Table of Contents Table of Contents
Previous Page  13 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 48 Next Page
Page Background

10. Juni 2017

Varel

13

wir empfehlen:

vom 12.06. - 17.06.17

Obenstrohe 04451 / 9184330

Bockhorn 04453/ 71532

Varel

04451 / 9611207

Zetel 04453 / 64 54

Friedeburg 04465 / 97 92 92

Neuenburg

04452 / 84 00

Leckeres aus der schnellen Küche

frische

Schweineleber

Spießbraten

Friesländer Kümmelwurst

hausgemachte

Bolognese

im Glas

Wiener Würstchen

Kg

Kg

Stück

100 g

ca. 400g

dünn geschnitten

bratfertig zubereitet

tägl. frisch aus

dem Heißrauch

2.99

6.99

0.75

0.99

2.99

Partyservice Angebot Juni

pro Person:

Puterhappen

9.50

an Currysahnesoße,

mit Bratkartoffeln oder Gratin & Salat

Jost Etzold erneut FDP-Kandidat für den Landtag

Vareler kandidiert zum zweiten Mal für die Liberalen – Schulpolitik und Kommunalfinanzen thematisiert

Varel.

Jost Etzold aus Büppel

wird als Kandidat der FDP im

Wahlkreis 70 (Friesland-Jade)

zur Landtagswahl im Januar

2018 antreten. Am Donnerstag

letzter Woche wurde Etzold im

„Büppeler Krug“ bei der Wahl-

kreismitgliederversammlung der

Freien Liberalen aus dem Kreis

Friesland und der Gemeinde

Jade einstimmig gewählt – alle

19 stimmberechtigten Mitglieder

votierten in geheimer Abstim-

mung für den 68-Jährigen, der

bereits bei der letzten Landtags-

wahl vor fünf Jahren als Direkt-

kandidat für die FDP in Friesland

angetreten war.

Der Diplom-Volkswirt, gebo-

ren im Ruhrgebiet, lebt seit vie-

len Jahren in Varel, ist verheiratet

und hat vier Kinder. Von 2006 bis

2009 gehörte er als FDP-Mitglied

sowohl dem Vareler Stadtrat als

auch dem friesländischen Kreis-

tag an. Von 1991 bis zu seiner

Pensionierung war er als Vor-

stand beim Industrie-Pensions-

Verein tätig, der bis 2010 seinen

Verwaltungssitz in Varel hatte.

Wegen des „dienstlichen“ Um-

zuges nach Berlin hatte Etzold

seinerzeit die Mandate in Stadt

und Landkreis abgegeben.

Jost Etzold bezeichnete sich

selbst in der Vergangenheit als

„liberales Kerngewächs“: 1968

während des Studiums bei den

Jungliberalen eingetreten, wur-

de er 1972 Mitglied der FDP. Ins-

besondere die Bildungspolitik

habe ihn einst, wie auch später

seine Frau Ilonka, in die Politik

gebracht, verriet der Bewerber

bei seiner kurzen Vorstellung.

Jost Etzold war vom Kreisvor-

stand um den Vorsitzenden Ger-

hard Ratzel erneut als Kandidat

vorgeschlagen worden, weitere

Vorschläge hatte es nicht gege-

ben.

Als Gast war auch der FDP-

Abgeordnete Horst Kortlang aus

Elsfleth gekommen, der bei der

kommenden Wahl wieder als

FDP-Kandidat im Wahlkreis 71

(Wesermarsch) antreten wird. Er

sprach kurz über die Entwick-

lung in der Landespolitik und

übte dabei teils scharfe Kritik

insbesondere an den Grünen-

Ministern, allen voran Landwirt-

schaftsminister Christian Meyer,

der „kein Fettnäpfchen ausge-

lassen“ habe.

Nachdem der Kreisvorsitzen-

de Gerhard Ratzel auch zum

Versammlungsleiter bestimmt

worden war, ging der Wahlgang

rasch vonstatten. „Ein 100-Pro-

zent-Ergebnis für unseren Kan-

didaten“ konnte Ratzel schließ-

lich verkünden, Etzold bedankte

sich für das einstimmige Votum.

Zuvor hatte der Bewerber aus-

geführt, dass er sich insbeson-

dere für die Bildungspolitik ein-

setzen wolle. Die Abschaffung

von Förderschulen bezeichnete

er als Fehler. „Das geht letztlich

zu Lasten aller Kinder, man sollte

ein etabliertes Sytem nicht ohne

Not aufgeben“, so Etzold. Die

Idealvorstellungen im Zusam-

menhang mit der Inklusion seien

mit der Realität an den Schulen

kaum in Einklang zu bringen. Er

plädiert ferner für eine stärkere

Verbindung zwischen Schule

und Wirtschaft: „Ich habe die

Hoffnung, dass künftig ein ver-

antwortungsvoller Praktiker das

Ruder im Kultusministerium

übernimmt“, erklärte Jost Etzold,

der nicht zuletzt die klassische

Berufsausbildung gestärkt se-

hen würde: Gymnasien würden

überrannt, während Oberschu-

len ausbluten und Berufsschulen

über große Lücken in der Unter-

richtsversorgung klagen würden.

Schließlich war es an Gerhard

Ratzel, noch ein wenig Auf-

bruchstimmung in der Runde zu

verbreiten: Der Aufwind, in dem

sich die Freien Demokraten be-

fänden, zeige Wirkung auch in

Friesland: „Wir haben erst heu-

te bei einer Vorstandssitzung

gleich sechs neue Mitglieder im

FDP-Kreisverband aufnehmen

können“.

(tz)

Der FDP-Kreisvorsitzende Gerhard Ratzel (li.) gratulierte dem

kurz zuvor nominierten Kandidaten Jost Etzold als erster zum

100-Prozent-Ergebnis.

Foto: M. Tietz

Politische Jugend diskutiert

Jusos, Julis und JU laden für 15. Juni nach Varel ein

Varel.

Im Jahr der Bundes-

tagswahl wollen die Nach-

wuchsorganisationen von FDP,

SPD und CDU, die Jungen Libe-

ralen, die Jusos und die Junge

Union, verstärkt Jugendliche

in der Region für Politik begei-

stern und in den Prozess der

Willensbildung einbeziehen. Vor

diesem Hintergrund laden die

regionalen Parteienverbände zu

einem Diskussionsabend nach

Varel ein.

Am kommenden

Donnerstag,

15. Juni,

soll es im Gasthaus

„Scheune Varel“ die Möglichkeit

geben, mit Vertretern der drei

genannten politischen Jugend-

organisationen ins Gespräch zu

kommen. Die Jusos Friesland

werden dabei von der SPD-Bun-

destagskandidatin Siemtje Möl-

ler, die Jungen Liberalen (JuLis)

Nord-West von ihrem Bundes-

vorsitzenden Konstantin Kuhle

und die Junge Union Friesland

von André Hüttemeyer aus Vis-

bek vertreten. Die Moderation

übernimmt Markus Pettelkau

von Radio Jade.

Zu Beginn ab 20 Uhr soll es

eine moderierte Diskussion zu

den Themen Mobilität, Gene-

rationengerechtigkeit und Di-

gitalisierung geben, anschlie-

ßend können Fragen aus dem

Publikum gestellt werden. Zum

Abschluss des Abends ist ein

zwangloser Austausch geplant.

Die Organisatoren bitten we-

gen des begrenzten Platzange-

botes um Anmeldung zur Ver-

anstaltung via Facebook (www.

facebook.com/julisnordwest)

oder per E-Mail an kristin.waeg-

ner@julis.de

.