Table of Contents Table of Contents
Previous Page  48 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 48 / 56 Next Page
Page Background

48

Sport

Friebo 18/2017

Mehr als 1.500 Sportler: TuS Zetel zieht Jahresbilanz

Zetel.

Die Bilanz eines le-

bendigen Vereins mit einem

breitgefächerten Sportangebot

zog Anfang April die Jahres-

hauptversammlung des TuS

Zetel. Mehr als 50 verschiedene

Sportgruppen, angefangen bei

der Krabbelgruppe des Babytur-

nens, über Turnen für alle Alters-

klassen, Radfahren, Wandern

und Lauftreff, Sportabzeichen,

Volley- und Basketball, bis hin

zum Boxen, Zumba oder Sport

für Ältere, gehören zum Pro-

gramm des fast 130 Jahre alten

Traditionsvereins. Einen beson-

deren Schwerpunkt bildet der

Gesundheitssport, der 11 durch

die Qualitätssiegel „Pluspunkt

Gesundheit“ und „Sport pro Ge-

sundheit“ zertifizierte Angebote

umfasst.

Die Mitgliederstatistik 2016

weist 1515 SportlerInnen aus.

Das beschreibt einen Rückgang

von 19 Mitgliedern im Vergleich

zum Vorjahr. Zahlenmäßig am

stärksten vertreten sind die Al-

tersklassen 40 – 60 und älter

als 60. Ein Umstand, der bei der

Gestaltung des Sportangebotes

Beachtung finden wird und ggfs.

zur Schließung „unrentabler

Sportgruppen“ führen kann.

Das Projekt „Danziger Straße

25“, der Umbau der ehemaligen

Neuapostolischen Kirche zu ei-

ner Sportstätte für verschiedene

Sportgruppen des TuS, ist so

weit abgeschlossen, dass der

Übungsbetrieb im vergangenen

Herbst beginnen konnte. Der

letzte Bauabschnitt „Verbesse-

rung der Akustik durch Einzug

einer neuen Decke“ soll dem-

nächst abgeschlossen sein.

Veränderungen gab es im Vor-

stand. Heike Stapleton stellte

ihr Amt als Geschäftsführerin

zur Verfügung, nicht ohne ei-

nen positiven Geschäftsbericht

vorzulegen. Die Versammlung

dankte ihr für ihr langes Enga-

gement mit lang anhaltendem

Applaus. Zur neuen Geschäfts-

führerin wurde Birgit Janßen

gewählt, zum Nachfolger von

Gerätewart Maik Raschke Se-

bastian Eilers bestimmt. Neuer

Referent für Öffentlichkeitsar-

beit beim TuS ist André Sabzog.

Im Amt bestätigt wurden der 1.

Vorsitzende Gerold Wilksen und

seine Stellvertreterin Anette Do-

ering-Schulte. Eine ganze Reihe

Mitglieder wurde für langjährige

Vereinszugehörigkeit

geehrt,

unter anderem Johann Eden für

70-jährige Mitgliedschaft, Edith

Siefken für 60 Jahre im TuS Zetel

und Erika Satthoff für ein halbes

Jahrhundert Vereinstreue. Für

langjährige ehrenamtliche Mit-

arbeit wurden Gerlinde Erd-

mann, Stefan Wagner, Agnes

Behnke-Rademann,

Doris

Güttler, Maren Meding-Schim-

melpenning, Silvia Maida und

Ursel Oltmanns ausgezeichnet.

Ein großes Dankeschön richte-

te der 1. Vorsitzende an die 65

Mitarbeiterinnen und Mitarbei-

ter, die Woche für Woche bereit-

stehen, um die Übungsstunden

abzuhalten oder die Aufgaben

in Organisation und Verwaltung

zu erfüllen, damit der Verein rei-

bungslos funktioniert. Mit einem

Rückblick auf die Veranstal-

tungen 2016 sowie einem Aus-

blick auf die in 2017 geplanten

Veranstaltungen schloss die Bi-

lanz 2016 des TuS Zetel.

Mindestens 25 Jahre im Verein waren die Sportlerinnen und Sportler, die TuS-Vorsitzender

Gerold Wilksen (hinten Mitte) für ihre langjährige Mitgliedschaft im TuS Zetel ehren konnte.

