Table of Contents Table of Contents
Previous Page  14 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 14 / 56 Next Page
Page Background

Kursleiter/in – auch etwas für Sie?

D

ie Dozenten und Dozentinnen sind das

Rückgrat der Volkshochschule. Ohne sie

gäbe es kein Kursangebot. Vielfältig sind die

Bezeichnungen: nebenberufliche Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen, Kursleiter/innen, Do-

zent/innen, Referenten und Referentinnen,

Seminarleiter/innen oder Lehrende. Sie kom-

men aus unterschiedlichen Bereichen, verste-

hen alle ihr Fach und haben entweder durch

ihre Ausbildung oder durch entsprechende

Fortbildungen pädagogische Kenntnisse. Einige

üben diese Dozententätigkeit neben ihrem

eigentlichen Beruf aus, andere sind nicht

berufstätig oder im Ruhestand.

An der Volkshochschule Friesland-Wittmund

unterrichten ca. 300 Kursleiter und Kursleiterin-

nen; darunter sind alle Altersgruppen vertreten.

Die jüngste ist zur Zeit 18 Jahre, die älteste 86.

Auf einer alljährlichen Konferenz werden

Dozenten und Dozentinnen für Ihre langjährige

Tätigkeit an der VHS geehrt. So gibt es Leh-

rende, die 35 Jahre an der Volkshochschule

Kurse geben.

Insgesamt unterrichten an den niedersächsi-

schen Volkshochschulen ca. 23.000 Frauen

und Männer; davon sind beinahe zwei Drittel

Frauen. Ein besonderes Merkmal des Lehrens

an der VHS ist, dass die Kursleiter/innen ihren

Beruf, außerberufliche, ehrenamtliche, künstle-

rische Tätigkeit oder charakteristische Lebens-

läufe mit ihren Kursthemen verbinden können.

Die Verknüpfung von Person, Biografie und

Fachlichkeit macht eine Stärke des Lehrens an

der Volkshochschule aus und schafft eine

Authentizität, die motivierend wirkt.

Neben diesen nebenamtlichen Lehrenden gibt

es jedoch auch noch hauptamtliche Pädago-

gen, die zusammen mit den Lehrenden das

Kursprogramm planen, die Kurse organisieren

oder Kursinteressenten beraten.

Wenn Sie Interesse an der Tätigkeit an der VHS

haben, melden Sie sich bei uns!

Kursleiterehrung 2015 – auf dem Foto von links: Gerda Bretschneider aus Schortens (25 Jahre), Emil Köster aus Schortens (30 Jahre), Hannelore

Rohlfs aus Esens (20 Jahre), Jeanie Siebert aus Wittmund (20 Jahre), Ernst Fischer aus Sande (20 Jahre), Ursula Hobrecker aus Friedeburg

(15 Jahre) und Eva Guddat aus Varel (20 Jahre).

Singen und Musizieren im Advent

Weihnachtskonzert der Musikschule Friesland-Wittmund

nen und Schüler werden auf den verschieden-

sten Instrumenten – auf Geigen und Gitarren,

Akkordeons und Querflöten, Trompeten und der

Kirchenorgel – musizieren.

Das Konzert findet am Sonntag, den 11. 12.

2016 um 17.00 Uhr in der katholischen Kirche

St. Bonifatius in Varel statt. Der Eintritt ist frei.

F

rei nach dem Motto „Alle Jahre wieder“

freuen sich die Schülerinnen und Schüler der

Musikschule Friesland-Wittmund auf ihr letztes

großes Konzert im Musikschuljahr: das Weih-

nachtskonzert.

Die katholische Kirche St. Bonifatius in Varel

wird am dritten Advent von fröhlicher und

besinnlicher Musik erfüllt sein und das Publi-

kum mit bekannten Weihnachtsliedern und

klassischen Werken durch die vielen Schüler

verzaubert.

