Table of Contents Table of Contents
Previous Page  57 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 57 / 64 Next Page
Page Background

1. April 2017

Sport

57

Weiter im Fußballprogramm

Varel.

Konsolidierung der

Leistung und festigen des Auf-

stiegsplatzes – mit diesen un-

terschiedlichen Zielen gehen

der TuS Varel 09 und die SG TuS

D’moor/O’strohe III in den be-

vorstehenden Spieltag. Kreisli-

gist TuS Varel 09 erwartet den

Aufsteiger Eintracht Norden-

ham. Die Vareler lieferten am

vergangenen Wochenende bei

der 0:1-Niederlage in Büppel

eine passable Leistung ab, die

den Schluss zulässt, dass sich

die Mannschaft von den leich-

ten Turbulenzen rund um die

derbe Niederlage in WHV und

der Demission von Trainer Pauk-

stadt erholt hat. Unter der Trai-

ningsleitung von Björn Cassens

scheinen die Spieler bereit zu

sein, das nicht so tolle Bild um-

zeichnen zu wollen. Gegner ist

an diesem Wochenende Tabel-

lennachbar Eintracht Norden-

ham. Der Aufsteiger blieb nach

der Winterpause auch noch

ohne Sieg, konnte aber zumin-

dest bei den Remisspielen ge-

gen Hooksiel und Abbehausen

punkten. Mit einem Sieg kann

der TuS 09 u. U. bis auf einen

einstelligen Tabellenplatz hüp-

fen. Anpfiff am Sonntag um 15

Uhr, Waldstadion.

Die SG TuS Dmoor/Ostrohe III

schnuppert weiter an der Qua-

lifikation für die Fusionsklas-

se A. Der 5:1-Erfolg bei ESV II

war letztlich nicht mehr als ein

Pflichtsieg. Die Deutlichkeit

unterstreicht jedoch, dass die

Mannschaft von Trainer Sven

Nittka den „Schnupperkurs“ in

einer guten Verfassung anpackt.

Gegner SW Middelsfähr gehört,

zusammen mit dem FC Zetel,

zu den Verfolgern der SG, die

die Schwarz-Weißen jedoch mit

einem Sieg auf Distanz schie-

ben können. Anpfiff am Sonntag

um 14 Uhr, Herrenkampsweg.

Björn Cassens übernahm

beim TuS 09 das verwaiste

Traineramt und fing die tru-

delnde Mannschaft auf, was

die akzeptable Leistung im

Stadtderby beim TuS Büppel

belegte.

SG VTB/Altjührden ist

zum Siegen verpflichtet!

Varel.

Sechs Gelegenheiten

bleiben dem Drittligisten SG

VTB/Altjührden noch, um sein

Punktekonto aufzuforsten und

den drohenden Abstieg in die

Oberliga Nordsee zu verhindern.

DreimalkanndieMannschaftvon

Trainer Andrzej Staszewski da-

bei in der vertrauten Umgebung

der Manfred-Schmidt-Halle auf

Punktejagd gehen. Die Gegner

heißen Bernburg, Fredenbeck

und Flensburg-Handewitt II,

letztlich alles Mannschaften, die

eine in bester Verfassung antre-

tende SG-Mannschaft, zumal in

eigener Halle, besiegen kann.

Bei den drei Auswärtsbegeg-

nungen gestaltet sich die Sache

schon schwieriger. Die Gegner

Potsdam, HSV Hamburg und

Mecklenburg-Schwerin rangie-

ren in der oberen Tabellenhälfte,

in keiner Weise eingebunden in

die Entscheidungen über Auf-

oder Abstieg. Ob sich der Span-

nungspegel der Teams dadurch

so weit senkt, dass sich die SG-

Chancen auf den einen oder an-

deren Auswärtspunkt erhöhen,

steht in den Sternen. Würde die

SG in den letzten sechs Partien

genau so viel Punkte holen wie

gegen die gleichen Gegner in

der Vorrunde, käme die Mann-

schaft auf drei weitere Zähler.

Mit diesem Ergebnis wäre SC

Magdeburg II, aktuell auf dem

1. Abstiegsplatz, angesichts

der Spiele gegen die Punktelie-

feranten Beckdorf und Werder

nicht zu halten.

