Table of Contents Table of Contents
Previous Page  53 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 53 / 64 Next Page
Page Background

25. März 2017

Zetel

53

Ausbau wieder auf Eis gelegt

Bürger können sich an Planungen beteiligen

Zetel.

Nach der Änderung

des

Kommunalabgabenge-

setzes durch den niedersäch-

sischen Landtag Anfang März

hat die Gemeinde jetzt die

Möglichkeit, die Bürgerbeteili-

gung an den Investitionen für

Verkehrsanlagen neu zu gestal-

ten, so Bernd Janssen von der

Fraktion Bündnis 90/Die Grü-

nen. „Für uns gehört die in Zetel

noch gültige Beitragssatzung,

die gerade in jüngster Zeit im

Zusammenhang mit dem ge-

planten Ausbau der Danziger

Straße für viel Unruhe gesorgt

hat, nicht erst seit der Kommu-

nalwahl im vergangenen Herbst

‚in die Tonne‘.“

Die Grünen hatten schon in

2015 die Abschaffung der Bei-

tragssatzung und die Einführung

des ausschließlich steuerfinan-

zierten Straßenausbaus in Zetel

beantragt. „Das funktioniert in

anderen Gemeinden – auch in

Niedersachsen – sehr gut, war

aber mit der SPD in Zetel nicht

zu machen“, so Janssen weiter.

Stattdessen habe sie den ge-

planten Ausbau der Danziger

Straße wieder einmal auf Eis

gelegt und auf die Entwicklung

im Land verwiesen.

„Nach den Signalen aus der

Debatte in 2015 können wir

Grünen uns vorstellen, dass

zumindest die Einführung wie-

derkehrender Beiträge kompro-

missfähig ist“, so Janssen.

Die Sache dulde allerdings

keinen Aufschub mehr, denn der

Zustand einiger Straßen in Zetel

ist miserabel. „Außerdem haben

Zetels Bürger auch im Hinblick

auf Planungssicherheit einen

berechtigen Anspruch auf klare

Verhältnisse – das Taktieren in

dieser Frage muss ein Ende ha-

ben“, betonte Janssen.

(jg)

Der geplante Ausbau der Danziger Straße in Zetel sorgte be-

reits in der vergangenen Zeit für Aufsehen.

Foto: Privat

Auf Löwen-Cup erfolgreich

Jiu-Jitsu Verein Zetel kämpft sich an die Spitze

Zetel.

Mit einem elfköpfigen

Team war der Jiu-Jitsu Verein

Zetel auf der diesjährigen Nie-

dersachsenmeisterschaft in Twi-

stringen vertreten. Hier trafen

sich über 100 Teilnehmer aus

den verschiedensten Stilrich-

tungen des Budosports um sich

mit anderen im Bodenkampf zu

messen.

Da nahezu jede Selbstver-

teidigungssituation bzw. jeder

Wettkampf auf dem Boden en-

det, nimmt diese Wettkampf-

form eine Schlüsselposition

für jeden erfolgreichen Wett-

kämpfer der verschiedenen

Kampfsportarten wie Judo, Jiu-

Jitsu, Grappling, Ringen und

viele mehr, ein. Der Bodenkampf

ist eine Möglichkeit, die Ausdau-

er und körperliche Fitness zu

steigern. Da es in dieser Wett-

kampfform in erster Linie auf die

Beweglichkeit und Ausdauer an-

kommt, ist sie auch für Einsteiger

besonders gut geeignet, um sich

im Zweikampf zu messen, die er-

lernten Techniken auszuprobie-

ren und Wettkampferfahrungen

zu sammeln.

Fairness und Respekt gegen-

über dem Kampfpartner stehen

beim Jiu-Jitsu Verein Zetel immer

im Vordergrund. „Sich dem Wett-

kampf zu stellen ist schon eine

Herausforderung und wenn man

dabei auch noch eine gute Plat-

zierung erreichen kann, ist die

Freude besonders groß“, betonte

Trainer Peter Rusert. So konnten

sich diesmal einige Kämpfer aus

dem Jiu-Jitsu Verein Zetel über

eine Medaille freuen:

Gold ging an Marina Susse;

Silber erkämpften sich Pascal

Bucher und Elisabeth Gudrun

Arndt; Bronze erhielten Lena

Bucher, Mirco Hilbers, Nico Mi-

lan Covic und Jonathan Arndt.

Leider nicht auf dem Sie-

gertreppchen, dafür um Erfah-

rungen reicher sind Cora Kem-

pe, Connor Kempe und Alina

Dötsch.

Trainiert wird immer diens-

tags ab 17.30 Uhr für Kinder ab

11 Jahre und ab 19.30 Uhr für

die Erwachsenen, sowie frei-

tags ab 17.30 Uhr die Bonsai-

gruppe (Kinder ab 5 Jahre), ge-

folgt von der Kindergruppe ab

8 Jahre um 18.30 Uhr. Weitere

Informationen unter www.jjvz.

de oder bei Peter Rusert unter

v

04453/4188.

Die erfolgreichen Kämpfer

des Jiu-Jitsu Vereins Zetel.

Foto: Privat

Neuer Vorstand stellt sich vor

Bohlenberge.

Das lange

Bangen um den Fortbestand

des Bürgervereins Bohlenberge,

der seit 1952 besteht, ist nun

zu Ende. Während der Jahres-

hauptversammlung im März

konnte ein neuer Vorstand ge-

wählt werden.

Der bisherige Vorstandsvor-

sitzende Egon Rode gab nach

35 Jahren dieses Amt aus Al-

tersgründen auf. Auch der 2.

Vorsitzende Manfred Bergmann

und die Kassenwartin Helga Voi-

gts kandidierten nicht erneut.

Als neue 1. Vorsitzende wurde

Bärbel Kramer und als 2. Vorsit-

zender Fritz Schimmelpenning

gewählt. Nach der Versamm-

lung konnte mit Holger Haesihus

auch ein neuer Kassenwart ge-

wonnen werden. Die bisherige

Zum Vorstand gehören

(v.li

.): Egon Rode, Fritz Schimmelpen-

ning, Grete Braams, Bärbel Kramer, Helga Voigts, Holger Hae-

sihus und Manfred Bergmann.

Foto: Privat

Schriftführerin Grete Braams übt

diese Funktion weiterhin aus.

Auch in Zukunft werden Aus-

flüge und gemütliche Zusam-

menkünfte organisiert und be-

sondere Belange des Ortsteiles

Bohlenberge im Mittelpunkt der

Vereinsarbeit stehen.