Table of Contents Table of Contents
Previous Page  11 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 11 / 64 Next Page
Page Background

28. Januar 2017

Varel

11

Fahrradhaus REINERS

26316 Varel-Seghorn

Altjührdener Straße 2a

Telefon 0 44 51 - 9 79 00 52

www.fahrradhaus-reiners.de

Fleischerei

Eilers

-Markt

Die gute Einkaufsquelle in Wiefelstede · Tel.: 0 44 02 / 63 94

Wir bieten Qualität und Frische aus der eigenen EG-Fleischerei!

Großes Schlachtfest

Jacobs Kaffee Krönung

(1 kg 7.54)

500 g

3.77

Bünting Tee Grünpack

(1 kg 11.10)

500 g. Paket

5.55

Rama o.

Lätta

(1 kg 1.98)

500 g

0.99

Krombacher Pils/Radler

(1 ltr. 1.31)

24 x 0,33 ltr.

10.44

1/2 Schwein Kl. E

1 kg

2.59

1 ganzer Schinken

1 kg

2.79

Nackenbraten

1 kg

2.99

Dicke Bratrippe

1 kg

2.99

Schulterbraten

1 kg

2.99

Schinkenbraten

1 kg

3.97

Schinkengulasch

1 kg

4.44

Schinkeneisbein

1 kg

2.49

Schweine-

gehacktes

1 kg

2.99

frische Bratwurst

1 kg

3.69

Hackepeter

1 kg

3.99

Schnitzel-

unterschale

1 kg

3.99

Schnitzel-

oberschale

1 kg

4.99

Zwiebelgulasch

1 kg

3.49

Frischer

Schweinebauch

1 kg

3.89

Stielkoteletts

1 kg

3.79

Pfannengyros

1 kg

4.39

Schweinefilet-Köpfe

1 kg

5.99

Wir zerlegen wöchentlich mehrmals frisch geschlachtete Schweine aus der Region

Schweinelachs-

braten

1 kg

4.97

Kammer: Mehr Geld für Kitas

Bund will Angebot für Betreuung ausweiten

Zetel/Berlin.

Der Bund

plant, mehr Mittel für Kitas

und Kindertagespflege bereit-

zustellen. Das teilte in dieser

Woche der Bundestagsabge-

ordnete Hans-Werner Kammer

(CDU) mit.

„Das

Familienministerium

hat uns Bundestagsabgeord-

nete darüber informiert, dass

der Bundeshaushalt 2017 und

der Finanzplan bis 2020 einen

Aufwuchs der Mittel von mehr

als 1,7 Milliarden Euro für Kin-

dertageseinrichtungen

und

Kindertagespflege zur Verfü-

gung stellt“, so Kammer. Mit

dem sogenannten „Gesetz

zum weiteren quantitativen

und qualitativen Ausbau der

Kindertagesbetreuung“ sollen

demnach bundesweit 100.000

zusätzliche

Betreuungsplät-

ze geschaffen werden. Hans-

Werner Kammer: „Das Neue

an dem Programm ist, dass es

nicht nur für die ganz Kleinen

im Krippen-Alter gilt, sondern

auch Betreuungsplätze für Kin-

der im Alter von drei Jahren bis

zum Schuleintritt umfasst.“ Für

die meisten Kinder dieser Al-

tersgruppe werde zwar schon

Kindertagesbetreuung in An-

spruch genommen, durch die

steigende Geburtenrate und

die Integration von Kindern mit

Fluchthintergrund werde der

Bedarf zukünftig jedoch noch

steigen, hieß es aus dem Mini-

sterium.

Ein großer Teil der Mittel soll

außerdem in den Ausbau der

„Sprachkitas“ fließen. In die-

ser Form der Kindertagesbe-

treuung steht, wie der Name

verrät, die sprachliche Bildung

der Kinder besonders im Vor-

dergrund.

Ein weiterer Posten des Ge-

setzes umfasst das Programm

„Kita-Einstieg: Brücken bauen

in frühe Bildung“. Damit soll

noch mehr Kindern die Teilha-

be an früher Bildung ermöglicht

werden.

Der Gesetzentwurf, der sich

noch in der parlamentarischen

Beratung befindet, ist unter

www.bmfsfj.de

einsehbar.

Darüber hinaus wies der Ab-

geordnete Kammer darauf hin,

dass sich Kommunen um wei-

tere Förderung im Rahmen des

Bundesprogramms ‚KitaPlus‘

bewerben können. Gemeint ist

das Modul ‚Netzwerkstelle Ki-

taPlus‘, mit dem Jugendämter

gefördert werden, die nachhaltig

die Gestaltung und Vernetzung

von flexiblen Betreuungsange-

boten in der Region unterstüt-

zen. Kammer: „Mit dem neuen

Fördermodul sollen in örtlichen

Jugendämtern Netzwerkstel-

len eingerichtet werden, um die

Kinderbetreuung besser zu ko-

ordinieren. Ich würde mich freu-

en, wenn viele Kommunen in der

Region an dem Programm teil-

nehmen würden.“

Ab Februar werden bundes-

weit 75 Jugendämter in der

Planung und Einführung kom-

munaler Strategien zum Aufbau

und zur Weiterentwicklung fle-

xibler bedarfsgerechter Kinder-

betreuungsangebote gefördert.

Internationale Kulturbörse

Varel.

In dieser Woche fand

die Internationale Kulturbörse

in Freiburg/Breisgau statt. Insa

Jung, Projektleiterin und ihre

Kollegin Miriam Küpker wa-

ren dort auf Künstlersuche für

verschiedene Veranstaltungen

in Varel. Ob Kleinkunst für den

Vareler Bahnhof, „Kultur am

Haltepunkt“, musikalische Pro-

gramme von Klassik bis Pop für

die „Vareler Konzerte“ oder das

neue Programm der „Feiera-

bendkonzerte im Amtsgericht“,

für alles gab es auf der Messe

reichlich Input. „Wir wurden

von Zauberern verzaubert und

„beklaut“, gleichzeitig mitge-

nommen in komödiantischen

Programmen und musikalisch

durch viele Genres inspiriert,

so Miriam Küpker, die die Mes-

se zum ersten Mal besuchen

konnte. Die Messe besteht aus

einem großen Bereich mit vie-

len Agenturen und Künstlern,

die ihr Repertoire zeigen, hier

werden auch direkt Verhand-

lungen geführt. Ein weiterer

Schwerpunkt der Messe sind

die Produktionen in den zwei

Theatersälen, der Music-Hall

und dem Straßentheater-Be-

reich. Im 20-minütigen Takt

wechseln sich auf diesen Büh-

nen verschiedene Künstler ab

und der Besucher kann sich un-

terschiedliche Programme Live

ansehen. „Da wir mittlerweile

viele Agenturen und Künstler

kennen“, so Insa Jung, „war

die Messe für uns nicht nur ein

Sichten nach Neuem, sondern

auch die Pflege zu denjenigen,

die wir schon auf den Vareler

Bühnen gesehen haben. Viel zu

schnell war der Messetag vor-

bei und die Vareler dürfen sich

schon auf ganz neue Veranstal-

tungen und tolle Produktionen

freuen, die wir nach Varel holen

werden“, so Jung weiter.