Table of Contents Table of Contents
Previous Page  37 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 37 / 64 Next Page
Page Background

28. Januar 2017

Musik & Szene

37

Sa. 28.01.

Varel – Weberei: Audiowolf

+ Altlast + Hellhead + Muck &

Rock Therapy, 20 Uhr

OL – Kulturetage: Addys

Mercedes, 20 Uhr

So. 29.01.

WHV – Pumpwerk: Echoes,

20 Uhr

OL – Brauhaus: Texas

Heat, 17 Uhr

Di. 31.01.

WHV – Stadthalle: Martin

Fröst, 20 Uhr

OL – Charly`s: Bernd Rin-

ser, 21 Uhr

OL – Kulturetage: Pippo

Polina, 20 Uhr

OL – Staatstheater:

NOleS!, 20 Uhr

HB – Modernes: Cäthe,

19.30 Uhr

Do. 02.02.

Neuenburg –Schloss:

Eliane & Fabian Menzel,

19.30 Uhr

OL – Litfaß: Backyard De-

vils, 20 Uhr

HB – Lagerhaus: Movits!,

20 Uhr

Fr. 03.02.

WHV – Pumpwerk: Miros-

lav Nemec, 20 Uhr

OL – Charly`s: Lord Bishop,

21 Uhr

OL – Kulturetage: basta,

20 Uhr

Leer – Zollhaus: Leer live,

18 Uhr

AUR – Arena: Dieter Nuhr,

20 Uhr

Sa. 04.02.

WST – Wunderbar: Senore

Matze Rossi, 20 Uhr

WHV – Pumpwerk: Sma-

shing Piccadillys + Sweety

Glitter, 20 Uhr

OL – PFL: Don Clarke, 20

Uhr

Weitere ausführliche (und

stetig aktualisierte) Live-

Tipps gibt es auch unter

www.ralf-koch.de

Piccadilly

Sweethearts

Wilhelmshaven.

Bei ihren

gemeinsamen Auftritten bei der

NDR1 Sommertour 2016 stellten

beide Bands fest, dass sie 1987

fast zeitgleich ihre Bands ge-

gründet haben. Entsprechend

wollen sie ihren 30. Geburts-

tag gemeinsam und zusam-

men mit ihren Fans feiern: Am

Samstag, 4. Februar

, spielen

also

The Smashing Piccadil-

lys

und

Sweety Glitter & the

Sweethearts

im Pumpwerk

und werden es sich nicht neh-

men lassen, den einen oder an-

deren Song auch gemeinsam zu

rocken.

(rk)

Leer Live!

Leer.

Noch größer, noch lau-

ter, noch besser, das ist das Mot-

to des ohnehin schon größten

Livemusik-Gastronomie-Festival

im Nordwesten.

Am

Freitag, 3. Februar,

spie-

len 12 Live Acts unterschied-

lichster Ausrichtung in 12 ver-

schiedenen Clubs der Stadt.

Wechseln gestattet:

Die Eintrittskarte gilt für alle

Konzerte und die Lokale liegen

eng genug beieinander, so dass

einem ausgedehnten Kneipen-

bummel nichts im Wege steht.

(rk)

„Nur Nuhr“

Aurich / Bremerhaven.

Wo

seine Kollegen sich mit übertrie-

bener Mimik, übertriebenen Ma-

cken oder übertriebener Selbst-

darstellung in Pose setzen

müssen, um die Lacher auf ihrer

Seite zu haben, punktet Dieter

Nuhr mit Sachlichkeit, Sachver-

ständnis und Pointiertheit.

Auf der Grenze zwischen

Comedy und Kabarett verlangt

er nicht nur aufmerksames

Zuhören sondern setzt auch

wiederholt auf verständnis-

volles Nicken. Manch Lacher

bleibt dem Zuschauer fast im

Halse stecken – wenn er nicht

zugleich so witzig wäre. Denn

natürlich unterhält Nuhr. Ohne

Effekte aber mit Hirn, ohne Pla-

titüden aber mit Tiefgang. Ein

Mann, ein Mikrofon. Nur Nuhr.

Am

Freitag, 3. Februar

, ist er in

der Sparkassen-Arena Aurich,

am

Samstag, 4. Februar

, in der

Stadthalle Bremerhaven.

(rk)

Echoes Unplugged

Wilhelmshaven.

Im letzten

Jahr waren sie schon einmal im

Pumpwerk, um dem begeisterten

Publikum ihre Versionen Pink Flo-

ydscher Kompositionskunst na-

hezubringen. Parallel dazu stell-

ten sie eine DVD vor von einem

noch viel gewagteren Experiment

und versprachen auch damit wie-

derkommen zu wollen. „Barefoot

to the Moon“ präsentiert die Mei-

ster flächiger Keyboardsounds,

instrumentaler Epen und gänse-

hauterzeugender Gitarrensoli in

Akustikversionen. Und spektaku-

lär wie die Idee ist auch die mitun-

ter sensationell innovative Umset-

zung: Kerzen statt Laser, Akustik

statt Elektronik, Reduktion statt

Bombast. Das Keyboard-Intro zu

„Shine on“ beispielsweise ersetzt

durch singende Weingläser! Die

Bayern rücken die floyd‘sche Ma-

terialschlacht im wahrsten Sinne

in ein neues Licht.

