Table of Contents Table of Contents
Previous Page  22 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 22 / 48 Next Page
Page Background

22

Musik & Szene

Friebo 8/2017

Sa. 25.02.

WHV – Pumpwerk: Rock4

+ iNtrmezzo, 20 Uhr

Ofenerdiek – Kulturzen-

trum: Texas Heat, 19.30 Uhr

OL – Flänzburch: Bitume,

20 Uhr

OL – Kulturetage: Spon-

tantheater Bumerang, 20 Uhr

OL – Tränke: The WMF`s,

20 Uhr

OL – Wilhelm13: Metroma-

ra, 20 Uhr

AUR – Arena: Magic of the

Dance, 20 Uhr

So. 26.02.

Jever – Lokschuppen:

Niels Conrad Amazing Jazz-

band, 11 Uhr

WHV – Pumpwerk: Bem-

bers KaffeeQuatschClub, 17

Uhr

OL – Brauhaus: Blossom

Brothers, 17 Uhr

Mo. 27.02.

OL – Litfaß: Goodwill In-

tent, 20 Uhr

HB – Vincent`s: Joey Ryan,

20 Uhr

Di. 28.02.

OL – Laboratorium: Helene

Blum & Band, 20 Uhr

HB – Heldenbar: Joey

Ryan, 20 Uhr

Mi. 01.03.

HB – Lagerhaus: Che Su-

daka, 20 Uhr

HB – Lagerhaus: Oum

Shatt, 20 Uhr

HB – Meisenfrei: Fido plays

Zappa, 21 Uhr

Do. 02.03.

OL – Wilhelm13: Northside

Trio, 20 Uhr – Jazz & Mehr

HB – Papp: Roast Apple,

20 Uhr

HB – Tivoli: Nachtmahr,

20 Uhr

HB – Tower: Nothington,

20 Uhr

Fr. 03.03.

WHV – Kling Klang: Der Fall

Böse, 20 Uhr

OL – Charly`s: Brothers in

Arms, 21 Uhr

OL – Polyester: Saint Lilly

+ EL Camino + Lizardmen, 20

Uhr

Brake – Harrier Hof: Good-

will Intent + Joey Ryan, 20 Uhr

Leer – Zollhaus: Blues

Company, 20 Uhr

HB – Tower: Wallis Bird, 20

Uhr

Sa. 04.03.

WHV – Pumpwerk: Mona-

co Swing Ensemble, 20 Uhr

WST – Wunderbar: Jaimi

Faulkner, 21 Uhr

OL – Cäciliensaal: Herbert

Knebel, 20 Uhr

OL – Wilhelm13: Poetry

Slam, 20 Uhr

Weitere (und stetig aktu-

alisierte) Live-Tipps gibt es

auch unter

www.ralf-koch.de

Government of the Dudes

Staubtrocken und trotzdem sehr leidenschaftlich

Varel.

Gleich zu Beginn des

neuen Jahres ist es dem Verein

Musikultour e.V. gelungen, eine

ganz besonders coole und pu-

blikumswirksame Band nach

Varel zu locken: „Musikultour

proudly presents: Government

of the Dudes“.

Am

Samstag, 11. März

, wird

ab 21 Uhr diese „staubtrockene

Band“ Varel rocken und wirklich

alle mit einer perfekten Mixtur

aus „Singer/Songwriter“ und

„Southern Rock“ – kurz ge-

nannt: Americana – zu überzeu-

gen wissen.

Als Support-Act wird Knipp

Gumbo spielen. Knipp Gumbo

ist das plattdeutsche „eine Gi-

tarre – eine Stimme – ein Hau-

fen Songs“-Soloprogramm des

Schlagzeugers, Sängers, Gitar-

risten und Songschreibers Lars

Köster.

Der Einlass zum Konzert ist

für 20 Uhr vorgesehen. Wie bei

den bisherigen Konzerten des

gemeinnützigen Vereins wird

der Eintrittspreis komplett an

die Bands gehen.

Foto: privat

Krach mit „Nothington“

Bremen.

