Table of Contents Table of Contents
Previous Page  34 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 34 / 48 Next Page
Page Background

34

Musik & Szene

Friebo 2/2017

Sa. 14.01.

WHV – Pumpwerk:

Schlachtplatte, 20 Uhr

WST – Wunderbar: Jesus

Left Chicago, 21 Uhr

OL – 3Raumwohnung: Jo

Maximilian, 20 Uhr

OL – Amadeus: Mason Fin-

ley, 19 Uhr

OL – Charly`s: Rob Togno-

ni, 21 Uhr

OL – Oléanders: Chris Ca-

marna, 20 Uhr

Leer – JuZ: Me & Marie, 21

Uhr

So. 15.01.

Jever – Lokschuppen: Old

Marytown Swinging Lok, 11

Uhr

WHV – Pumpwerk: Jazz-

Jam-Session, 17 Uhr

OL – Brauhaus: Gordon-

Trio, 17 Uhr

OL – Wilhelm13: David

Munnelly & Shane McGowan,

20 Uhr

HB – Meisenfrei: Subsignal

+ Blind Ego, 20 Uhr

Mo. 16.01.

HB – Litfaß: Analogue

Birds, 20 Uhr

Do. 19.01.

OL – Cäcilienschule: HG

Butzko, 20 Uhr

HB – Kulturzentrum Lager-

haus: Turbostaat, 20 Uhr

Fr. 20.01.

WHV – Pumpwerk: The

Magnets, 20 Uhr

OL – Cadillac: Mutz & The

Blackeyed Banditz, 20.30 Uhr

OL – Kulturetage: Onair, 20

Uhr

OL – UmBauBar: Boppin`B

+ Frisbolice, 20 Uhr

HB – Lila Eule: Ruffcats, 20

Uhr

Sa. 21.01.

WHV – Pumpwerk: Josef

Brustmann, 20 Uhr

Ofenerdiek – Kulturzen-

trum: Goitse, 19.30 Uhr

OL – Laboratorium: Paul

Millns & Band, 20 Uhr

Nordenham – Jahnhalle:

Mob Rules, 20 Uhr

Großefehn – Schlappohr`s:

Eyevory, 20 Uhr

Weitere ausführliche (und

stetig aktualisierte) Live-

Tipps gibt es auch unter

www.ralf-koch.de

Im Interview: Blind Ego

Kalle Wallner präsentiert sein

drittes Solo-Album „Liquid“.

Foto: Ralf Koch

Mutz & The Blackeyed Banditz

Mit „Get me Nutz“ am 20. Januar im Cadillac

Oldenburg.

Mutz, eigentlich

Sänger der Band „Drone“, kann

auch ohne Metal und Brachial-

sounds! Auf seinem neuen Al-

bum „Get me Nutz“ setzt er auf

minimale Instrumentierung und

akustische Instrumente. Seine

Stimme und die Abwechslung

sorgen trotzdem für Vollbedie-

nung – auf anderer Ebene.

Am

Freitag, 20. Januar

, ist

er im Cadillac live zu erleben.

Zusammen mit ihm stehen The

Blackeyed Banditz auf der Büh-

ne. Country und Rock‘n‘Roll,

handgemacht vom neu einge-

kleideten Cover bis zur emoti-

onalen Eigenkomposition.

(rk)

21 Jahre Wunderbar

Party mit „Jesus Left Chicago“

Westerstede.

Die Wunderbar

hat Geburtstag und auch in die-

sem Jahr steigt die Feier – am

Samstag, 14. Januar

– mit

Live-Musik von Betreiber und

Bassist Mark Winkler.

Glücklicherweise wird er da

nicht alleine stehen, sondern

wie schon in den letzten zwan-

zig Jahren mit seiner Band, und

das ist auch in diesem Jahr die

ammerländer Bluesrock-Legen-

de Jesus Left Chicago. An sei-

ner Seite: Zacky Tsoukas (Error-

head, Helmut Zerlett Band, Billy

Sheehan, Schlagzeug), Sven

Gattermann (Uli`s Garage, Fret

Chiefs, Gesang/Gitarre) und

Holger Lorenz (Fret Chiefs, Tin

Pan Ally, Gitarre/Gesang).

Auf dem Programm stehen

Klassiker von ZZ Top, Jimmy

Hendrix, Lynyrd Skynyrd über

Neil Young, Stevie Ray Vaughn

und Santana bis zu Gov‘t Mule

und Allman Brothers.