Am

Sonntag, 29. Januar

, sind

Echoes erneut im Pumpwerk zu

erleben.

(rk)

Programm „Musikultour“

Varel.

Auch in 2017 versucht

der emsige Verein „Musikultour

e.V.“ aus Varel, tolle Konzerte und

Veranstaltungen für die regio-

nale Kultur- und Musikszene zu

präsentieren. 2016 waren es vor

allem die beiden „Band Battles“

im Januar und im Dezember 2016

sowie das Extrabreit-Konzert

im Oktober 2016, die für Furo-

re sorgten. Nach dem „Norden

rockt-Festival, volume 1“ am 29.

Januar wird es am 18. März und

15. April wieder Club Konzerte

geben, bei denen sich junge und

aufstrebende Bands vorstellen

können. Zum jetzigen Zeitpunkt

können die Verantwortlichen trotz

vieler Bewerbungen aus dem ge-

samten Bundesgebiet keine Na-

men nennen, da sie sich noch in

der schwierigen Entscheidungs-

phase befinden. Bewerbungen

von regional bekannteren Bands

sind aber noch möglich.

Weiter geht es am 6. Mai mit

einem Black Letter Days-Long

Concert. Bereits zum dritten Mal

(nach 2014 und 2015) spielen die

Black Letter Days aus Jaderberg

in der Weberei und werden wie-

der für ein volles Haus sorgen. Die

unter anderem durch das Vareler

Stadtfest bekannte Band wird er-

neut mehrere Stunden (drei Sets)

mit hitverdächtigen und unbe-

kannteren Coverversionen aus

den Bereichen Rock, Oldies und

Metal füllen – sehr zur Freude ihre

Fangemeinde aus Varel und dem

regionalen Umfeld. Der Einlass

beginnt um 20 Uhr.

Am 14. Oktober wird das „1.

Vareler Band Promotion Camp“

in der Weberei stattfinden. An

diesem Abend nimmt eine re-

nommierte Firma für alle teil-

nehmenden Band das Konzert

professionell auf DVD und CD

auf. Jede Band erhält jeweils

eine DVD und CD als Promotion

Exemplar zur weiteren Verwen-

dung. Außerdem können sich die

Bands an diesem Abend dem

Publikum mit einem Merchan-

dise-Stand der Öffentlichkeit

präsentieren; weitere großartige

Überraschungen werden folgen.

Die Bands sollten aus fol-

genden Regionen kommen:

Varel, Oldenburg, Wilhelms-

haven, Jaderberg/Jade, Brake,

Westerstede etc. – kurzum: aus

dem Norden. Stilistisch erlaubt

sind Bands aus dem Sektor Pop,

Rock, Singer & Songwriter, Folk,

Mittelalter, Gothic, Neue Deut-

sche Härte, Deutschrock, Punk,

Rock and Roll, Rockabilly oder

Metal. Schlager, Volksmusik und

Hip Hop passen nicht in diese

Veranstaltung.

Bewerbungen

werden unter jens.reimnitz@gmx.

de entgegen genommen.

Cäthe

Bremen.

Mit dem Rock in der

Stimme hat sie sich erst einmal

den nötigen Respekt verdient,

mittlerweile lässt sie es auch

sanfter angehen. Die Hambur-

ger Songschreiberin und Sänge-

rin hat sich längst einen Namen

machen können, ihre Alben sind

in den Charts, ihre Texte verdie-

nen Auszeichnungen. Nach ihrer

„Vagabound“-Tournee im letzten

Jahr kommt sie jetzt auf Trio-Tour

mit neuen Versionen ihrer Songs

und ist am

Dienstag, 31. Januar

,

im Modernes zu erleben.

(rk)

Lord Bishop

Rocks

Oldenburg.

Lord Bishop

Rocks kombinieren Funk, Rock,

Blues, Punk und einen Hauch

von Reggae zu einem emotions-

geladenen Mix der, tief getränkt

in schwarzen Voodoo, alle ver-

hext. Die Musik beschreibt der

Lord selbst als Hendrixian Motör

Funk. Verstehen muss man da-

runter fette Gitarren Riffs à la

Jimi Hendrix gemixt mit der Kraft

von Motörhead und dem schwe-

ren Blues von Led Zepplin. Dazu

kommt ein ordentlicher Schuss

James-Brown-Funk. Nach sei-

nem Alter gefragt antwortet er

gern „I am young enough to rock,

but old enough to know how!”

Am

Freitag, 3. Februar

, ist er im

Charly`s.

(rk)