Table of Contents Table of Contents
Previous Page  32 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 32 / 40 Next Page
Page Background

32

Lokalsport

Friebo 1/2018

Sport als Lebenselixier

Varel.

Turnen, Fußball, Eis-

hockey, Boßeln und Radfah-

ren – was sich wie das Sport-

programm eines gut sortierten

Sportvereins liest, entpuppt sich

bei genauerem Nachfragen als

das sportliche Betätigungsfeld

eines Mannes, der am 1. Janu-

ar dieses Jahres seinen 80. Ge-

burtstag feierte.

Mit diesen Zutaten mixte sich

der Obenstroher Fritz Höfers,

bekannt auch als Fiet Höfers,

seit der Schulzeit, die im Herbst

1944 in der Volksschule Oben-

strohe begann, seinen ganz

persönlichen Fitness-Cocktail,

den er bis heute genutzt hat

und natürlich auch im 9. Le-

bensjahrzehnt weiter nutzen will.

Direkt nach dem Krieg gab es

„organisierten Sport“ nur beim

TuS Obenstrohe mit Turnen in

den Sälen der örtlichen Gast-

höfe Zur Linde und Haßmann.

Übungen am Boden, Gymna-

stik, wer konnte, nutzte den Bar-

ren – mehr war nicht möglich.

Das war’s. In späteren Jahren

schloss er sich der so genannten

Freitagsgruppe an, die gymnas-

tischen Anteil am Mix komplett

abdeckte. Den nötigen Auslauf

holte er sich beim Fußball mit

den gleichaltrigen Schulkame-

raden an den Nachmittagen,

zum Beispiel als Spieler des „FC

Linde“, einer Mannschaft, die

ihren Namen von der gleichna-

migen Gaststätte ableitete. Die

Wettspiele wurden aufgrund des

fehlenden Sportplatzes vorwie-

gend auf dem damals noch nicht

bebauten Gelände des heutigen

Schulkomplexes ausgetragen.

Ab 1956 spielte er dann im TuS,

mit fortschreitendem Alter im-

mer häufiger in so genannten

„Hobbyteams“. Noch heute läuft

er in der Sporthalle Altjührden

sowie mit der „Alten Vierten“ in

der kleinen Sporthalle Obenstro-

he dem Ball hinterher. Immer un-

ter seinem Motto „Flach spielen

und hoch gewinnen!“ Im Win-

ter frönte er schon bald seiner

heimlichen Leidenschaft, dem

Eishockey auf dem zugefrorenen

Mühlenteich im Winter. Was für

eine große Freude, als er Ende

der 50er Jahre die Stahlläufer

zum Unterschnallen endlich

gegen ein paar richtige Schlitt-

schuhe tauschen konnte. Als der

Mühlenteich immer seltener als

Eishockeystadion zur Verfügung

stand, war ihm für eine Stunde

Eishockey kein Weg zu weit. Mit

Gleichgesinnten ging es in die

Eishalle nach Wilhelmshaven,

dann nach Bremerhaven und

seit vorigem Jahr nach Sande.

Den Boßelsport hat er vor eini-

Die Fußballtruppe aus der Sporthalle Altjührden überreichte

ihrem „Methusalem Fiet“ (Mitte mit Ball) ein Trikot mit der

Nummer 80 als unausgesprochene Aufforderung „Mach wei-

ter, Fritz!“.

gen Jahren ins Programm ge-

nommen und wirft als Mitglied

der Männer V des KBV Altjühr-

den/Obenstrohe im Punktspiel-

betrieb. Last, but not least das

Radfahren! Für Bewegungen im

Ort schon immer ein absolutes

Muss, für den Weg zur Arbeit,

wenn das Wetter stimmte, das

bevorzugte Fahrzeug. Aktuell

sieht Fritz Höfers‘ Sportwoche

wie folgt aus: Am Mittwoch-

nachmittag in Altjührden und

am Abend des gleichen Tages

mit der „Alten Vierten“ in Oben-

strohe Hallenfußball. Boßeln mit

Übungswerfen in der Woche

und Punktspiel am Wochenen-

de, Eishockey vierzehntägig in

der Eishalle Sande. Leider ist die

Turngruppe am Freitagabend

nicht mehr aktiv. Für diese und

alle anderen Lücken imWochen-

plan steigt er jetzt aufs Rad. Fritz

Höfers hat sich diesen Cocktail

mit seinen Sportarten gemixt,

wohl wissend, dass der Spaß am

Tun als ein wichtiger Bestand-

teil dazu gehört. Mit der Regel-

mäßigkeit seiner sportlichen

Betätigung entspricht er so in

perfekter Weise der Forderung,

die hinter der Redensart „Wer

rastet, der rostet!“ steht.

