Table of Contents Table of Contents
Previous Page  13 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 48 Next Page
Page Background

11. März 2017

Varel

13

26345 Bockhorn, 04453/4837760

wir empfehlen:

vom 13.03. - 18.03.17

Obenstrohe 04451 / 9184330

Bockhorn 04453/ 71532

Varel

04451 / 9611207

Zetel 04453 / 64 54

Friedeburg 04465 / 97 92 92

Neuenburg

04452 / 84 00

Partyservice Angebot März

Gyrosgeschnetzeltes

fix & fertig

zubereitet

hausgemachte

Bolognese

( Portionsschlauch )

Grillbratwurst

„ die Feine „

Oberschalenschnitzel

Wonneproppen

Kg

Kg

Stück

Stück

( 10 Stck 4,- € )

zart & mager

der würzig-scharfe

Partyhit

Leckeres aus der Feinkostküche

5.99

6.99

0,70

0.45

2.99

pro Person:

Schlemmerplatten

6,-

00

mit Aufschnitt, Schinken, Hackbällchen,

Hackepeter, Medaillons, Käse & Salat

St. Johannes Apotheke

unterstützt Hospizbewegung

Apothekentaler für den guten Zweck

Varel.

Sehr gefreut haben

sich Ursula Dananic und Dr.

Ernst-Berthold Ahlhorn von der

Hospizbewegung Varel e.V. über

eine Spende der St. Johannes

Apotheke am Vareler Kranken-

haus. Filialleiterin Silvie Haase-

Strey übergab einen Scheck in

Höhe von 500 Euro. Das Geld

stammt aus der Aktion Apothe-

kentreuetaler. Kunden erhalten

diesen Taler zum Beispiel wenn

sie Ware aus dem Sortiment

kaufen. Die Taler können gegen

Prämien eingetauscht, bei Koo-

perationspartnern in Varel ein-

gelöst, aber auch für einen guten

Zweck gespendet werden. Letz-

teres haben viele Kunden getan

und so konnte nun der ansehn-

liche Gegenwert für den guten

Zweck verwendet werden.

Dr. Ernst-Berthold Ahlhorn

und Ursula Dananic dankten Sil-

vie Haase-Strey herzlich für die

Spende und informierten über

die Arbeit des Vereins und das

geplante Hospiz: „Wir betreuen

die Menschen nach Möglichkeit

in ihrem vertrauten Zuhause,

erleben aber auch immer wie-

der, dass dies nicht zu leisten

ist.“ Gerade durch den demo-

grafischen Wandel und verän-

derte Familiensituationen wür-

den auch stationäre Angebote

gebraucht. „Das wollen wir in

dem geplanten Hospiz auf dem

Kasernengelände möglich ma-

chen. Bei diesem Modellprojekt

werden verschiedenste Hilfen –

ambulant und stationär – unter

einem Dach Platz finden. Be-

wusst haben wir eine gemein-

same, große, sich den Men-

schen öffnende Tür, geplant,

die den Betroffenen den Zugang

leichter macht.“

(ak)

Ursula Dananic (links) und Dr. Ernst-Berthold Ahlhorn (rechts)

dankten Filialleiterin Silvie Haase-Strey herzlich für die Spen-

de über 500 Euro.

Foto: Anke Kück

6. Mai 2017

Die Region läuft für die Hospizarbeit

und ein stationäres Hospiz!

Anmeldung unter:

tus-obenstrohe.de/sponsorenlauf/

Hospizbewegung Varel e.V.

Spendenk.: IBAN DE42 2802 0050 9608 8091 01

BIC-Code OLB ODEH 2XXX

6. Mai 2017

Die Region läuft für die Hospizarbeit

u d ein stationäres Hospiz!

Anmeldung unter:

tus-obenstrohe.de/sponsorenlauf/

Hospizbewegung Varel e.V.

Spendenk.: IBAN DE42 2802 0050 9608 8091 01

BIC-Code OLB ODEH 2XXX

Anmeldung unter:

tus-obenstrohe.de/sponsorenlauf/

Hospizbewegung Varel e.V.

Spendenkonto:

IBAN: DE42 2802 0050 9608 8091 01

BIC-Code: OLB ODEH 2XXX

Versöhnungsgottesdienst

in der Schlosskirche

Varel.

Wenn die Kirchen in

diesem Jahr das 500. Jubilä-

um der Reformation begehen,

dann ist es das erste Mal, dass

dieser Anlass ökumenisch ge-

feiert wird. Nach Zeiten einer

gegenseitigen Abgrenzung der

Konfessionen, haben sich die

Kirchen längst auf einen Weg

der Versöhnung begeben. In

den ökumenischen Gesprä-

chen ist vieles erreicht. Was

zu Luthers Zeiten kirchentren-

nend erschien, ist heute als

Konsens deutlich geworden.

Auf dem Weg der Versöhnung

werden die Gemeinsamkeiten

besonders betont. In aller Auf-

richtigkeit wird aber auch fest-

gehalten, wo Unterschiede bis

heute schmerzen, wie z.B. bei

der Frage des Abendmahls/der

Eucharistie.

EKD und Bischofskonferenz

werden am 11. März einen ge-

meinsamen Versöhnungsgot-

tesdienst in Hildesheim feiern.

Es geht darum, sich gegensei-

tig um Vergebung zu bitten und

dann gemeinsam in eine neue

Zukunft aufzubrechen. „Erinne-

rung heilen – Jesus Christus be-

zeugen“ so lautet der Titel des

Gottesdienstes. Die Gemeinden

sind aufgerufen, diesen Versöh-

nungsprozess vor Ort aufzugrei-

fen.

So werden die christlichen

Gemeinden Varels am

Sonn-

tagabend, 12. März,

um 19 Uhr

in der Vareler Schlosskirche St.

Petri einen ökumenischen Got-

tesdienst feiern und sich dem

Weg der Versöhnung anschlie-

ßen. Ein an seinen Enden vergol-

detes Kreuz aus der Schmiede

der Benediktinerabtei Königs-

münster in Meschede begleitet

diesen Prozess symbolisch.

In Varel wird der Gottesdienst

in langjähriger Verbundenheit

zwischen der katholischen, der

evangelisch-freikirchlichen und

der

evangelisch-lutherischen

Gemeinde gefeiert und damit

die ökumenische Freundschaft,

die über Jahrzehnte in Varel ge-

wachsen ist, unterstrichen.