Table of Contents Table of Contents
Previous Page  37 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 37 / 56 Next Page
Page Background

21. Januar 2017

Bockhorn

37

Schwank in drei Akten: „Nix Geld, nix Liebe“

Theatergruppe Bockhorn präsentiert Stück von Erich Koch

Bockhorn.

Nach vielen Pro-

ben ist es am

Samstag, 11. Fe-

bruar,

soweit: Mit der Premiere

des abendfüllenden Lustspiels

„Nix Geld, nix Liebe“ startet die

Theatergruppe Bockhorn um

19.30 Uhr ins neue Jahr. Das

Stück stammt aus der Feder von

Erich Koch.

Zum Inhalt

Willi Mammut freut sich auf

einen ruhigen Abend. Die rest-

liche Familie bereitet sich auf

die Generalprobe eines Dramas

nebenan in der Gaststätte vor.

Da die Bühne sehr beengt ist,

gehen die Darsteller zum Teil

schon in ihren Kostümen aus

dem Haus. Ruth, seine Frau,

Gerd, sein Sohn, Hedwig, seine

ungeliebte Schwägerin, Julia,

die Frau seines Freundes Georg,

Opa Rudi und Oma Rosa fiebern

der schwierigen Aufführung in

wechselnden Rollen entgegen.

Da knacken Willi und Georg

den Jackpot und nichts ist mehr

wie zuvor. Um ihre Frauen nicht

in zu große Versuchung zu füh-

ren, behaupten sie, Georg habe

vergessen, den Lottoschein ab-

zugeben. Nun bekommen sie die

Verachtung ihrer gesamten Um-

gebung zu spüren. Die Frauen

wollen sich scheiden lassen.

Robert, der Bürgermeister, der

Regie bei der Aufführung führt,

ist pleite. Deshalb wendet sich

auch Tamara, die hoffte, er wür-

de ihr ein Wellnesshotel bauen,

von ihm ab. Willi macht ihn je-

doch glauben, Hedwig habe im

Lotto gewonnen. Robert verliebt

sich darauf unsterblich in sie.

Willi setzt Tamara auf seinen

Sohn Gerd an, um aus ihm einen

Mann zu machen. Doch diese

verwechselt zunächst Gerd mit

Georg, weckt aber schließlich

doch in Gerd den Stier.

Durch das Ungeschick der

Spieler wird aus dem neuzeit-

lichen Drama bei der Premiere

eine großartige Komödie, und

Willi und Georg verteilen an-

schließend großzügig ihren Ge-

winn. Auch ihre Frauen kehren

reumütig ins frisch gezählte Mil-

lionenbett zurück.

Robert wird die Zwangsehe

mit einer Million versüßt, mit der-

sich Hedwig in Claudia Schiffer

umwandeln lassen will. Deshalb

sieht er nicht mehr ganz so pes-

simistisch in die Zukunft.

Gerd setzt auf Tamara und

das Wellnesshotel und Oma darf

Opa vor laufender Kamera zur

Stimulanz auf den Bauch küs-

sen. Darauf verspricht Opa: „I´ll

do my very best“....

Zum Ensemble gehören: Klaus

Kuhlmann als Willi Mammut, der

leidgeprüfte Ehemann; Sabine

Krüger als seine Frau Ruth; Ma-

rio Gröne als Sohn Gerd Mam-

mut; Erni Lübben ist Opa Rudi;

Marlies Müller spielt Oma Rosa;

Frauke Hayen ist Hedwig Zicke,

die ungeliebte Schwägerin; Her-

gen Brunken ist Willis Freund

Georg Würmer; Julia Würmer

wird gespielt von Michi Henning;

Olaf Foorden spielt Robert (Bür-

germeister und Regisseur) so-

wie Sabine Weden in der Rolle

der russischen Wellnessexpertin

Tamara Molotow.

Als Souffleur betätigt sich

Bernd Kuhlmann. Für die Requi-

site zuständig ist Frank Mucker.

Um die Maske kümmert sich Ka-

rin Schwarting.

Aufführungstermine

Die Premiere am 11. Februar

beginnt um 19.30 Uhr im Hotel

Hornbüssel, Grabsteder Straße

7. Alle folgenden Vorstellungen

beginnen dann um 20 Uhr: 15.,

17., 18., 19., 21., 23., 24., 25., 26.,

28. Februar, 2., 3. sowie 4. März.

Karten sind ab dem 28. Januar

bei Drenkwitz in Bockhorn, Gar-

tenstraße 4, erhältlich.

Die Akteuere der Theatergruppe Bockhorn freuen sich auf

das neue Stück, das da heißt „Nix Geld, nix Liebe“.

Foto: privat

Klönschnack

Bockhorn.

Der nächste

plattdeutsche

Klönschnack,

organisiert von Danja Behrens

und Helga Wegener, findet am

Mittwoch, 25. Januar

, unter

dem Motto „Wat gift dat Nees

in 2017?“ statt. Beginn ist um 15

Uhr im Bürgerhuus.

Weitere Infos bei Helga We-

gener unter

04453/71757.

Bockhorner Schüler stellen Spendenrekord auf

Bockhorn.

Sichtlich zufrieden

zeigte sich Paul Weber – er or-

ganisiert seit zwanzig Jahren für

den Heimatring die Sammlungen

für die Kriegsgräberfürsorge in

der Gemeinde Bockhorn – mit

dem Ergebnis für 2016. Insge-

samt konnten 3.715 Euro zusam-

mengetragen werden. 63 Schü-

ler der Oberschule Bockhorn

hatten davon 2.469 Euro gesam-

melt, 500 Euro mehr als 2015.

Weber: „Ganz fantastisch, eine

tolle Leistung.“

Bei der Übergabe von Dank-

urkunden an die Schüler rief Paul

Weber den Jugendlichen zu:

„Weitermachen, weitermachen,

weitermachen.“ Er wies auf die

Unterstützung der Schulleitung

hin und dankte insbesondere

der Lehrerin Ute Ostendorf für

ihre Hilfe. Stellvertretend für alle

Beteiligten erhielten Simon Erd-

mann, Jana Lipskoch und Da-

rio Mammen die Urkunden, die

anderen Belege wurden in den

Klassen verteilt. Ute Ostendorf

zeigte auf, dass die Teilnahme an

den Sammlungen auf den Zeug-

nissen vermerkt werde.

Auch der Bockhorner Bürger-

meister Andreas Meinen war zur

Verleihung der Urkunden ge-

kommen: „Mein Dank gilt den

Schülern für ihren Mut und ihren

Einsatz.“ Dahinter stehe aber

auch, dass sich die Jugendlichen

schon in der Schule mit dem

Thema Krieg auseinanderset-

zen und sich Gedanken machen

könnten, dass „so etwas hier nie

wieder passieren darf“.

(hip)

Bockhorner Oberschüler haben sich für die Kriegsgräberfür-

sorge eingesetzt.

Bild: Kai Hippen

Blutspende

Grabstede.

Am

30. Janu-

ar

findet ein Blutspendetermin

in der Grundschule Grabstede

statt, der von der Freiwilligen

Feuerwehr Grabstede ausge-

richtet wird. Die Spender wer-

den ab 16 Uhr erwartet und

sollten unbedingt ihren Perso-

nalausweis vorlegen können.

Nach dem Spenden kann man

sich mit Kaffee, Tee und Schnitt-

chen stärken.

info@friebo.de