Die Kinder der musikalischen Früherziehung,

die Jüngsten der Musikschule, ziehen singend

in die Kirche ein, die etwas älteren Schülerin-

Ein paar Anregungen für Sie:

n

Vulkane, Drachenbäume und Guanchen:

Wandern auf Teneriffa

- Multimedia-Vortrag -

L

assen Sie sich entführen auf die größte

Kanaren-Insel, in der Antike eine der Insel

der Glückseligen. Und tatsächlich: Wer auf

Teneriffa lebt, in der seidigen Luft des ewi-

gen Frühlings, der darf sich glücklich schät-

zen. Die klimatische Verallgemeinerung

trifft unterdes nicht ganz zu, ist das Eiland

doch fast ein kleiner Kontinent. Mild- bis

rauklimatische - teils einsame - Küstenstrei-

fen wechseln sich ab mit feuchten Nebel-

wäldern und schneebedecktem Vulkan-

Hochgebirge. Einzigartige Flora wie Fauna.

Schortens, Fr., 18. 11. 2016, 19.00 Uhr

n

Von unterirdischen Welten, dem Turm

zu Babel, der Arche Noah, der Sphinx,

China und der Macht der Musik:

Der Universalgelehrte

Athanasius Kircher

(1602 – 1680)

und seine Werke

- Vortrag -

W

o wohnten die Drachen? „Keine Frage:

In den unterirdischen Welten der vulkani-

schen Weltmeere!“ Wie sah die Arche Noah

aus und wie wurde sie gebaut? „Hier sind

die Planzeichnungen!“ Können wir einmal

die Hieroglyphen lesen? „Wir werden das

schaffen.“ Die Bibliothek des Mariengym-

nasiums besitzt gleich zehn äußerst attrak-

tiv ausgestattete Drucke des letzten europä-

ischen Universalgelehrten Athanasius Kir-

cher, der wegen seiner z. T. bizarr anmuten-

den Forschungen seit kurzem eine erstaun-

liche Renaissance erlebt. Kircher war ein

deutscher Jesuit, der in Rom lebte und sei-

nerzeit sehr populär war. Er veröffentlichte

um das Jahr 1670 herum grundlegende

Werke eines sehr breiten Spektrums: Geolo-

gie, Geschichte, Ägyptologie, Sinologie,

Musik- und Sprachtheorie, Philosophie,

Astronomie, Medizin.

Jever, Mi., 23. 11. 2016, 18.30 Uhr

n

Tanztag für Frauen -

der Winter

Eine Zeit der inneren Einkehr

und der Stille

J

ede Frau kann Urkräfte im Tanz entdecken

und dabei ihren ganz eigenen Fragen

nachgehen. Mitunter hält der eigene Körper

Überraschungen bereit, die sich keine vor-

her ausmalen konnte, und gibt verblüffende

Antworten auf bewegende Fragen. Viel-

leicht sind es wichtige und kraftvolle Im-

pulse, die helfen können, die Herbst- und

Wintermonate wieder mehr zu genießen

und „Licht“ in die dunkle Jahreszeit zu

bringen.

Varel, Sa., 26.11. 2016, 10.00 – 18.00 Uhr

Konzert zum ersten Advent

S

onntag, den 27. November 2016 um 16.00

Uhr im Saal der Musikschule Wittmund, Garten-

straße 10.

Die SchülerInnen der Musikschule Wittmund

gestalten mit Gesang und Instrumentalspiel ein

festliches, vorweihnachtliches Programm, mit

dem unsere diesjährigen Aktivitäten einen

stimmungsvollen Ausklang finden.

Für die festliche Ausgestaltung und Umrah-

mung des Adventskonzertes sorgt traditionell

der Vorstand des Fördervereins. Dieser lädt

auch alle Musikfreunde, Eltern, Schüler und

Konzertgäste zu einem anschließenden „Musi-

kalischen Stehempfang im Foyer“ mit Gelegen-

heit zu Gedankenaustausch in gemütlicher

Runde.