Table of Contents Table of Contents
Previous Page  37 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 37 / 48 Next Page
Page Background

4. März 2017

Zetel

37

Freie Reiki-Meisterin

Monika Rompa

Telefon: 0 44 53 / 21 83

Engelabend

am 16.03.17 um 19.30 Uhr

„ Wie Engel uns im Alltag helfen und begleiten“

- Anmeldung erbeten -

„Wie Engel uns im Alltag begleiten“

Anzeige

Zetel.

Monika Rompa vom Ener-

giefluss, Kronshausen 35a in Zetel,

lädt am

Donnerstag, 16. März,

um

19.30 Uhr zu einem Engel-abend

zum Thema „Wie Engel uns im All-

tag helfen und begleiten“ ein.

„Ja, jederzeit dürfen wir die En-

gel umHilfe bitten, nicht erst dann,

wenn man nicht mehr weiter-

kommt. Beziehe sie in deinen All-

tag mit ein. Lerne unterscheiden,

wann es ein Geschenk ist oder wir

selber etwas tun müssen – denn

alles übernehmen die Engel nicht.

Viele Wünsche erfüllen sich anders

als du denkst, doch du kannst dir

sicher sein, es kommt immer so wie

es für dich richtig ist“, weiß die freie

Reikimeisterin und möchte ihr Wis-

sen an Interessierte weitergeben.

Da die Teilnehmerzahl am En-

gelabend begrenzt ist, wird um

eine vorherige Anmeldung unter

04453/2183 gebeten.

Weitere Angebote im Energie-

fluss sind: Reiki-Einweihungen

(alle Grade), Engelarbeit, Pendeln,

Channel oder Journey (Reise zur

Seele). An jedem 1. Mittwoch im

Monat findet ein offener Reiki-

abend statt.

Arbeitsloseninitiative ohne Zeteler Zuschuss

Ratsmehrheit folgt altem Grundsatzbeschluss und der Ansicht des Bürgermeisters

Zetel.

Während die Mitglieder

im Schul-, Jugend- und Sozial-

ausschuss Ende Januar einem

Zuschuss-Antrag der Arbeits-

loseninitiative (ALI) Wilhelms-

haven/Friesland bei nur einer

Enthaltung zustimmten, gab es

dafür jüngst auf der Ratssitzung

keine Mehrheit. So bleibt es

bei der Regelung, die in Zetel

seit vielen Jahren auf der Basis

eines Grundsatz-Ratsbeschlus-

ses gilt und die Bürgermeister

Heiner Lauxtermann eisern ver-

tritt: „Die Abeitsloseninitiative

ist gemeindeübergreifend tätig,

und somit ist der Landkreis für

die Bezuschussung zuständig“,

führte er aus, „das haben wir

mal so beschlossen, und daran

wollen wir auch nichts ändern.

Wir würden sonst eine Initiative

unterstützen, die wir eigentlich

nicht brauchen – wir haben das

Arbeitsamt, wo die Berater gute

Arbeit leisten.“

Die Grünen im Zeteler Ge-

meinderat hatten beantragt, die

Angelegenheit noch einmal zu

überdenken und den gemein-

nützigen Verein mit 1.000 Euro

im Jahr zu unterstützen – nicht

nur, weil fast alle Nachbarge-

meinden einen Obulus geben,

sondern weil die Mitglieder

kompetente Arbeit leisten: „Fast

600 Hilfesuchende in Friesland

haben im vergangenen Jahr die

Angebote der ALI in Anspruch

genommen“, machte Wilhelm

Wilken in der Ratssitzung deut-

lich, „hier geht es ja nicht nur

um Beratungsgespräche zur

Leistungsgewährung, sondern

auch um Bildungsangebote,

Treffen und Veranstaltungen,

Begleitung bei der Überwindung

behördlicher Hürden – die ALI

holt manch einen Menschen aus

der Isolation“, so der Grünen-

Ratsherr, „und sie entlastet das

Arbeitsamt.

