Table of Contents Table of Contents
Previous Page  22 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 22 / 40 Next Page
Page Background

22

Musik & Szene

Friebo 15/2017

40

Sa. 15.04.

HB – Lagerhaus: Despe-

rate Journalist, 20 Uhr

So. 16.04.

WHV – Kling Klang: Velve-

tone, 21 Uhr

BHV – Kapovaz: Pangea,

21:30 Uhr

HB – Glocke: Otto, 20:07

Uhr

Di. 18.04.

HB – Meisenfrei: Carl

Palmer`s ELP Legacy, 20 Uhr

Do. 20.04.

OL – Cadillac: The Brew +

Toseland, 20 Uhr

OL – WEH: Brothers in

Band, 20 Uhr

HB – Lagerhaus: The An-

gelcy, 20 Uhr

HB – Tower: Val Sinestra,

20 Uhr

Fr. 21.04.

OL – Cadillac: Nightstalker

+ Gran Duca, 20.30 Uhr

OL – Charly`s: Miller Ander-

son, 21 Uhr

OL–Dreieck:Mush`n`Blues,

21 Uhr

OL – Wilhelm13: Monoglot,

20 Uhr

Leer – Zollhaus: Klaus

„Major“ Heuser Band, 20 Uhr

HB – Aladin: Sweet 20 Uhr

HB – Schlachthof: Lewis

Watson, 20 Uhr

Sa. 22.04.

WHV – Pumpwerk: Mono

Inc., 20 Uhr

BRA – Zentraltheater: Ray

Wilson & Band, 20 Uhr

OL – Charly`s: Yeti and the

Machines, 21 Uhr

OL – 3Raumwohnung:

Christian Falk, 20 Uhr

OL – Kulturetage: Sissi

Perlinger, 20 Uhr

OL – Tränke: A.I.T. & The

Electric Circus, 20 Uhr

OL – Wilhelm13: Takadoon,

20 Uhr

Nordenham – Jahnhalle:

Dictionary of Funk, 20 Uhr

Hude – Springsane Festi-

val, 17 Uhr

AUR – Stadthalle: Sweet,

20 Uhr

HB – Lagerhaus: Sookee,

20 Uhr

HB – Lila Eule: Sidi Wacho,

21 Uhr

HB – Meisenfrei: Voodoo

Lounge, 21 Uhr

HB – Schlachthof: John Al-

len, 20 Uhr

Weitere ausführliche (und

stetig aktualisierte) Live-

Tipps gibt es auch unter

www.ralf-koch.de

Blues Rock von Miller Anderson

Oldenburg.

Er stand 1969 in

Woodstock auf der Bühne – nur

ein Meilenstein in seiner Kar-

riere. Der schottische Gitarrist

Miller Anderson gründete Savoy

Brown, spielte mit Größen wie

der Spencer Davis Group, Mick

Taylor, Roger Chapman und Jon

Lord, tritt aber seit 1973 auch

immer wieder unter eigenem

Namen auf und veröffentlichte

diverse Solo-Alben.

Vor allem seine Slide-Arbeit

macht Anderson zu einem der

großen Gitarristen des Blues-

rock. Am

Freitag, 21. April

, ist

er mit seiner Band im Charly`s.

(rk)

Stoner-Rock-Pioniere

Nightstalker aus Griechenland live im Cadillac

Oldenburg.

In Sachen Sto-

ner- und Heavy Rock spielt

Griechenland ganz weit vorne

mit, das Quartett Nightstalker

aus Athen gilt dabei als eine der

Vorreiterbands. 1989 gegrün-

det von Sänger und Drummer

Argy Galiatsatos waren sie ne-

ben Kyuss und Monster Magnet

eine der ersten Bands, die ihre

Metal Wurzeln mit Grunge-Rock

Einflüssen und Psychedelic-

Sounds verbanden.

Heftige Sounds, groovige

Rhythmen und intensive, aus-

gefeilte Basslinien verbinden

sich zu einem Klangteppich zwi-

schen Doom und Psychedelia,

mit dem sie auch heute noch die

Hörer gefangen nehmen.

Ihr Konzert am

Freitag, 21.

April

, wird eröffnet von Gran

Duca aus Detmold, die mit ihrem

Stoner-Rock bestens auf Night-

stalker einstimmen werden.

(rk)

Carl Palmer`s ELP Legacy

Frischer Wind mit neuer Instrumentierung

Bremen.

An der Seite von

Greg Lake und Keith Emerson

hat er mit ELP Musikgeschich-

te geschrieben – und mit Asia

fortgeschrieben – sein Schlag-

zeugspiel gilt als einzigartig.

Emerson, Lake & Palmer waren

eine der erfolgreichsten und ein-

flussreichsten Progressivrock-

Bands der 70er, in den 90ern

schoben sie noch einmal neue

Alben nach.

Der Tod von Keith Emerson

2016 beendete jede Hoffnung

auf eine Fortsetzung. Zwar hatte

Carl Palmer mit seinem Solo-

projekt, den weltweit tourenden

Asia und noch weiteren Formati-

onen, die er angetrieben hat, nie

Mangel an öffentlichen Foren für

sein Spiel. Trotzdem möchte er

die Musik von ELP angemessen

gewürdigt wissen und bringt

deshalb ihre Musik gemeinsam

mit Paul Blieatowicz (gtr) und

Stuart Clayton (bss) zurück auf

die Bühne. Neu interpretiert und

mit geänderter Instrumentie-

rung dürften alte wie neue ELP-

Fans auf ihre Kosten kommen.

Am

Dienstag, 18. April

, sind sie

im Meisenfrei!

(rk)

The Brew „Shake The Tree“

Wilhelmshaven.

Immer wie-

der als „die Zukunft des Blues-

rocks“ bezeichnet, waren The

Brew für viele v.a. anfangs ein-

fach eine grandiose Band, die

sich auf der Basis der Zwölftakt-

musik in vielerlei Spielarten des

Rock zuhause fühlten.

Mit ihren letzten beiden Alben

näherten sie sich immer stärker

dem klassischen Blues an, nicht

ohne dem Genre ihren eigenen

Stempel aufzudrücken – u.a.

mit mitreißenden Soli und aus-

gedehnten Retro- & Jam-Rock-

Passagen.

Am

Donnerstag, 20. April

,

sind die drei mit ihrem aktuellen

Album „Shake The Tree“ im Ca-

dillac.

(rk)