(rk)

Bremen.

Nach „Mirror“ und

„Numb“ hat der RPWL-Gitarrist

Kalle Wallner

sein drittes Solo-

album „Liquid“ fertiggstellt. Mit-

hilfe einiger prominenter Kolle-

gen präsentiert er hier ein neues

Album, das sich in vielerlei Hin-

sicht vom Sound seiner Stamm-

band unterscheidet – aber sonst

würde es ja auch keinen Sinn

machen. Am

Sonntag, 15. Ja-

nuar

, ist er gemeinsam mit sei-

nen Münchener Nachbarn, den

Melodic Rockern Subsignal im

Meisenfrei.

„Soloalbum“: Heißt das,

dass du alle Songs alleine ge-

schrieben hast?

Genau das heißt es. Ur-

sprünglich kam ich überhaupt

nur deshalb auf die Idee, ein

Solo-Projekt zu starten, weil

ich so viele Songs geschrieben

hatte, die entweder keinen Platz

mehr auf den RPWL-Alben fan-

den oder auch zu hart für RPWL

und Yogi als Sänger waren. Es

ist natürlich etwas anderes,

Songs innerhalb einer Band

oder auch mit anderen Akteuren

zu schreiben oder alles selbst zu

machen. Aber genau daran liegt

ja auch die Herausforderung

und der Spaß: hundertprozen-

tige Selbstverwirklichung ohne

Kompromisse. Ein komplett an-

deres Arbeiten, aber auch sehr

erfüllend und zeitraubend. Nicht

nur die Musik, sondern auch die

Texte stammen von mir.

Wann kamen die anderen

Akteure dazu?

Ich hatte eine ziemlich ge-

naue Vorstellung, wie das Al-

bum klingen sollte. Unter diesen

Gesichtspunkten lud ich die für

mich passenden Musiker ein.

Subsignal Sänger Arno

Menses singt bei einigen dei-

ner neuen Songs. Auch live?

Für mich stand fest, dass Arno

unbedingt einige Songs singen

sollte. Ich bin extrem begeistert

von seiner Stimme. Für einige

Songs suchte ich nach einem

richtigen Metal-/Rock-Sänger,

da hat Erik Ez Blomkvist aus

Schweden seine Sache groß-

artig gemacht. Für den letzten

Song hatte ich relativ früh Aaron

Brooks von Simeon Soul Char-

ger „im Ohr“. Ich bin extrem

glücklich mit diesem Album! Die

Tour passt gerade. Arno wird

allerdings nicht der BLIND EGO

Live-Sänger sein, auch wenn

der Gedanke aufgrund der ge-

meinsamen Tour natürlich nahe

liegt. Glücklicherweise habe ich

mit dem amerikanisch stäm-

migen Münchner Sänger Scott

Balaban (von Amon Ra; Anm.

der Red.) einen hervorragenden

Sänger gefunden der die kom-

plette Palette abdecken kann.

Und vielleicht kann ich Arno ja

überzeugen, dass er wenigstens

einen Song mit uns performt.

Das komplette Interview gibt

es auf

www.ralf-koch.de

(rk)

Mob Rules

Nordenham.

Nach zwei Tou-

ren durch Deutschland und umzu

melden sich die Friesländer für

ihre erste (und bislang einzige)

Show 2017 zurück in der Heimat,

und spielen am

Samstag, 21. Ja-

nuar

, in der Jahnhalle. Auch die

Band „Not My Art“ hat sich „Al-

ternative Metal“ auf die Fahnen

geschrieben.

(rk)

Boppin‘ B

Rockabilly

Oldenburg.

Sie

sind

Deutschlands Rock’n‘Roll &

Rockabilly-Band No. 1, Top 40

Entries, mehr als 5000 (!) ge-

spielte Shows europaweit und

12 Alben inklusive.

Am

Freitag, 20. Januar

,

sind sie in der UMbauBAR ge-

meinsam mit Frisbolice zu erle-

ben. Die Oldenburger wildern

im selben musikalischen Gen-

re und sind auch längst keine

Greenhorns mehr.

Nach Jahren mit leicht

wechselnder Besetzung und

einer kürzeren Bühnenabsti-

nenz sind sie wieder in ihrer

originalen Besetzung unter-

wegs.

(rk)