Table of Contents Table of Contents
Previous Page  46 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 46 / 56 Next Page
Page Background

46

Sport

Friebo 24/2017

Industrieservice Nord OHG

Bahnhofstraße 10c | 26452 Sande |

Tel.

04422/5088 -0

www.isn-trockeneisstrahlen.de

Trockeneisstrahlen

Sandstrahlen

Glasperlenstrahlen

Ultraschallreinigung

Blechbearbeitung

Motorrevision/Wartung

Grundierungen

Lackierungen

Pulverbeschichtungen

„Wir haben für Ihren Oldtimer

das Zeug zum Strahlen“

Pokalendspieltag in Bockhorn

Bockhorn.

Mit vier Pokalfi-

nals der Jugend auf der Sport-

anlage Hilgenholter Straße in

Bockhorn schließt die Fuß-

ballsaison 2016/17 an diesem

Samstag endgütig ihre Pforten.

Dreimal sind dabei Mannschaf-

ten aus demEinzugsbereich des

Friebo-Sport beteiligt. Gleich im

1. Spiel des Tages trifft die U15 II

des JFV Varel um 12 Uhr auf die

Altersgenossen der JSG San-

de/Gödens. Um 14 Uhr wird die

Partie der F-Junioren zwischen

dem TuS Obenstrohe und dem

Heidmühler FC angepfiffen. Bei

den E1-Junioren kommt es um

16 Uhr zu einem echten Stadt-

derby zwischen der Vertretung

des TuS Büppel und des TuS

Obenstrohe. Ebenfalls um 16

Uhr spielen die E2-Junioren der

JSG Sande/Gödens und des

Heidmühler FC ihren Kreispo-

kalsieger 2017 aus.

Wer sich einmal ein Bild von

den Qualitäten des friesischen

Jugendfußballs der jüngeren

Jahrgänge machen will, sollte

sich an diesem Samstag auf

den Weg nach Bockhorn ma-

chen.

(mp)

Die Mannschaft der U15-Junioren des JFV Varel will nach der

Meisterschaft auch den Pokal gewinnen.

Anmelden für den 24. Zeteler High-Light-Cup

Zetel.

Am letzten Wochenen-

de im Juli bittet der KBV Bahn

rein Zetel-Osterende die Bo-

ßelelite aus der Region Olden-

burg/Ostfriesland zur 24. Aus-

gabe des Boßelturniers um den

High-Light-Cup. Am Samstag

und Sonntag finden dann auf

der bewährten Wurfbahn auf

der Zeteler Fuhrenkampstraße

insgesamt vier Wettbewerbe

statt. Zum Auftakt am Sams-

tag, 29. Juli 2017 ermitteln die

Mixed-Teams ihren Sieger. Für

diesen Wettbewerb sind max.

64 Teams zugelassen. Die be-

liebte Players Night (Beginn 20

Uhr) rundet den 1. Tag des Tur-

nierwochenendes ab. Die üb-

rigen Werfen finden am Sonn-

tag, 30. Juli, statt. Um 10.30

Uhr erfolgt der Anwurf für die

Wettbewerbe der Frauen und

der Männer III/IV. Für diese zwei

Werfen sind jeweils maximal 32

Zweierteams zugelassen. Das

Turnier der Männer, sportlich

sicher immer noch der Höhe-

punkt des Zeteler Boßelwo-

chenendes, startet mit maximal

64 Teams am Sonntagnachmit-

tag um 14.30 Uhr. In allen Wett-

bewerben sind noch Plätze frei.

Anmeldungen können erfolgen

online über die Homepage

des Vereins www.kbv-zetel-

osterende.de

. Entsprechende

Formulare sind unter der Über-

schrift

High-Light-Cup/An-

meldung für alle Wettbewerbe

hinterlegt und brauchen nur

ausgefüllt werden.

Weitere

Anmeldemöglich-

keiten gibt es bei Hergen Hul-

len unter

04453/9782989

und bei Jens Hullmeine unter

0176/55131102.

Anmelde-

schluss ist der 22. Juli.

