Table of Contents Table of Contents
Previous Page  38 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 38 / 48 Next Page
Page Background

Zetel.

Zur Jahreshauptver-

sammlung der Ortsfeuerwehr

Zetel lud jüngst Ortsbrandmei-

ster Olaf Redenius.

Nach einer kurzen Begrü-

ßung erinnerte Redenius an den

verstorbenen Kameraden Fritz

Gatzenmeier. Fritz Gatzenmei-

er verstarb am 25. November

2016. Er war über viele Jahre

Ortsbrandmeister der Freiwilli-

gen Feuerwehr Zetel.

2016 arbeitete die Freiwillige

Feuerwehr Zetel 50 Einsätze

ab. Diese teilten sich auf in 14

Brandeinsätze, 16 technische

Hilfeleistungen, 11 Verkehrsun-

fälle, fünf Fehlalarme und vier

sonstige Einsätze. Auch eine

Alarmübung auf Ortsebene,

zwei Alarmübungen auf Ge-

meindeebene und eine Übung

mit dem Gefahrgutzug Süd

wurden 2016 durchgeführt.

Um bei den Einsätzen immer

mit den vorhandenen Mitteln

und Werkzeugen kompetent

arbeiten zu können, bedarf es

einer guten Ausbildung und

Routine. In der Feuerwehr Zetel

wurden hierfür im Jahre 2016

genau 48 Dienstabende abge-

halten.

Auch in diesem Jahr be-

suchten die Kameraden wie-

der einige Lehrgänge an der

Niedersächsischen Akademie

für Brand- und Katastrophen-

schutz in Celle und Loy sowie

an der FTZ in Jever.

Diverse

Laternenumzüge,

Blutspenden, die Wertstoff-

sammelaktion, die „Heiße

Nacht“ und die Brandsicher-

heitswache bei dem Feuerwerk

des Zeteler Marktes sind nur

einige der Sonderdienste, bei

denen die Freiwillige Feuerwehr

Zetel i2016 rund 530 Stunden

zusätzlich leistete.

Mehrere Kleingeräte, wass-

erführende Armaturen und Ein-

satzjacken wurden beschafft,

um verschlissene Mittel aus-

zutauschen. Ein angeschaffter

LED-Akkuscheinwerfer hat sich

im vergangenen Jahr bereits

bewährt. Der Scheinwerfer

kann von den Kameraden im

Einsatz in wenigen Sekunden

aufgebaut werden und spendet

für mehrere Stunden Licht. Dies

erspart den Kräften wertvolle

Zeit. Einsatztechnisch kann

Ortsbrandmeister Olaf Redeni-

us auf ein ruhiges Jahr zurück

blicken. 2016 mussten jedoch

sehr viele organisatorische Din-

ge erledigt werden.

Die Gerätewarte Henning Oe-

tken und Patrick Wefer hatten

häufiger technische Defekte an

den Einsatzfahrzeugen zu ver-

zeichnen als in den Vorjahren.

Der Internetauftritt der Frei-

willigen Feuerwehr Zetel (www.

feuerwehr-zetel.de

) wurde kom-

plett überholt und federführend

von dem Kameraden Aimo-

Clemens Leffers komplett neu

aufgesetzt.

Der

Festausschuss

der

Feuerwehr Zetel organisierte

wieder die „Heiße Nacht“ im

Hankenhof. Für einige The-

men wurden feuerwehrinterne

Arbeitskreise geschaffen, um

Vertreter von allen Organen der

Feuerwehr mit einzubinden.

So wurde für die anstehenden

Fahrzeugbeschaffungen eines

MTF und eines LF20 in den

Arbeitskreisen

besprochen,

welche Eigenschaften die Fahr-

zeuge erbringen sollten.

Auch für den Bau des neuen

Feuerwehrhauses haben sich

bereits Kameraden zusammen-

gesetzt, um Bedarfe zu be-

sprechen. Gerade hier wurde

der Stein jetzt erst ins Rollen

gebracht. 2017 wird es noch

noch einige zu klärende Punkte

geben.

Die investierte Zeit in diesen

organisatorischen Zusatzauf-

gaben lässt sich nicht ansatz-

weise erfassen.

Ein besonderer Dank gilt den

Alterskameraden Dieter Hae-

sihus, Klaus Keller und Jürgen

Knaup, die zum letzten Mal eine

nicht unerhebliche Summe für

die Feuerwehr Zetel gesammelt

haben.

Olaf Redenius bedankte sich

abschließend

insbesondere

bei seinem Vertreter Thorsten

Tönjes, seinen Zug- und Grup-

penführern, den Kameraden

mit Zusatzfunktionen und sei-

ner ganzen Mannschaft für die

zusätzlich geleistete Zeit sowie

dem Gemeindebrandmeister

Stefan Eilers und seinem Stell-

vertreter Rainer Spechtels für

die gute Zusammenarbeit.

