Table of Contents Table of Contents
Previous Page  15 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 15 / 40 Next Page
Page Background

27. Mai 2017

Varel

15

Fa. Onken

Inh. Jörg Onken

Reichlich Remmidemmi am Regattatag

Musikprojekt der Vareler Schulen startet auf der Bühne der Papier- und Kartonboot-Regatta am 9. Juni

Varel.

Ein Tag mit viel Spaß

und Erlebnis erwartet die

Regattateams und Zuschauer

wieder

am 9. Juni

zwischen

10 und 17 Uhr bei der Papier-

und Kartonboot-Regatta³ an

der Vareler Schleuse. Um die

40 Schul-, Azubi- und Jugend-

gruppen-Teams paddeln dann

mit ihren selbstgebauten Zwei-

erkartonbooten um die inoffizi-

elle Deutsche Meisterschaft und

sorgen für spannende Rennen

auf der 500 Meter langen Re-

gattastrecke.

Gleich fünf Bands und wei-

tere Musikgruppen werden

dabei auf der Regatta-Bühne

ein unterhaltsames Musikpro-

gramm bieten. Kai Teusner,

Lehrer an der Von-Aldenburg-

Schule des Vareler Waisenstifts,

und Regatta-Organisator Uwe

Brennecke haben ein Musikpro-

gramm im Rahmen eines neuen

Musikprojektes organisiert. Für

den professionellen Sound und

die Bühnenausleuchtung sorgt

Marco Cordes von der Vareler

Firma TCL Ton & Lichttechnik.

Sein Auszubildender Hannes

Rodewald wird am Regattatag

die Bühnentechnik betreuen

und den Musikgruppen die ge-

wünschte Technik bereitstellen.

Er ist Abzubildender zur Fach-

kraft für Veranstaltungstechnik

im 2. Ausbildungsjahr.

Eröffnet wird das Festival

durch die Schulband der Ober-

schule Obenstrohe unter der

Leitung von Michael Gerdes.

Anschließend wird die Band

„Play off“, eine schulübergrei-

fende Kooperation der von

Aldenburg-Schule und der Pe-

stalozzischule Varel unter der

Leitung von Simone Hüsken und

Kai Teusner mit einer Eigenkom-

position und Cover-Versionen

für musikalische Unterhaltung

sorgen. Gegen Mittag rundet die

Schulband der Oberschule Varel

unter der Leitung von Ulf Kempa

das Vormittagsprogramm ab.

Für ein abwechslungsreiches

Nachmittagsprogramm sorgt

die Schulband des Lothar-

Meyer-Gymnasiums Varel unter

der Leitung von Christian Lüdke,

der Bläserchor und das Blasor-

chester. Zum Schluss sorgt wie

im letzten Jahr Niklas Kanthack

mit seiner Band „Die Meldung“

für den musikalischen Ausklang

des Regattatages am Vareler

Hafen.

Der gemeinsame Auftritt der

Musik-Arbeitsgemeinschaften

der Vareler Schulen ist dabei zu-

gleich Start für ein neues Vare-

ler Musikprojekt, das zukünftig

auch auf anderen oder sogar

eigens dafür organisierten Ver-

anstaltungen ein musikalisches

Programm bieten kann.

Insgesamt werden am Regat-

tatag wieder über 1.000 Teilneh-

mer und Zuschauer rund um

den Schneemann an der Vareler

Schleuse erwartet. Neben den

spannenden

Papierbootren-

nen und dem anspruchsvollen

Musikprogramm wird natürlich

auch für Beköstigung gesorgt

sein.

(fb)

Wollen bei der 3. Papier- und Kartonbootregatta in Varel für

reichlich Musik sorgen: Christopher Thole und Hannes Rode-

wald von TCL, Regattaorganisator Uwe Brennecke, Musik-

lehrer Kai Teusner und die Band-Mitglieder Marvin, Markus

und Enrico (v. links).

Stunden und Nächte in einem Bild konzentriert

Ausstellung des Vareler Fotokünstlers Matthias Langer – u. a. in Zollamt-Galerie und Seefelder Mühle

Varel.

Werke des Vareler Fo-

tokünstlers Matthias Langer

sind demnächst in gleich vier

Ausstellungen zu sehen: Den

Auftakt macht ab 26. Mai die

Gruppenausstellung „Von der

Schönheit des Einfachen“ in der

Galerie Rotklee in Putbus auf

Rügen.

Matthias Langer, der in Varel

und auf Rügen lebt, nutzt die

Fotografie nicht als reines Ab-

bildungsmedium. Er macht mit

der Kamera sichtbar, was das

Auge so nicht sehen kann. „Die

Kamera ist geduldiger“, sagt

Langer, „sie schaut länger und

genauer hin.“ Licht und Zeit ste-

hen dabei im Mittelpunkt. In der

Rügener Ausstellung sind Stillle-

ben von ihm zu sehen.

Dem Einfachen folgt der Zu-

sammenhalt: In der Bremer Ga-

lerie Kramer wird am 10. Juni die

Ausstellung „Together“ eröffnet,

bei der Langer mit Fotografien

von Feiern und Schlafenden ver-

treten ist. Auch hier wird die Be-

lichtungszeit auf die Dauer des

Ereignisses ausgedehnt. Bei

den Feiern ist es der Zeitraum

vom Erscheinen des ersten bis

zur Verabschiedung des letzten

Gastes. Bei den Schlafenden

betrachtet die Kamera, und da-

mit auch der Ausstellungsbesu-

cher, den Ruhenden eine ganze

Nacht lang, zusammengerafft in

einem Bild.

Fotografie hat für viele mit

Suchen und Finden und dem

richtigen Moment zu tun. Ge-

fundenes hat Matthias Langer

für die Gruppenausstellung „De-

mokratie“ im Kunstraum Varel

im Zollamt am Hafen zusammen

getragen, die am Freitag, 23.

Juni, eröffnet wird. Er nimmt den

Ausstellungsbesucher mit auf

einen Rundweg von „Alles ist

sicher, Ehrenwort!“ über „Mehr

Megaherz für unsere Kinder“

bis „Zuverlässig“, denn: „Sie

können uns mal kreuzweise (bei

der Wahl helfen)“. Die Sätze sind

Plakaten entnommen, die in Zu-

sammenhang mit Wahlen in den

Stadtraum eingezogen sind, um

Wähler zu motivieren, zu den

Wahlen zu gehen und um ihre

Stimme zu bekommen.

Den Abschluss bildet ab 30.

Juni die Einzelausstellung „Save

the Date“ im Kulturzentrum See-

felder Mühle. Hier schließt sich

der Kreis, denn in der Ausstel-

lung werden Landschaften ge-

zeigt, die ebenfalls Licht und

Zeit thematisieren. So zeigt der

Fotograf unter anderem die letz-

te Stunde des Tages, indem er

eine Stunde lang die unterge-

hende Sonne fotografiert. „Son-

nenuntergänge werden ja im-

mer gerne aufgenommen“, sagt

Langer, „aber selten sind sie so

apokalyptisch.“

(eb)

Dauerbelichtung einer ab-

brennenden Kerze: „Von der

Schönheit des Einfachen“,

Original zu sehen in der Gale-

rie Rotklee, Rügen.

Foto:

Matthias Langer