Die

öffentliche Auslosung der Er-

strundenbegegnungen erfolgt

am Sonntag, 23. Juli um 10.30

Uhr im Vereinslokal. Das Ergeb-

nis der Auslosung kann zeit-

nah auf der Homepage unter

Startzeiten abgerufen werden.

Wichtige Regeln für die Turniere

sind a) Mannschaften müssen,

mit Ausnahme des Mixed-Wett-

bewerbs, mit Werfern eines

Vereins besetzt sein; b) Jeweils

zwei Teams werfen im K.O.-

System gegeneinander. Dabei

werden pro Runde von jedem

Team sechs Würfe absolviert.

Die komplette Ausschreibung

gibt es auf der Vereinshome-

page unter dem Stichwort ‚Re-

geln‘.

(mp)

SG VTB/Altjührden verpflichtet neuen Trainer

Varel.

Die „Bauarbeiten“ am

sportlichen Gerüst der SG VTB/

Altjührden für die erste Spielzeit

nach dem Abstieg aus der 3.

Liga gehen unvermindert wei-

ter. Mit der Verpflichtung von

Ivo Warnecke als Nachfolger

von Andrzej Staszewski auf der

Trainerbank der SG konnte in

der Vorwoche jedoch eine große

Baustelle geschlossen wer-

den. Der 36-jährige Warnecke

gilt als ausgewiesener Hand-

ballfachmann und soll die SG-

Mannschaft mit Kompetenz und

Leidenschaft wieder in die Spur

bringen. Dass die SG VTB/Alt-

jührden seine erste Trainerstelle

ist, schwächt diese Einsetzung

keineswegs ab. Der ehemalige

Bundesligaspieler ist fest in der

Region verwurzelt und kennt die

Handballszene im Nordwesten

aus dem „EffEff“. Der Einstieg

erfolgte beim OHV Aurich in der

2. Liga. 2009 heuerte er in WHV

an, bei dem er sich zu einer spiel-

tragenden Persönlichkeit entwi-

ckelte. Nach dem „Zwangsab-

stieg“ in die 3. Liga packte er mit

an und nahm als Kapitän hohen

Anteil an der Rückkehr in die

2. Liga. Am Ende der Spielzeit

2015/16 trennten sich die Wege

beider Parteien und Warnecke

wechselte zum Verbandsligisten

TvdH nach Oldenburg. Mit der

Verpflichtung des Trainers hat

die neue Chefetage der SG VTB/

Altjührden ein wichtiges Zeichen

gesetzt. Jetzt kann der sport-

lich Verantwortliche mithelfen,

das Aufgebot für die kommende

Spielzeit mit zu gestalten und

eigene Vorstellungen ins Spiel

bringen. Außerdem dient die

Person des Trainers bei mög-

lichen Neuverpflichtungen nicht

selten als Entscheidungshil-

fe. Auch das Aufgebot der SG

wurde praktisch zeitgleich um

einen weiteren Namen aufge-

stockt. Torhüter Levin Stasch

verlängerte seinen Vertrag, trotz

eines Angebots aus der 3. Liga,

um ein weiteres Jahr und wird in

der Saison 2017/18 das Tor der

Vareler hüten. Nach der Beset-

zung des Trainerpostens rückt

ab sofort die Zusammenset-

zung des Kaders in den Fokus

der Verantwortlichen. Aktuell

stehen mit Levin Stasch, Helge

Janßen, Oliver Staszewski, Ke-

vin Langer, Fabian Hartwich und

Neuzugang Justin Herrmann

erst sechs Akteure im Aufgebot.

Ganz oben auf der Prioritäten-

liste steht jetzt die Fortsetzung

der Gespräche mit den Spielern

Martins Libergs, Jochen Toep-

ler und Joke Brüning, die die

SG VTB/Altjührden gerne wie-

der unter Vertrag nehmen will.

„Aber wir sind natürlich auch mit

vielen weiteren Spielern in Kon-

takt, die zu uns kommen wür-

den“, so Piet Ligthart. „Das alles

dauert aber einfach seine Zeit.“

Schnellschüsse stehen nicht im

SG-Plan, sondern eher finanzi-

elle Machbarkeit und sportliche

Qualität möglicher Transfers.

(mp)