Eingeschlossen in diesem

Dank sind die Angehörigen,

Frauen und Freundinnen der

Kameraden, ohne deren Unter-

stützung und Mithilfe die Dien-

ste der Freiwilligen Feuerwehr

Zetel nicht leistbar gewesen

wären.

(fb)

38

Zetel

Friebo 7/2017

Der Norden unter Eis und Schnee

Plattdeutsche Runde – über Extrem-Winter 1978/79

Zetel.

Der Heimatverein Zetel

lädt am

Mittwoch, 22. Februar,

um 15 Uhr, zu seiner nächsten

plattdeutschen Gesprächsrun-

de im Mehrgenerationenhaus

ein. Im Rahmen des Klönnach-

mittags soll es einen Rückblick

mit regem Austausch über den

extremen Schneewinter 1978/79

geben.

Kurz vor dem Jahreswechsel

1978/79 beginnt es in Nord-

deutschland zu schneien –

mancherorts zwei Tage lang

durchgehend. Zugleich toben

schwere Stürme und türmen die

weißen Massen zu meterhohen

Verwehungen auf – der Norden

versinkt im Schnee. Innerhalb

kürzester Zeit sind Landstraßen

und Autobahnen unpassierbar,

Fahrzeuge bleiben liegen, Ei-

senbahnen stecken im Schnee

fest. Dörfer sind von der Außen-

welt abgeschnitten, Stromlei-

tungen brechen unter der Last

zusammen.

Kaum hat sich die Lage ent-

spannt, führt sechs Wochen

später eine ähnliche Wetter-

lage ab dem 13. Februar zu

einem erneuten Schneechaos.

Menschen kommen in dem un-

gewöhnlich harten Winter mit

Schneefall und Schneesturm

von außergewöhnlichem Aus-

maß ums Leben.

Sicherlich erinnern sich noch

viele Bürger lebhaft an das wei-

ße Chaos und können als Zeit-

zeugen mit ihren Berichten und

Fotos über den spektakulären

Winter einen Beitrag leisten.

Der Heimatverein Zetel freut

sich über viele Besucher – der

Eintritt ist frei!

Der Frauentag in Zetel

Zetel.

Der 8. März ist ein Tag

der Erinnerung an den Kampf um

das Frauenwahlrecht und das

Recht auf Selbstbestimmung.

Viele Frauen setzen sich an die-

sem Tag für die Gleichstellung

von Frauen und Männern, für

bessere Arbeits- und Lebensbe-

dingungen, für gerechte Entloh-

nung, gegen soziale Armut und

für den Schutz vor Gewalt ein.

Auch in Zetel wird der 8. März

mit verschiedenen Veranstal-

tungen begangen: Am

Mitt-

woch, 8. März,

findet ab 17 Uhr

im MGH, „Zeteler Kaffeehaus“

ein Frauenvesper statt. Veran-

stalterinnen sind die Ratsfrauen

und die Gleichstellungsbeauf-

tragte der Gemeinde Zetel. Als

besonderer Gast wird Dipl.

Psychologin/Psychotherapeutin

Marlene Hafkamp aus Wilhelms-

haven begrüßt. Sie spricht zum

Thema:

Familiengeheimnisse

und ihre Einflüsse auf die fami-

liären Beziehungen. VVK/An-

meldungen (Mo. bis Fr. 8 bis 12

Uhr und 14 bis 18 Uhr) im Zeteler

Kaffeehaus.

Anette Haupt-Koch, Bücherei-

Mediathek-Zetel und Joann Ha-

gen, Gleichstellungsbeauftragte

der Gemeinde Zetel, laden am

Donnerstag, 9. März

, zu „Li-

teratur-Quickies“ – gespickt mit

kulinarischen Köstlichkeiten mit

Susanne Köster-Schoon (Su-

sannes Buchhandlung, Wies-

moor) ein. Beginn ist um 19.30

Uhr im Zeli – Zeteler Lichtspiele

Hauptstraße 7 in Zetel. Karten

und Anmeldungen ab sofort in

der Mediathek, Kronshausen 6,

in Zetel,

04453/4839761.

Am 11. und 12. März wird im

Rahmen des „Frauenkinos“

der Film „Suffragetten - Taten

statt Worte“ gezeigt. Der Land-

Frauenverein Friesische Wehde,

die Gleichstellungsbeauftragte

Joann Hagen und der Verein Zeli

– Zeteler Lichtspiele e.V. laden

herzlich dazu ein. Karten gibt es

im Vorverkauf im MGH „Zeteler

Kaffeehaus“, bei media@home

Stadtlander oder an der Abend-

kasse.

Feuerwehr: Zeteler Kameraden ziehen Bilanz

Einsatz beim PKW-Brand am 4. Januar 2016 in Blauhand.

Foto: Privat