Table of Contents Table of Contents
Previous Page  17 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 17 / 56 Next Page
Page Background

20. Mai 2017

Varel

17

Neueröffnung am 22.05.2017

Kosmetik-Visage

Barbara Grünfeld

Staatl. anerk. Kosmetikerin

Visagistin

Judith-von-Eßen-Str. 51 • 26316 Varel

0 44 51 - 9 18 10 93

Termine nach tel. Vereinbarung

kosmetik-visage@web.de

Ihre Ansprechpartner in Bockhorn und umzu:

FInAnzBerAtung

Lange Straße 1 • 26345 Bockhorn

ImmoBIlIen

Postbank Finanzberatung AG

Sascha Noß

Tel.: 0 44 53 / 93 06 26

Mobil: 01 76 / 22 81 16 01

sascha.noss@postbank.de

Postbank Immobilien GmbH

Sebastian Carstens

Tel.: 0 44 53 / 9 89 90 27

Mobil: 01 76 / 32 30 52 87

sebastian.carstens@postbank.de

Fahrradhaus REINERS

26316 Varel-Seghorn

Altjührdener Straße 2a

Telefon 0 44 51 - 9 79 00 52

www.fahrradhaus-reiners.de

Zukunft der Fertigung liegt im 3D-Druck

Premium Aerotec, EOS und Daimler entwickeln in Varel neues System für additive Serienfertigung

Varel.

Mit einer feierlichen

Zeremonie haben Vertreter von

Premium Aerotec, den Unter-

nehmen EOS und Daimler am

Dienstag das Projekt „NextGen-

AM“ auf den Weg gebracht. Mit

dem Vorhaben soll die technolo-

gische Grundlage für die Groß-

serienfertigung im 3D-Druck

gelegt werden, im Technolo-

giezentrum Varel am Aeropark

Neuenwege

unterzeichneten

Spitzenvertreter der drei Part-

nerunternehmen nun die Pro-

jektvereinbarung. In den kom-

menden 18 Monaten werden

Luftfahrtzulieferer Premium Ae-

rotec, der führende Anbieter im

industriellen 3D-Druck EOS und

der Automobilhersteller Daimler

gemeinsam die nächste Gene-

ration der additiven Fertigung

(AM) entwickeln.

Ziel des Vorhabens ist es,

den Gesamtprozess des in-

dustriellen 3D-Drucks weiter zu

automatisieren. Dazu wird das

NextGenAM-Projektteam den

gesamten additiven Fertigungs-

prozess auf Automatisierungs-

potenziale hin prüfen – von der

Zuführung des Metallpulvers bis

zu den Verarbeitungsschritten

nach dem eigentlichen Bauvor-

gang. Davon versprechen sich

die Partner deutliche Kostenvor-

teile und wichtige Grundlagen,

um die Technologie zukünftig für

Großserien nutzen zu können.

Die dem eigentlichen Bauvor-

gang vor- und nachgelagerten

Prozessschritte machen rund

70 Prozent der Herstellkosten

aus. Neben einer weiterentwi-

ckelten Systemtechnologie soll

im Zuge des Projekts auch die

Qualifizierung von Aluminium für

die Verwendung im industriellen

3D-Druck erreicht werden.

Zum Projektstart kamen ne-

ben Spitzenvertretern der drei

Partnerunternehmen auch zwei

weltweit anerkannte Vordenker

im Bereich des 3D-Drucks. Ter-

ry Wohlers und Prof. Dr. Marc

Sachon ermöglichten den Teil-

nehmern einen Einblick in die

vielfältigen Trends der moder-

nen additiven Fertigung.

Terry Wohlers ist ein weltweit

anerkannter Experte auf dem

Gebiet der additiven Fertigung.

Für seinen jährlich erschei-

nenden Branchenreport spürt

er die Trends und Chancen die-

ser Technologie auf. Mit diesem

Fachwissen ordnete er das nun

begonnene NextGenAM-Pro-

jekt in die erste Reihe der aktu-

ellen Weiterentwicklung ein.

