Table of Contents Table of Contents
Previous Page  30 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 30 / 56 Next Page
Page Background

30

Wesermarsch

Friebo 18/2017

Die Saftkur schlägt alle Rekorde.

Sie macht nicht nur schlank (bis

zu 10 Pfund in 10 Tagen), sie hilft

auch Aderverkalkung abzubauen.

Die Durchblutung wird verbes-

sert. Auch das Herz wird entlas-

tet, zu hoher Blutdruck kann auf

natürliche Weise gesenkt werden.

Auch das beugt späteren Erkran-

kungen vor. Auch die Nieren er-

holen sich, ebenso der Magen.

Die Leber regeneriert sich, die

„Fettleber“, Vorstufe von Leber-

schäden, bildet sich zurück. Die

Haut wird besser durchblutet,

wirkt dadurch frischer, jugendli-

cher.

Und nicht zuletzt: Stress macht Ih-

nen nicht mehr so viel aus. Alles in

allem: Mit dieser Diät werden Sie

schlanker, kräftiger, belastbarer.

Trinken Sie diesen Cocktail mög-

lichst jeden Morgen vor dem Früh-

stück und abends:

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Die Zutaten, sowie Ernährungsplan

u. Glas zum Mischen erhalten Sie

bei uns im Reformhaus.

47,99

Leserbrief zum Ratsbeschluss,

auf einen zusätzlichen Parkplatz

bei den Jaderberger Kindergär-

ten zunächst zu verzichten:

„Man könnte meinen, die Ge-

meinde Jade hat an einer posi-

tiven und zukunftsorientierten

Weiterentwicklung kein Interes-

se. Es besteht die Möglichkeit,

einen Gefahrenpunkt zu verrin-

gern und das Ortsbild positiv

zu verändern und was wird da-

für unternommen? Nichts. Also

muss man als Bürger davon

ausgehen, dass die Gemeinde

und die gewählten Vertreter der

verschiedenen Parteien kein

Interesse haben, in die Zukunft

zu investieren, als auch in die

Sicherheit der Kinder. Was als

Thema ‚Zukunft‘ natürlich Hand

in Hand geht.

Vielleicht sollte man (...) sich

als Ratsherr auch von einem

reinen grauen Parkplatz verab-

schieden. Man hat die Chance,

einen öffentlichen und kleinen,

aber feinen Platz der Begegnung

im Zentrumsbereich zu schaf-

fen. Wieso soll das Gemeinde-

zentrum oder die Kindertages-

stätten hier nicht auch an einem

schönen sonnigen Tag mal einen

Flohmarkt oder ein Sommerfest

auf diesem Platz abhalten? Oder

aber im Winter einen Jaderber-

ger Weihnachtsmarkt aller Ver-

eine installieren? (...).

Abseits davon betrifft es je-

den Bürger, egal ob er die Krip-

pe, einen der Kindergärten, das

Gemeindezentrum oder die an-

sässigen Unternehmen aufsu-

chen möchte. Wenn man ehrlich

mit sich ist, ist die Verkehrssi-

tuation weder am Morgen im

Berufsverkehr (da die Strecke

eine wirtschaftliche Pendelstre-

cke zwischen dem Ammerland

und Jaderberg ist), noch mit-

tags oder gar am Wochenende

entspannt. Dazu kommen noch

Tier- und Freizeitparkbesucher

und der öffentliche Nahverkehr

auf der Strecke.

Der Bedarf und die Chance ist

da, wir sollten sie einfach ergrei-

fen und nutzen.“

Zwaantje Meyer und

Christian Plietz, Jaderberg

Im Dialog: Leserbriefe

„Die Chance jetzt nutzen“

Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder.

Die Veröffentlichung sowie die sinnwahrende Kürzung von Leserbrie-

fen behält sich die Redaktion vor. Bei allen Zuschriften, auch via E-Mail,

bitte stets die vollständige Adresse und Telefonnummer angeben.

DRK Jaderberg lädt zur Blutspende

Jaderberg.

Am

Freitag, 12.

Mai,

lädt das Deutsche Rote

Kreuz von 16 bis 20 Uhr in der

Oberschule Jade, Schulstraße

14 in Jaderberg zur Blutspende

ein.