Die Punktejagd, an deren

Ende möglichst acht Punkte für

die SG stehen sollten, beginnt

an diesem Wochenende. Die

SG VTB/Altjührden trifft in eige-

ner Halle auf den SV Bernburg.

Es ist noch nicht so lange her,

da stand die Mannschaft aus

Sachsen-Anhalt noch selbst bis

zum Oberschenkel im Abstiegs-

sumpf. Mit drei Siegen aus den

letzten vier Spielen hat sich

das Team am eigenen Schopf

herausgezogen und kann den

Klassenerhalt mit einem Sieg

in Varel an diesem Wochenen-

de endgültig festzurren. Ent-

sprechend motiviert dürfte das

Team ans Werk gehen, zumal in

der Heimbilanz der SG bereits

7 Niederlagen aus 12 Spielen

stehen und der Druck des „Sie-

gen müssens“ beim Gastgeber

liegt. Bleibt zu wünschen, dass

sich im Wochenverlauf kein

SG-Akteur verletzt hat und der

Trainer, so wie am Vorsonntag

in Altenholz, mit dem fast kom-

pletten Aufgebot antreten kann.

Anpfiff Samstag 19.30 Uhr in der

Manfred-Schmidt-Sporthalle

Altjührden.

(mp)

Jugendliche Skater freuen sich über Abzeichen

Vorstand des TV Neuenburg zeichnete 35 Kinder und Jugendliche aus

Neuenburg.

Im Rahmen der

Feierlichkeiten zum 120-jährigen

Bestehen hat der Vorstand des

TV Neuenburg wieder zahlreiche

Skate-Abzeichen verliehen. Pas-

send zum diesjährigen Motto

„120 Jahre in Bewegung“ haben

es 35 Kinder und Jugendliche

geschafft, ihr erstes Abzeichen

abzulegen, das Abzeichen zu

wiederholen oder ein Abzeichen

einer höheren Stufe zu erlangen.

Die erste Vorsitzende des TV

Neuenburg, Sylvia Fangmann,

ihr Stellvertreter Eckhard Groß

sowie die Trainerin für Inline-

Skaten, Ute Hilbers, gratulierten

allen Teilnehmern herzlich.

Seit 2012 wird das Skate-Ab-

zeichen im TV Neuenburg ab-

genommen. Allein die Abteilung

Inline-Skaten des Vereins mit

ihren vielen Mitgliedern schaffte

es ohne Anbindung an Schulen

oder andere Organisationen, 35

Skate-Abzeichen zu erreichen.

Das bedeutet, dass fast jeder

zweite Skater des TV Neuenburg

eine Prüfung absolviert hat.

Einziger Anreiz ist dabei die

tolle Gemeinschaft und das ge-

meinsame sportliche Interesse.

Die Kategorien für die Abzeichen

bauen sich nach Alter und Leis-

tungen auf.

Folgende Sportler haben das

Skate-Abzeichen in blau erhal-

ten: Alsaho, Ghazal; Alsaho, Sa-

lam; Alsaho, Sham; Assel, Emi-

ly; Assel, Enna; Böcker, Lena;

Bunjes, Malte; Cremer, Merle;

Cremer, Neele; Erkel, Lennard;

Heyne, Sina; Mönnig, Marie;

Schwenk, Florine; Seitova, El-

friede; Wagner, Jule.

Folgende Sportler erhielten

das Skate-Abzeichen in grün:

Heyne, Evke; Jäger, Finja; Jäger,

Letje; Meyer, Antonia; Reinhold,

Ylva.

Das Skate-Abzeichen in oran-

ge wurde verliehen an: Adler, Liv;

Adler, Leif; Ahlers, Yvonne; Ek-

hoff, Amelie; Feller, Jan; Groen,

Brita; Groen, Maxi; Heyne, Tor-

ben; Janßen, Tomma; Reinhold,

Doro; Wagner, Lotta; Wedeken,

Vanessa; Wilgerot, Majbrit.

Folgende Sportler haben das

Skate-Abzeichen in rot erhalten:

Oetjen, Annalotta und Röben,

Lilli.

(fb)