen Jahr“

ein. Das diesjährige Thema

ist „Bezahlbarer Wohnraum in

Friesland“, als Gäste für die Po-

diumsdiskussion sind Minister

Olaf Lies, Bundestagsabgeord-

nete Siemtje Möller und der Im-

mobilienfachwirt und Gutachter

Mathias Irps-Borchers eingela-

den. Die Moderation übernimmt

die Journalistin Carola Schede.

Gesprächsrunde

Zetel.

In den Monaten Januar

und Februar wird der Heimat-

verein Zetel im Mehrgeneratio-

nenhaus wieder plattdeutsche

Gesprächsrunden für Mitglieder

und interessierte Gäste anbie-

ten. Die erste Gesprächsrunde

am

Mittwoch, 24. Januar,

soll

schwerpunktmäßig dem Zeteler

Bildhauer Wilhelm Kunst (1909-

1986) gewidmet werden. Die

Besucher werden gebeten, nach

Möglichkeit Arbeiten von Wil-

helm Kunst mitzubringen. Der

Klönnachmittag im Mehrgene-

rationenhaus beginnt um 15.30

Uhr. Eine weitere plattdeutsche

Gesprächsrunde ist für

Diens-

tag, 20. Februar,

geplant.

www.friebo.de