Table of Contents Table of Contents
Previous Page  29 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 29 / 40 Next Page
Page Background

6. Januar 2018

Gute Vorsätze

29

Yoga im Freiraum -Varel-

Obenstrohe.

Nach den Herbstferien, bietet

Marita Nowak

zwei Yogakurse im Freiraum -Varel-,

Brunsdamm 19a, Varel-Obenstrohe, an.

Yoga – Auszeit vom Alltag

(do., 18:00 bis 19:30 Uhr)

und

Yoga – Entspannt in den Abend

(do. 19:45 bis 20:45 Uhr). Beide Kurse beginnen am

19.10.2017

und gehen über 8 Termine. Vermittelt werden Grundlagen des Hatha Yoga. Atmung

und Bewegung sollen in Einklang gebracht werden und durch Achtsamkeit, Ruhe und Harmonie

Marita Nowak

Yogalehrerin

Lachyoga,

Entspannungstechniken,

Autogenes Training und Yoga

www.YogaundLachen.de

Tel.: 04451 / 96 87 83

Mob

il: 0160 / 976 26 31

6

E-Mail:

Info@yogaundlachen.de

Yogalehrerin

Lachyoga,

Entspannungstechniken,

Autogenes Training und Yoga

ww .YogaundLachen.de

Tel.: 0 44 51 / 96 87 83

Mobil: 01 60 / 976 26 316

E ail:

Info@yogaundlachen.de

Noch keiNe

guteN Vorsätze?

starten sie fit und gesund

in das neue Jahr mit

Info: 0 44 51/39 87 o. 25 11

Mo.–Fr. 10.00–22.00 Uhr

durchgehend geöffnet

Sie sind bei uns in guten Händen,

wenn es um Ihre Gesundheit geht!

Berliner Straße 3

26349 Jaderberg

Telefon: 0 44 54 / 91 80 33

www.gesundheitszentrum-sonja-schroeder.de

Praxis für Physiotherapie

und Training

EGYM-Training

Bahnhofstr. 2

1

26340 Zetel

1

04453486363

1

info@impuls-zetel.de

1

www.impuls-zetel.de

Starten Sie fit inS neue Jahr!

* gültig bis zum 31. 1. 2018, für den Standardtarif,

Mindestlaufzeit 12 Monate.

Unser Angebot im Januar!

2 trainieren - 1 zahlt!

*

Neuer Stundenplan

unter

www.letsdance-varel.de

0 44 51 - 86 22 06

Fit und Gesund

mit Pilates und

Line Dance

Mit guten Vorsätzen

ins neue Jahr starten

Weniger Stress und weniger Digitales

DAK-Erhebung zu Guten Vorsätzen für 2018: Jeder Sechste will das Smartphone weniger nutzen

Es gibt einen Offline-Trend bei

den guten Vorsätzen für 2018:

Für das neue Jahr hat sich jeder

sechste Deutsche vorgenom-

men, Handy, Computer und In-

ternet weniger zu nutzen. Bei

jungen Erwachsenen plant sogar

jeder Dritte (34 Prozent) einen

Rückzug aus der Onlinewelt.

Auf Platz eins der guten Vor-

sätze steht nach wie vor Stress-

abbau: Sechs von zehn Deut-

schen wünschen sich für 2018

mehr Entspannung. Auf Platz

zwei folgt mehr Zeit für Familie

und Freunde (58 Prozent). Das

zeigt eine aktuelle Forsa-Studie

mit mehr als 3.500 Befragten im

Auftrag der DAK-Gesundheit.

Die Krankenkasse fragt jähr-

lich die guten Vorsätzen der

Deutschen ab. Ihren Medienkon-

sum sehen viele als kritisch an.

Vor allem jüngere Menschen ha-

ben sich deshalb vorgenommen,

Handy (34 Prozent) und Fernse-

her (16 Prozent) weniger zu nut-

zen. Aus Sicht von DAK-Ärztin

Elisabeth Thomas ein positiver

Trend: „Wer rechtzeitig offline

geht, schläft besser. Auch die

Konzentrationsfähigkeit steigt.

Der Körper braucht digitale Ru-

hephasen, um gesund und fit zu

bleiben.“

Auf der Hitliste der guten Vor-

sätze kommt an erster Stelle

Stressabbau (59 Prozent), ge-

folgt von mehr Zeit für Familie

und Freunde (58 Prozent). Auf

Platz drei erscheint der Vorsatz,

sich im neuen Jahr mehr zu be-

wegen (53 Prozent) und auf Platz

vier der Wunsch nach mehr per-

sönlicher Zeit (48 Prozent). Un-

terschiede zeigen sich in den

verschiedenen Altersgruppen:

Jüngere nehmen sich häufiger

vor, mehr Zeit für Familie und

Freunde zu reservieren (62 Pro-

zent). Die Menschen in der soge-

nannten Rushhour des Lebens

wollen verstärkt Stress abbauen

(69 Prozent) und bei den Älteren

ab 60 steht der Wunsch nach

mehr Bewegung im Vordergrund.

Gesunde Ernährung und Ab-

nehmen gehören bei den guten

Vorsätzen ebenfalls zu den Klas-

sikern. Sie erscheinen traditionell

auf Platz fünf und sechs, aber ge-

genüber demVorjahr verlieren sie

leicht an Bedeutung. So nehmen

sich 47 Prozent der Deutschen

vor, in Zukunft gesünder zu es-

sen, im Vorjahr waren es noch 50

Prozent. Abnehmen möchten 30

Prozent (33 Prozent im Vorjahr).

Die Männer nennen häufiger den

Vorsatz Diät halten zu wollen (32

Prozent) als die Frauen (29 Pro-

zent). Auch das Thema Alkohol

treibt eher die Männer um: 17

Prozent der Männer haben den

Vorsatz 2018 weniger Alkohol zu

trinken. Bei den Frauen sind es

nur sieben Prozent. Diese möch-

ten hingegen vor allem mehr Zeit

für sich selbst. 54 Prozent der

Frauen geben das als guten Vor-

satz an, bei den Männern nur 43

Prozent.

Die DAK-Gesundheit fragt

auch nach der Motivation für ein

gesünderes Leben: 60 Prozent

nennen dabei ihr persönliches

Empfinden. Für 41 Prozent ist

eine akute Erkrankung der Grund,

sich verstärkt zu kümmern und

40 Prozent fühlen sich von ihrem

Arzt aufgefordert. Mehr als jeder

Dritte (35 Prozent) ist motiviert,

wenn der Partner einen Anstoß

gibt und ein Viertel sieht Ange-

bote der eigenen Krankenkasse

als hilfreich an.

(eb)

Einfach mal abschalten: Der Verzicht auf Handy, Internet und

Fernsehen bleibt Trend bei den persönlichen Vorsätzen.

Symbolbild:

Pixabay.com