(mp)

In Obenstrohe beginnt die Hallenspielzeit 2018

Obenstrohe.

Erneut haben

sich der TuS Obenstrohe und

der JFV Varel für die ersten drei

Wochenenden des neuen Jah-

res eine eigene Hallenspielzeit

verordnet, die helfen soll, die

Winterpause mit aktivem Wett-

kampfsport zu füllen und sie da-

mit nicht ganz so lang erschei-

nen zu lassen. Im Mittelpunkt

stehen dabei die Jugendturniere

der 13. Ausgabe des Raiba-Win-

tercups, die die Fußballjugend-

abteilung mit Unterstützung der

Raiffeisen-Volksbank Varel-Nor-

denham ausrichtet. Am Sams-

tag steigen jeweils zwei Turniere

des JFV Varel, der Sonntag

bleibt den jüngsten Kickern des

TuS Obenstrohe vorbehalten.

Die geplanten Jugendturniere

bieten den Mannschaften insge-

samt 96 Turnierplätze. Während

die Wettbewerbe des JFV alle-

samt ausgebucht sind, sind bei

den TuS-Turnieren (noch) nicht

alle Plätze abgerufen. Die Gast-

geber JFV und TuS stellen in

jedem Turnier eine Mannschaft.

Gemeldet haben überwiegend

Vereine, die aus der Region zwi-

schen Weser und Ems anreisen,

das heißt von Emden bis Bre-

men und von Nordenham bis

Alten-oythe. Die weitesten An-

reisen haben die Vertreter aus

Richtung Hannover sowie der

erstmalig im Teilnehmerfeld ste-

hende SV Drochtersen/Asseln

aus dem Landkreis Stade. Zum

Auftakt der JFV-Turnierserie

um den Raiba-Cup 2018 spie-

len an diesem Wochenende die

D-Junioren, im Fachjargon des

Fußballs als U12 bzw. U13 be-

kannt, ihre Turniere aus. Es be-

ginnt der jüngere Jahrgang U12.

Mit Anpfiff um 8.30 Uhr bewer-

ben sich der Delmenhorster TB,

Heidmühler FC, JSG Friesische

Wehde, SV Drochtersen/Asseln,

SFL Bremerhaven, Schwarz-

Weiß Oldenburg, der 1. FC Nor-

denham und die Vertretung des

Gastgebers um den Turniersieg.

Ebenfalls acht Mannschaften

treten beim älteren Jahrgang,

der U13 an. Zum Teilnehmerfeld

dieses Wettbewerbs gehören

der VfL Wildeshausen, FC Frisia

Emden, TuS Büppel Mädchen,

SV Brake, VfB Oldenburg, der

JFV Varel, der TBV Altenoythe

und Titelverteidiger SC Borg-

feld/Bremen. Anpfiff ist um13.30

Uhr. Am Sonntag, 7. Januar be-

ginnt die Turnierserie für die jün-

geren Fußballjahrgänge der F-,

E- und G-Junioren, ergänzt um

ein Turnier der D-Mädchen. Den

Anfang machen ab 9 Uhr acht F-

Juniorenteams des Jahrgangs

2009, um 14 Uhr beginnt der

Wettbewerb der D-Mädchen der

Jahrgänge 2005/06. Die Fort-

setzung erfolgt am kommenden

Wochenende. Dann treffen am

Samstagvormittag jeweils acht

B-Juniorenmannschaften

zu

den Turnieren der U16 (Anpfiff

8.30 Uhr) und der U15 (Anpfiff

13.30 Uhr) aufeinander.

(mp)

Auch bei den F-Junioren, die am Sonntag antreten, wird es

reichlich spannende Torraumszenen geben.