Marc Sachon ist Professor

für Technology & Operations

Management an der IESE Busi-

ness School und befasst sich

mit den Herausforderungen von

Industrie 4.0 und Digitalisierung.

Als Moderator einer Podiums-

diskussion ergründete Sachon

gemeinsam mit Dr. Thomas

Ehm (Premium Aerotec, Vorsit-

zender der Geschäftsführung),

Dr. Hans J. Langer (EOS Grup-

pe, Vorstandsvorsitzender) und

Dr. Stefan Kienzle (Daimler AG,

Leiter Vorentwicklung Karosse-

rie und Komponenten) die Per-

spektiven und Erwartungen der

Projektpartner.

Jeder der drei Partner bringt

spezielle Fähigkeiten und Er-

fahrungen in das Projekt ein:

Premium Aerotec ist der welt-

weit erste Hersteller, der 3D-

gedruckte Strukturbauteile für

Airbus-Flugzeuge in Serie lie-

fert. Bislang kommt dabei Titan-

pulver als Werkstoff zum Ein-

satz. EOS ist weltweiter Tech-

nologie- und Qualitätsführer für

High-End-Lösungen im Bereich

industrieller 3D-Druck. Mit Hilfe

von EOS soll es gelingen, den

AM-Produktionsprozess in eine

automatisierte Fertigungslinie

zu integrieren. Im Zentrum der

Fertigung steht dabei das hoch-

produktive Vier-Laser-System

EOS M 400-4 zur additiven

Fertigung von Metallbauteilen.

Der Automobilhersteller Daimler

wiederum verfügt über umfas-

sende Erfahrung in der Großse-

rienproduktion. Das im Zuge von

NextGenAM gemeinsam zu ent-

wickelnde wirtschaftliche, alu-

miniumbasierte Gesamtsystem

soll im Automobilbau als auch

– mit entsprechender Adaption

– in der Luftfahrt zum Einsatz

kommen. Dies bietet die Chan-

ce, die innovative 3D-Druck-

Fertigungstechnologie für einen

breiteren Anwendungsbereich

zu öffnen.

Die drei Partner arbeiten ge-

meinsam daran, wegweisende

Weiterentwicklungen hinsicht-

lich Wirtschaftlichkeit und Pro-

zesszeiten zu erreichen. Ge-

meinsam investieren sie dafür

mehrere Millionen Euro in Pla-

nung und Aufbau einer auto-

matisierten Produktionsstätte

zur additiven Serienfertigung.

Im Technologiezentrum Varel

entsteht dazu eine entspre-

chende Entwicklungs- und

Testumgebung. Nun erfolgte

der offizielle Projektstart. Mit

einer multimedialen Installati-

on erhielten die Besucher der

Veranstaltung einen Eindruck

davon, mit welchen Herausfor-

derungen sich das Projektteam

in den kommenden Monaten

befassen wird. Rund um die

zum Projektstart gemeinsam

in Betrieb genommene Anlage

vom Typ EOS M400-4 verdeut-

lichten Bildschirmanimationen

jene Elemente des industriel-

len 3D-Druckprozesses, die im

Zuge von NextGenAM in ein

durchgängiges Produktionssy-

stem integriert werden sollen:

1. Pulverzufuhr

2. AM-Bauprozess

3. Entfernen von ungeschmolze-

nem Pulver

4. Bauteilentnahme, Wärmebe-

handlung und Qualitätssiche-

rung

5. weitere individuelle Nachbe-

arbeitung

(eb)

Unterzeichneten im Aeropark Varel die Kooperationsverein-

barung; vorn: Dr. Stefan Kienzle (Daimler AG), Dr. Hans J. Lan-

ger (EOS) und Dr. Thomas Ehm (Premium Aerotec). Hinten:

Dr. Thomas Behr (Projektleiter Daimler), Nikolai Zaepernick

(Projektleiter EOS) und Gerd Weber (Projektleiter Premium

Aerotec).

Foto: PAG