Die Sommerferien stehen be-

vor und damit ein fast schon tra-

ditioneller Engpass in der Ver-

sorgung mit Blutkonserven. Da-

bei kann jeder gesunde Mensch

zwischen 18 und 68 Jahren Blut

spenden. Nicht nur bei Unfällen

wird vielfach Blut benötigt, auch

große Operationen und die Be-

handlung von Krebs erfordern

immer häufiger Blut- und Blut-

bestandteilkonserven.

Das Blutspende-Team des

DRK Ortsvereins Jaderberg hält

wie immer einen Imbiss bereit.

Mitbringen sollten die Blutspen-

der ihren Blutspendepass und

den Personalausweis.

Anbaden

Am 7. Mai in Sehestedt

Sehestedt.

Immerhin, bis zu

15 Grad sind angekündigt, den-

noch muss wohl eine gewisse

Grundtapferkeit

mitbringen,

wer mitmachen will beim traditi-

onellen Anbaden im Strandbad

Sehestedt an diesem

Sonntag,

7. Mai

. Ab 11 Uhr ist geöffnet,

zum Saisonstart wird ein buntes

Programm mit Musik und einem

Fass Freibier geboten, auftre-

ten werden Musiker Vladimir

Bolschakow und einige seiner

Schüler sowie die Band „No-

name“. Auch die Nationalpark-

Erlebnisstation lädt zu ersten

Erkundungen ein.

(tz)

Austellung

Ab 12. Mai in Jaderberg

Jaderberg.

Im Künstlerhaus

Jan Oeltjen an der Bahnhof-

straße wird am kommenden

Freitag, 12. Mai,

eine neue

Ausstellung eröffnet – im Fokus

steht dabei einmal mehr der Na-

mensgeber des Hauses. „Späte

Zeichnungen“ ist die Oeltjen-

Werkschau überschrieben, zu

der auch ein ausführlicher Ka-

talog erscheinen wird. Bei der

Eröffnung am 12. Mai um 19 Uhr

wird Volker Maeusel eine Einfüh-

rung in die Ausstellung geben,

die dann bis zum 13. August zu

sehen ist. Am 13. Mai aber bleibt

das Haus geschlossen.

(tz)

Rat sperrt Geld für Parkplatz

Kitas: Tempo 30 und Stellplätze vor Sozialstation

Jade.

An der Tiergartenstra-

ße vor dem evangelischen Kin-

dergarten in Jaderberg wird bis

auf weiteres kein neuer Park-

platz gebaut: Der Gemeinde-

rat hat unlängst mehrheitlich

beschlossen, den Sperrver-

merk über den entsprechenden

Haushaltsansatz aufrecht zu

erhalten.

Das ist die schlechte Nach-

richt für all jene, die sich von

diesem Parkplatz mit 14 zusätz-

lichen Stellflächen eine deut-

liche Entlastung der Verkehrs-

situation rund um das Kinder-

betreuungszentrum in diesem

Bereich versprochen hatten.

Die gute Nachricht: Nach Aus-

kunft von Bürgermeister Hen-

ning Kaars hat der Landkreis

Wesermarsch mitgeteilt, dass in

Kürze nun doch eine Beschrän-

kung auf Tempo 30 auf der Tier-

gartenstraße in diesem Bereich

möglich sein wird – lange hatte

sich die Verkehrsbehörde im

Kreishaus dagegen gesträubt

mit Hinweis darauf, dass es hier

doch eine Bedarfsampel gebe.

Nunmehr ist die Gesetzeslage

aber dergestalt geändert wor-

den, dass 30-km/h-Zonen vor

Kitas künftig die Regel, nicht

wie bislang die Ausnahme sein

sollen. Man warte nunmehr nur

noch auf eine entsprechende

Umsetzung, so Kaars.

Darüber hinaus soll auf dem

Parkstreifen gegenüber vom

kommunalen Kindergarten in

Kürze ein zeitweises Parkver-

bot angeordnet werden, so

dass diese Stellplätze dann den

im Hol- und Bringdienst agie-

renden Erziehungsberechtigten

zur Verfügung stehen. Hinzu

kommen sollen etwa sieben

Stellplätze vor dem Gebäude

der jetzigen Sozialstation gleich

nebenan: Der Pflegedienst wird

bekanntlich in Kürze umziehen,

das Gebäude dann zum Jugend-

treff umgebaut. Diese Parkplät-

ze stünden dann morgens und

mittags ebenso zur Verfügung.

Inwieweit diese zwei Maßnah-

men zur Entspannug der Lage

beitragen, soll zunächst abge-

wartet werden, bevor man sich

einem Parkplatzneubau wieder

nähert.

(tz)