„In The End“ heißt

das vierte Album der Kalifornier,

für das sie sich ganze fünf Jahre

Zeit gelassen haben.

Jahre, in denen sie alles an-

dere als erwachsen geworden

zu sein scheinen – denn im Ge-

gensatz zu manch anderer Band

ihres Genres kracht und schep-

pert es nach Herzenslust – und

erinnert an frühe Madsen oder

Jupiter Jones.

Und während ihre früheren

Weggefährten Gaslight Anthem

sich längst in Hemdsärmelpo-

sen zwischen Springsteen und

Bon Jovi verlaufen haben, ro-

cken sie zehn Jahre nach ihrem

Debütalbum immer noch, was

das Zeug hält.

Am

Donnerstag, 2. März

,

sind sie im Tower!

(rk)

Wunderbar: Jaimi Faulkner

Westerstede.

Er kommt

gerne wieder – und seine Fans

auch. Der australische Singer/

Songwriter hat sich auch in un-

serer Region bereits einige Fans

machen können – international

ist er längst mit Größen wie Paul

Young, John Butler, Vonda She-

pard, Tom Odell und Jack John-

son aufgetreten.

Er mischt rockige Klänge mit

einprägsamen Melodien und

bewegt sich im Grenzbereich

zwischen Rock, Country, Roots,

Soul und Folk. Sein aktuelles

Album „Up All Night“ hat er mit

dem Produzententeam der Fan-

tastischen Vier aufgenommen.

Am

Samstag, 4.März

, ist er in

der Wunderbar.

(rk)

„Der Fall Böse“ im Kling Klang

Wilhelmshaven.

Mittlerweile

zwanzig Jahre unterwegs ha-

ben die Hamburger es längst

geschafft, sich einen Namen zu

machen – die große Bühne blieb

ihnen indes jedoch verwehrt.

Erst wusste man nicht genau,

ob man die Band, die sich nach

einem selbstgedrehten Film be-

nannt hat, ernst nehmen sollte,

dann nicht, wo man ihre Mi-

schung aus Funk, Rock, Blues

und HipHop hinstecken sollte.

Genregrenzen sind in der Zwi-

schenzeit längst gefallen, doch

waren sie offensichtlich nie zur

richtigen Zeit an der richtigen

Stelle. Ihre Fans wissen sie zu

schätzen, und das beruht auf

Gegenseitigkeit. Man trifft sich

auf Konzerten und feiert ge-

meinsam:

Am

Freitag, 3. März

, sind sie

im Kling Klang.

(rk)

Rock und Soul in der Stimme

Ausnahmetalent Wallis Bird live im Tower

Bremen.

Eine unglaubliche

Geschichte: Als Einjährige ver-

lor die Irin Wallis Bird alle Finger

ihrer linken Hand an den Rasen-

mäher, vier davon konnten wie-

der angenäht werden. Ein knap-

pes Jahr später schenkte ihr Va-

ter ihr eine Gitarre. Offensichtlich

überaus motiviert entwickelte sie

ihre eigene Spieltechnik.

Ausgestattet mit einer Soul-

wie Rock-Stimme veröffentlicht

sie seit 2007 ihre eigenen Plat-

ten zwischen Rock, Blues, Folk

und Jazz, zwischen Janis Jo-

plin, Björk und Eva Cassidy.

2016 erschein ihr sechstes

Album „Home“, mit dem sie am

Freitag, 3. März

, im Tower zu

erleben ist.

(rk)

Polyrocken

Oldenburg.

Das alljährliche

Clubtreffen des Saint Lilly-Fan-

clubs (Chapter Oldenburg) hat

sich zu einem munteren Hea-

vy-Stoner-Rock Triple gemau-

sert, denn es gibt illustre Ver-

stärkung: die Südoldenburger

El Camino stehen ebenso wie

die Osnabrücker Lizardmen für

staubtrockenen Wüstenrock.

Da dürfte es laut und eng wer-

den: am

Freitag, 3. März

, im

Polyester.

(rk)