Rekordhalter war in diesem Jahr Johann Eden (2. v. links), der das Sportangebot des TuS

Zetel bereits seit 70 Jahre nutzt.

TuS Büppel spielt Doppelpack

Varel.

Zwei Spiele innerhalb

von 48 Stunden – diesen Luxus

gönnt sich an diesem Wochen-

ende Kreisligist TuS Büppel.

Nach dem Freitagsspiel in Heid-

mühle erwartet die Mannschaft

von Trainer Ralf Mrotzek am

Sonntag SR Esenshamm. Der

Bezirksligaabsteiger „bastelt“

immer noch an seiner Chance,

den aktuellen Tabellenführer

RW Sande noch abzufangen.

Bei diesem Vorhaben wäre ein

Punktverlust in Büppel nahezu

tödlich. Die TuS-Mannschaft

erwartet also, ähnlich wie am

vorigen Sonntag gegen Sande

eine unlösbare Aufgabe. Hat die

TuS-Mannschaft am Freitag in

Heidmühle ihre für die direkte

Qualifikation zur Fusionsli-

ga unbedingt nötigen Punkte

eingefahren, dürfte sie die vo-

raussichtliche „Klatsche“ ge-

gen Esenshamm lächelnd ver-

schmerzen. Anpfiff am Sonntag

um 15 Uhr, Sportplatz am Föh-

renweg.

(mp)

Fußball satt im Waldstadion

Varel.

Reichlich Fußball gibt

es an diesem Wochenende im

Vareler Waldstadion: Nachei-

nander tragen die E- und die F-

Junioren des TuS 09 sowie die

C-Junioren des JFV Varel ihre

Punktspiele an traditionsreicher

Stätte aus. Die Verantwortlichen

der Jugendabteilung nutzen

diesen Umstand und banden

diese drei Kicks in ein Pro-

gramm mit dem Titel „Tag der

wilden Jungs“, das Speis und

Trank und gute Unterhaltung be-

reit hält. Die Jugend des TuS 09

freut sich auf viele Besucher, die

am Samstag zwischen 11 und

16.30 Uhr den Jugendfußball

mal anders erleben können.

Abgerundet wird das 09-Fuß-

ballwochenende am Sonntag

mit dem alljährlichen Famili-

enfest des TuS Varel 09. Diese

Veranstaltung findet unter der

Schirmherrschaft der Raiffeisen

Volksbank

Varel-Nordenham

ebenfalls im Waldstadion statt.

Start ist ab 10 Uhr mit einem Tur-

nier der G-Junioren, um 13 Uhr

tragen die E- und F-Junioren ein

Freundschaftsspiel aus, bevor

dann um 15 Uhr die 1. Herren-

mannschaft zum fälligen Kreisli-

gapunktspiel gegen TSV Abbe-

hausen II antritt. Zum Gesamt-

programm zählen eine Hüpfburg

sowie eine Torwand, an der die

Kinder einen Pokal ausschießen

werden. Im Vereinsheim gibt es

Getränke und einen Imbiss.

(mp)

Koordinierung der Hallenzeiten

Varel.

Hallenkoordina-

tor Lothar Macht von der Ar-

beitsgemeinschaft der Vareler

Sportvereine bittet die Vareler

Vereine, Gesundheitsgruppen

und

Bildungseinrichtungen,

sich jetzt mit ihren Hallennut-

zungswünschen für die Saison

2017/18 an ihn zu wenden.

Die Abgabe der ausgefüllten

Antragsformulare, die den Ver-

einen bereits zugegangen sind,

sollte bis

spätestens 25. Mai

2017,

besser jedoch früher er-

folgen. Die Besprechung aller

Wünsche erfolgt dann bei einem

Treffen am 16. Juni 2017 um

18.30 Uhr im Büppeler Krug. Hier

ist die Teilnahme von mindestens

einem Vertreter des antragstel-

lenden Vereins oder der Gruppe

erforderlich. Bei nicht vollständig

ausgefüllten Excel-Vordrucken

werden

Nutzungs-Wünsche

nicht angenommen. Die Wün-

sche für die Wochenendnutzung

werden ab 20 Uhr koordiniert.

Bei Wechsel von Übungsleitern

sind die „Transponder-Erforder-

nisse“ zu beachten.

(mp)