Da sei es nun gelungen, den

Antrag aus der Schublade zu

zerren, im Fachausschuss eine

Mehrheit dafür zu gewinnen

„und nun folgen ihm die Sozial-

demokraten nicht mehr, das ist

blöd“, zeigte sich Wilhelm Wil-

ken ungehalten.

Uwe Koopmann (Die Linke)

machte sich ebenso für eine

Bezuschussung stark: „Die Be-

ratung der Arbeitsloseninitiative

hilft Betroffenen, die Bescheide

zu verstehen, Missverständ-

nisse zu klären, Handlungswege

aufzuzeigen und im Konfliktfall

den Rechtsweg zu beschreiten.

Durch die Beratung können

aussichtslose

Widersprüche

und Klagen reduziert werden.

Beratung durch eine Selbstor-

ganisation von Betroffenen ist

ein wichtiger Bestandteil der

Demokratie“, so Uwe Koop-

mann, und: „Die Arbeitslosenini-

tiative Wilhelmshaven-Friesland

hat sich nach der Schließung

der Olympia-Werke entwickelt.

Sie verdient die Solidarität der

Gemeinde Zetel.“

Für eine finanzielle Unter-

stützung der Initiative stimmten

neun Ratsleute, nämlich Jörg

Mondorf, Claus Eilers, Heiner

Juilfs (CDU), Heiner Haesihus,

Hans-Jürgen Tebben, Imke Ko-

ring (UWG), Wilhelm Wilken,

Bernd Janssen (Grüne) und Uwe

Koopmann (Linke). Bei 13 Ge-

genstimmen und zwei Enthal-

tungen konnten sich die Befür-

worter der ALI-Förderung nicht

gegen die sozialdemokratische

Mehrheit durchsetzen.

(jf)

„Manni“ geht nach 36 Jahren

Emotionale Verabschiedung von Manfred Bührmann

Zetel.

Am Dienstag, 28. Fe-

bruar, wurde Polizeioberkom-

missar Manfred Bührmann – von

Freunden und Kollegen stets

„Manni“ genannt – nach 36 Jah-

ren und vier Monaten im Dienst

des Landes Niedersachsen in

den wohlverdienten Ruhestand

verabschiedet.

Fast 31 Jahre seiner Dienst-

zeit war er in der Friesischen

Wehde eingesetzt. Zunächst

über viele Jahre bei der Poli-

zeistation Bockhorn, dann bis

zum Ende seines dienstlichen

Wirkens bei der Polizeistation in

Zetel.

Manfred Bührmann war als

Dorfpolizist vor allem durch sei-

ne Freundlichkeit, Ehrlichkeit

und sein offenes Ohr, sowohl

bei den Kollegen, als auch bei

den Bürgern in der „Friesischen

Wehde“ beliebt.

Im Kreise seiner Stationskol-

legen und seiner Ehefrau Chri-

sta erhielt Manfred Bührmann

in einer kleinen Feierstunde, im

Mehrgenerationenhaus in Zetel,

vom Leiter des Polizeikommis-

sariats Varel, Rainer Schönborn,

seine Versetzungsurkunde in

den Ruhestand.

Schönborn beschrieb Bühr-

mann in seiner Laudatio unter

anderem als einen gewissen-

haften Landgendarm und als

Seele der Polizeistation, dem

insbesondere das Wohl der Kol-

legen am Herzen lag.

Der Leiter des Polizeikommissariats Varel, Rainer Schönborn

(l.) verabschiedete die „Seele der Polizeistation“ Zetel, Man-

fred „Manni“ Bührmann.

Foto: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland

SPD lädt zum Preisskat

Zetel.

DieMitglieder des Zete-

ler SPD-Ortsvereins laden am

Freitag, 10. März,

alle Interes-

sierten zum geselligen Preisskat

ein. Beginn ist um 19.30 Uhr in

der Gaststätte „Wehdehof“ bei

Tepe in Zetel, Neuenburger Str.

12. Ausgespielt werden bei dem

traditionellen Skatturnier wieder

Fleischpreise.