Table of Contents Table of Contents
Previous Page  27 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 27 / 48 Next Page
Page Background

22. April 2017

Wesermarsch

27

Flexible Termingestaltung

S

0 44 53 / 7 05 80 90

Ernährungs-

bEratung

Marion haEsihus

Am Teich 20 · 26340 Zetel

Für Margrit Grond ist Ende April endgültig „Kassenschluss“

– Anzeige

Ende April wirdMargrit Grond zum letztenMal an der Edeka-Kasse

sitzen: Marktleiterin Julia Hapanionek, Inhaberin Bettina Tiemann

und Marktleiter Peter Hövermann (stehend, v. links) verabschie-

den ihre verdiente Mitarbeiterin nur ungern in den Ruhestand.

Jaderberg.

Der Edeka-Markt

Tiemann in Jaderberg muss künf-

tig auf eine Mitarbeiterin verzich-

ten, deren Gesicht wohl jeder

kennt, der in Jaderberg in den

letzten 40 Jahren hin und wieder

Lebensmittel eingekauft hat: Mar-

grit Grond geht Ende des Monats

nach jahrzehntelangem Dienst an

der Ladenkasse in den Ruhestand.

„In bar oder mit Karte?“ – einige

Millionen D-Mark und Euro wird

Margrit Grond während ihrer be-

ruflichen Tätigkeit wohl abkassiert

haben: Angefangen hat ihre be-

rufliche Laufbahn im Einzelhandel

einst in Schweiburg, anschließend

war Margrit Grond zunächst bei Fa-

milie Grotlüschen in Jaderberg be-

schäftigt. Es folgten unter anderem

Delta, WEZ, Neukauf und schließ-

lich seit 2011 der Edeka-Markt von

Bettina und Rainer Tiemann: Drei

Standorte und verschiedene Be-

triebsinhaber hat Margrit Grond

„durchlaufen“ – die Handelsge-

Neue Wohnungen in alter Wurstfabrik geplant

Rat soll über Verkauf des verfallenen Hauses entscheiden – Ferner Beschluss zum Jugendzentrum geplant

Jaderberg.

Das Gebäude

„Alte Wurstfabrik“ am Bahnweg

in Jaderberg könnte demnächst

den Eigentümer wechseln: Bis-

lang gehört das seit vielen Jah-

ren brach liegende markante

Haus der Gemeinde – Fenster

und Türen sind zugemauert, das

Bauwerk verfällt zusehends.

Diesen beklagenswerten Zu-

stand abzustellen und in dem

zweieinhalbgeschossigen Ge-

bäude neue, kleine Wohnein-

heiten zu schaffen hat sich ein

Investor aus der Gemeinde auf

die Fahnen geschrieben. Bereits

im Februar hatte Architekt Mi-

chael Esken im Bauausschuss

des Gemeinderats ein Konzept

für die Sanierung des Gebäu-

des vorgestellt, das die Schaf-

fung von Appartements etwa für

Singles, Studenten oder junge

Paare vorsieht. Sechs bis acht

Wohnungen könnten so einge-

richtet werden, der Bedarf an

bezahlbarem Wohnraum in der

Gemeinde sei durchaus gege-

ben, erklärte Esken damals.

Durch den Bau des Bahnhal-

tepunkts in unmittelbarer Nähe

gewinne der Standort zusätzlich

an Attraktivität.

In den Gremien war man sich

zunächst uneinig, auch über den

zu erzielenden Kaufpreis. Nun-

mehr sei man mit dem Interes-

senten überein gekommen, die

im Grunde abgängige Immobilie

zum Bilanzwert zu veräußern.

Auch der Grundstücksteil süd-

lich des Hauses soll mitver-

kauft werden, hier sollen die für

die Wohnungen erforderlichen

Kfz-Stellplätze geschaffen wer-

den. Dafür müsste die alte Ob-

dachlosenunterkunft weichen.

In diesem Gebäude sind nach

Auskunft der Verwaltung zur-

zeit noch sieben Asylbewerber

sowie eine obdachlose Person

untergebracht, die aber recht

kurzfristig auf vorhandene Miet-

wohnungen verteilt werden

könnten. Im Ausschuss war auf

den schlechten Zustand der jet-

zigen Obdachlosenunterkunft

hingewiesen worden. Von Sei-

ten der UWG war es zudem als

Glücksfall bezeichnet worden,

dass es nunmehr eine neue

Perspektive für das durchaus

besondere Bauwerk gebe. Ul-

rich van Triel von den Grünen

hingegen hatte vorgeschlagen,

es sollte auch erwogen werden,

ob nicht die Gemeinde selbst im

fraglichen Bereich eine Wohn-

raumentwicklung

anstoßen

könnte.

Der vom Planungsausschuss

mehrheitlich empfohlene Be-

schlussvorschlag sieht nun vor,

dem Verkauf des Gebäudes

sowie des in der Größe etwas

reduzierten Grundstücks zuzu-

stimmen. Entscheiden wird das

der Gemeinderat in der Sitzung

am kommenden Donnerstag,

27. April. Auf der Tagesord-

nung steht dabei auch eine

Beschlussfassung zur Einrich-

tung eines neuen Jugendzen-

trums an der Tiergartenstraße

in Jaderberg mit einer Entschei-

dung zum Konzept des CVJM

Wesermarsch als möglichem

Betreiber. Ferner geht es um die

Aufhebung des Sperrvermerkes

für den Bau eines Parkplatzes

im Bereich der Kindertagesstät-

ten gleich gegenüber. Beginn

der Ratssitzung ist um 17 Uhr im

Walter-Spitta-Haus in Jade.

(tz)

Das als „alte Wurstfabrik“ bekannte Gebäude am Bahnweg in

Jaderberg möchte ein Investor aus der Gemeinde kaufen und

hier kleine Appartements einrichten. Dafür müsste das seit

vielen Jahren leer stehende Bauwerk grundlegend saniert

werden.

Foto: Michael Tietz

schäfte in Jaderberg veränderten

sich im Laufe der Jahre immer wie-

der, das vertraute Gesicht an der

Kasse aber blieb den Kunden stets

erhalten. Sie wurden von Margrit

Grond stets mit einem freundlichen

„Moin“ begrüßt, für viele Stamm-

kunden gehörte zudem ein kurzer

Klönschnack dazu – freilich ohne,

dass dabei der zügige Durchfluss

an der Kasse ins Stocken geriet.

„Frau Grond wird uns und sicher

auch vielen Kunden fehlen“, sagt

Marktleiterin Julia Hapanionek,

„trotzdem wünschen wir ihr natür-

lich alles erdenklich Gute für den

Ruhestand.“

Kunden, die sich von Margrit

Grond verabschieden möchten,

haben dazu noch bis zum kommen-

den Freitag, 28. April, Gelegenheit.

Dann nämlich wird „die gute Seele“

an der Edeka-Kasse zum letzten Mal

Wechselgeld aushändigen, bevor

sie dann im Kreise der Kollegen Ab-

schied aus dem Berufsleben feiert.