Table of Contents Table of Contents
Previous Page  17 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 17 / 64 Next Page
Page Background

25. März 2017

Varel

17

Torfbogen 40 · 26316 Varel-Büppel · Telefon 0 44 51 / 80 97 25

www.sommerfeld-sbk.de

· Mobil: 01 79 / 5 97 24 15

staatl. geprüfter Schädlingsbekämpfer und Desinfektor

Schädlinge im Haus?

Wir helfen sofort!

„Jede Lebenszeit hat ihre Tiefe und ihren Wert“

18.584 gelaufene Kilometer und 2.000 Euro für die Hospizbewegung aus der Aktion „I run for life“

Varel.

„Es ist mein großer

Wunsch, dass die Gesellschaft

genauso viel Gewicht auf den

Weg aus diesem Leben legt, wie

auf den Weg in dieses Leben.“

Berni Thiele ist seit vielen

Jahren ehrenamtlich für die

Vareler Hospizbewegung aktiv.

Sie sprach diese Worte beim

Pressetermin am vergangenen

Mittwoch in Varel – und sie be-

rührte damit offensichtlich alle

Anwesenden.

Die Koordinatorin des Ver-

eins, Annemarie Büppelmann,

erklärte: „Wir begleiten die Men-

schen so lange wie möglich in

ihrem vertrauten Zuhause, das

kann natürlich auch eine Pflege-

einrichtung sein. Es ist uns au-

ßerdem sehr wichtig, dass die

Kultur des Abschiednehmens

wieder Eingang in unser Leben

findet. Glücklicherweise hat sich

da in den letzten Jahren wieder

vieles zum Positiven verändert.“

Auch Renate Gleba und An-

gelika Lindhorst betonten, dass

die Begleitung von Sterbenden

und ihren Familien sehr erfüllend

und dankbar sei: „Wir möchten

unsere Arbeit nicht missen.“

Kilometer gespendet

Anlass des Treffen war eine

Spende aus dem bundeswei-

ten Deutschland Cup der Deut-

schen PalliativStiftung „I run for

life“. Dabei können Läufer die

von ihnen zurückgelegten Kilo-

meter für eine hospizliche Ein-

richtung ihrer Wahl „spenden“.

Genau das taten viele Aktive

im vergangenen Jahr für den

Vareler Verein und am Ende ka-

men so 18.585 gewidmete Kilo-

meter, der siebte Platz bundes-

weit unter 82 Einrichtungen und

ein Preisgeld in Höhe von 2.000

Euro zusammen.

Maßgeblichen Anteil daran

hatten unter anderem die Ul-

trafriesen aus Bockhorn, die mit

einem starken Team auch zum

Pressegespräch

gekommen

waren. Ebenfalls dabei Stepha-

nie Tjarks und Ulrike Held vom

Lauftreff Varel, die ankündigten, auch in diesem Jahr ihre Lauf-

kilometer wieder der Hospizbe-

wegung zu widmen.

Ulrike Held: „Wir laufen für

unser Leben gern, sind glück-

lich und dankbar dafür, sogar

erfolgreich an Wettkämpfen teil-

nehmen zu können. Mit unserer

Teilnahme an der Aktion „I run

for life“ möchten wir einen klei-

nen Beitrag dazu leisten, dass

die Menschen auch in ihrem

letzten Lebensabschnitt Würde

erleben und bei Bedarf Hilfe er-

halten. Jede Lebenszeit hat ihre

Tiefe und ihren Wert.“

Viele weitere Sportler hatten

die Vareler Hospizbewegung

unterstützt und beim Silvester-

lauf des TuS Obenstrohe wur-

den dann noch einmal kräftig

Werbung gemacht. Für Andre-

as Cölsmann und Fynn Hofer,

die schon beim Hospiztag 2015

große sportliche Aktivität für die

gute Sache an den Tag gelegt

hatten, war es selbstverständ-

lich auch ihre dort gelaufenen

Kilometer zu spenden und es

geht noch weiter: Fynn sammelt

schon wieder fleißig Sponsoren

und hat sich vorgenommen am

6. Mai 2017 beim zweiten Vare-

ler Hospiztag zehn Kilometer

zu laufen – und das obwohl er

aufgrund seiner Behinderung

als Baby die Prognose bekam,

kaum laufen zu können.

Die JHSG läuft mit

Mit Begeisterung dabei ist

auch Andreas Cölsmann, er

kündigte an, dass die Jugend-

handballer der JHSG Varel ebenfalls schon für den Hospiz-

lauf trainieren: „Wir werden mit

einem ansehnlichen Team dabei

sein.“ Und wie selbstverständ-

lich ergänze Mike Pieprytza

von den Ultrafriesen: „Auch von

uns werden Läufer beim Spon-

sorenlauf an den Start gehen!“

Die Vorsitzende der Hospiz-

bewegung, Anke Kück, dankte

allen Aktiven herzlich für ihr

Engagement und betonte: „Wir

sind wirklich sehr glücklich

über all die Unterstützung, die

wir für unsere Arbeit und be-

sonders für unser großes Pro-

jekt, ein Haus der Hospiz- und

Palliativarbeit ‚Am Jadebusen‘

zu bauen, bekommen. Wir sind

wirklich auf der Zielgeraden

und bitten die Menschen hier in

der Region uns jetzt beim End-

spurt noch einmal tüchtig zu

unterstützen – eine gute Gele-

genheit ist dafür unser Hospiz-

tag am 6. Mai.“

Informationen zur Aktion im

Jahre 2017 gibt es unter www.

irunforlife.de

.

Wer Interesse, entweder als

Läufer, Sponsor oder freiwilliger

Helfer beim Hospiztag 2017 hat,

ist herzlich gebeten sich unter

04451/804733 (Hospizbewe-

gung), bei Volker Oldewedeken

04451/1276506 oder Uwe

Brennecke

04451/957805 zu

melden. Gesucht werden auch

noch Gruppen die an der Stre-

cke für Stimmung sorgen und

die Sportler anfeuern (wie Zum-

bagruppen oder Trommler).

Anmeldungen für den Lauf –

auch für Gruppen – sind unter

www.tus -obenstrohe.de/Spon- sorenlau

f/ möglich.

(ak)

Nur strahlende Gesichter: Sportler und Vertreter der Hospizbewegung Varel e.V. bei der

Spendenübergabe am vergangenen Mittwoch in Varel.

Foto: Thorsten Gieseler

Der 15-jährige Fynn Hofer hat

beim ersten Vareler Hospiz-

lauf die größte Einzel-Spen-

densumme „erlaufen“. Über

100 Sponsoren unterstütz-

ten ihn, er schaffte sieben

Runden und so kam ein Be-

trag in Höhe von 3.500 Euro

zusammen. Auch für den 6.

Mai sucht er wieder Unter-

stützer, die sich gerne unter

0172/5983091 melden können

Foto: Thorsten Gieseler

spizarbeit

spiz!

nsorenlauf/

l e.V.

2 0050 9608 8091 01

ODEH 2XXX

Die Region läuft für die Hospizarbeit

und ein stationäres Hospiz!

Anmeldung unter:

tus-obenstrohe.de/sponsorenlauf/

Hospizbewegung Var l e.V.

Spendenk.: IBAN DE42 2802 0050 9608 8091 01

BIC-Code OLB ODEH 2XXX

Anmeldung unter:

tus-obenstrohe.de/sponsorenlauf/

Hospizbewegung Varel e.V.

Spendenkonto:

IBAN: DE42 2802 0050 9608 8091 01

BIC-Code: OLB ODEH 2XXX