Table of Contents Table of Contents
Previous Page  16 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 16 / 64 Next Page
Page Background

16

Varel

Friebo 13/2017

Großer (Wasser-)Spaß bei Integration

Viel Freude beim Schwimmkurs im Hallenbad Varel – 20 ausländische Frauen lernen schwimmen

Varel.

Nach anfänglichen

Zweifeln und Berührungsäng-

sten seitens Schwimmlehre-

rin Maya Martens – die sich

schlichtweg als unbegrün-

det herausstellten – sind die

Schwimmkurse für die sy-

rischen Frauen nun ein abso-

luter Selbstläufer – alle Kurse

sind bereits ausgebucht.

„Das ist mal ein super Bei-

spiel für eine erfolgreiche Inte-

grationsarbeit“, betonte Lions-

Präsident Matthias Brauer und

sagte dem Projekt weitere fi-

nanzielle Unterstützung zu.

Das Projekt „Schwimmkurse

für Flüchtlingsfrauen“ wurde

auf Initiative der Integrations-

lotsen der Stadt Varel und mit

Unterstützung des Lions-Clubs

sowie des Kinderschutzbundes

ins Leben gerufen und hat bis-

her 20 Nichtschwimmerinnen

erfolgreich zu Schwimmerinnen

gemacht.

In jeweils zehn Stunden

lernten die Kursteilnehmerin-

nen das Schwimmen. Trotz der

verschiedenen Nationalitäten,

gab es dabei kaum Verständi-

gungsprobleme – zum größten

Teil konnten sich die Frauen

das Gesprochene gegensei-

tig übersetzen, berichtete Ilka

Haase.

Am Anfang des Kurses stand

stets die Wassergewöhnung.

Das Schwimmen war für fast

alle etwas Neues und das Ein-

tauchen ins kühle Nass koste-

te für einige auch viel Über-

windung. „Das Schwierigste

war das Schwimmen im tiefen

Wasser, aber am meisten Spaß

macht das Rutschen am Ende

der Stunde“, zeigen sich die

Schülerinnen Sozgin, Sevin und

Hamida begeistert.

(jg)

Mit Blumen bedankten sich die Schülerinnen bei ihren Schwimmlehrerinnen und Unterstüt-

zern (hinten, v.l.): Lions-Präsident Matthias Brauer, die Kursleiterinnen Maya Martens und

Ilka Haase sowie Christian Dobberstein vom Kinderschutzbund.

Foto: J. Guthardt

„Bewegung ist auch gut für das Gehirn“

Grundschule Büppel ist wieder sportfreundlich – Auszeichnung durch die Landesschulbehörde

Varel.

Schüler, Lehrer und Gä-

ste nahmen das Zertifikat wört-

lich: Zum Abschluss der Veran-

staltung zur Auszeichnung als

„Sportfreundliche Schule“ wur-

de gemeinsam getanzt: „Theo,

Theo“ – ein beliebtes Kinder-Be-

wegungs-Lied animierte alle zum

Hüpfen, Springen und Tanzen.

Schon zum zweiten Mal be-

kam die Grundschule Büppel

diese Auszeichnung verliehen. In

der vergangenen Woche über-

reichte der Fachberater Sport

der Schulbehörde, Ralf Koch,

ein Schild mit dem offiziellen

Titel an Schulleiterin Martina

Wandelt. Diese hatte zuvor aus-

führlich und mit Bildern erklärt,

wieviel Bewegung in der Grund-

schule Büppel gelebt wird.

Um als „Sportfreundliche

Schule“ zertifiziert zu werden

braucht es „hervorragende

Leistungen und besonderes En-

gagement in der Bewegungsför-

derung von Kindern durch viel-

fältige Sport- und Fitnessange-

bote“ – so heißt es ganz offiziell.

Herzlich gratulierte auch Ka-

trin Thiesen, die Dezernentin

der niedersächsischen Lan-

desschulbehörde. „Ich hoffe,

ihr habt weiterhin so viel Freu-

de an der Bewegung“, und sie

bedankte sich zugleich bei den

Lehrern und Betreuern, für ihr

Engagement.

Die Tanz-AG begeisterte mit

einer tollen Choreographie und

eindrucksvolle

Schüler-Pyra-

miden, die Sportlehrer Klaus

Wehage mit den Schülern der

4 A eingeübt hatte, sorgten für

großes Staunen und begeister-

ten Applaus.

Bewegung und das zum nö-

tigten Zeitpunkt habe in der

Grundschule Büppel eine lan-

ge Tradition, wie Schulleiterin

Martina Wandelt erklärte: „Die

Kollegen entscheiden immer

individuell, wie sie die Pausen

einbauen. Sie merken am be-

sten, wann der Bedarf nach Be-

wegung da ist.“ Das habe viele

Vorteile, denn: „wenn man sich

viel bewegt, ist das auch gut

für das Gehirn. Dann könnt ihr

besser lernen“, erklärte Wandelt

den Schülern während der Fei-

erstunde.

(ak)

Da kam Bewegung in die Aula: Zum Abschluss der Feierstunde waren Schüler, Lehrer und

auch die Vertreter der Schulbehörde aufgerufen aktiv zu werden – alle überlegten nicht lange

und hatten viel Spaß dabei.

Foto: Anke Kück