Table of Contents Table of Contents
Previous Page  47 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 47 / 56 Next Page
Page Background

17. Juni 2017

Sport

47

2. Ausgabe des Friesland-Triathlons in Bockhorn

Bockhorn.

Der Urknall für den

„Friesland-Triathlon der Öffentli-

chen Versicherung“ erfolgte am

31. Juli 2016. Zwar gab es be-

reits im Jahr davor unter dem

Titel „Bockhorn-Triathlon“ eine

vergleichbare

Veranstaltung

am gleichen Ort rund um das

Erlebnisbad Bockhorn. Nach

dem Einstieg der Öffentlichen

Versicherung Oldenburg als

Hauptsponsor, vertreten durch

die regionalen Büros, erfolgte

die Namensänderung. An die-

sem Wochenende, genauer am

Sonntag, 18. Juni,

kommt der

Ausdauersport „Triathlon“ wie-

der nach Bockhorn. Gestartet

wird die 2. Auflage des Fries-

land-Triathlons.

Veranstalter ist die Triathlon­

abteilung des Vareler Turner-

bundes, die diesen Kinder- und

Schnuppertriathlon seit 1988

ausschreibt. Bis zur 25. Ausga-

be war das Nordseebad Dan-

gast Veranstaltungsort. Aus

der einmaligen Verlegung nach

Bockhorn aufgrund von Bauar-

beiten im Kurort wurde ein end-

gültiger Umzug nach Bockhorn,

weil die Bedingungen des Ver-

anstaltungsortes „Bockhorner

Erlebnisbad und umzu“ – be-

heizte 50-Meter-Bahn im Bad,

die Laufstrecken im Urwald und

während des gesamten Zeit-

planes für den Durchgangsver-

kehr gesperrten Urwaldstraße

zwischen Bockhorn und Zetel

– einfach überzeugten. Und wie

es scheint, findet die Erfolgssto-

ry der Dangaster Veranstaltung

auch in Bockhorn eine Fortset-

zung. Im kommenden Jahr kann

die VTB-Abteilung 30-jähriges

Jubiläum als Veranstalter feiern.

Das

Wettkampfprogramm

umfasst sieben Wettbewerbe

mit ihren unterschiedlichen An-

forderungen im Schwimmen,

Radfahren und Laufen für Schü-

lerjahrgänge A bis D, Jugend-

jahrgänge A und B sowie den

Volkstriathlon für Wettbewerber

ab 18 Jahren. Ergänzt wird das

Sportprogramm in diesem Jahr

erstmalig um einen Staffelwett-

bewerb für Dreier- oder Zweier-

teams, die sich die Anforderun-

gen des Wettbewerbs teilen. Die

Wettbewerbe der Schüler und

Jugendlichen sind Bestandteil

der so genannten Schüler-Nord-

Cup-Serie, die aus insgesamt

sieben Swim & Run- bzw. Triath-

lonwettbewerben besteht, deren

Einzelergebnisse in einer Ge-

samtwertung zusammengeführt

werden. Das heißt, die Schüler­

Innen schwimmen, radeln und

laufen in Bockhorn, beim 2.

Wettbewerb des laufenden Jah-

res, nicht nur für die ausgelobten

Preise, sondern sammeln mit

ihren Ergebnissen auch Punkte

für den Schüler-Nord-Cup. Die

ersten Starts beziehen sich auf

den Volkstriathlon und die Staf-

feln (ab 9.30 Uhr), ab 11.30 Uhr

wird es dann ernst für die Ju-

gend- und Schülerjahrgänge.

Die Schwimmstrecke ist für die Wettkämpfer aller Altersklas-

sen die 1. sportliche Anforderung des Triathlons.

SG Neuenburg/Dangastermoor voll im Plan

Varel.

Mit einem kräftigen An-

lauf seit der Kreisliga-Spielzeit

2014/15 und einer echten Punkt-

landung am Ende der soeben

abgelaufenen Saison 2016/17

in der Landesliga endete das

Projekt „SG Neuenburg/Danga-

stermoor“. Die Rede ist von der

Frauenmannschaft, die aus der

Zusammenlegung beider Ver-

eine entstand.

Unter der sportlichen Leitung

von Susanne Rädicker und Hen-

ning Röbke gelang am Ende der

Spielzeit 13/14 als Tabellenzwei-

ter hinter dem TuS Obenstrohe

der Sprung in die Bezirksliga. Da

Susanne Rädicker ihre Tätigkeit

beendete, hieß das Trainerduo in

der neuen Spielklasse Henning

Röbke/Hans-Peter Hilbers, der

das sportliche Ziel Landesliga in

einen Zwei-Jahresplan einbaute.

Schon in der ersten Bezirksliga-

spielzeit wollte die Mannschaft

ihre sportlichen Ambitionen in

Richtung Landesliga kräftig un-

terstreichen und ganz oben mit-

spielen. Die absolut schlechte

Hinserie 2016/17 mit gerade ein-

mal 9 Punkten aus 11 Spielen,

die selbst durch eine herausra-

gende Rückserie mit 22 Zählern

nicht mehr wettgemacht werden

konnte, verhinderte dies jedoch.

So blieb „nur“ Rang 7 und der

unbedingte Wille, Versäumtes

in der 2. Bezirksligaspielzeit

nachzuholen. Aus den Schwie-

rigkeiten wurde gelernt. So hat-

te das Trainergespann schon

nach der missglückten Hin-

runde 2015/16 begonnen, das

Mannschaftsspiel etwa durch

eine neue taktische Ausrichtung

und das intensive Training von

Standards neu zu justieren. Vor

der nächsten Spielzeit wurde

dann das Aufgebot punktuell er-

gänzt. Hinzu kam, dass die SG

bei personellen Engpässen auf

Spielerinnen der 2. Mannschaft

zurückgreifen konnte. Alles zu-

sammen ergab ein Aufgebot mit

guten Möglichkeiten, auf alle

Eventualitäten angemessen zu

reagieren. Für Pit Hilbers eine

ganz tolle Sache: „Wir mussten

keine Partie aufgrund fehlenden

Personals absagen. Und wir ha-

ben seit Frühjahr 2016 in drei

Saisonhälften gerade einmal

drei Spiele verloren, weil unsere

Spielerinnen die Veränderungen

schnell verinnerlichten. Ergänzt

durch die positive Entwicklung

jeder einzelnen Spielerin waren

wir also bestens aufgestellt.“

Besser als die zwei verbliebenen

Kontrahenten

Timmel/Moor-

merland II, die nicht so konstant

spielten, wie die SG. Ab Anfang

August geht es also in die Lan-

desliga, ein sportliches Terrain

mit ungleich größeren Anforde-

rungen. „Wir kennen die Liga

nicht und werden sie uns erar-

beiten müssen. Wir sind dabei,

unser Aufgebot erneut an ver-

schiedenen Positionen zu er-

gänzen. Angst haben wir nicht,

aber unser Ziel lautet ganz klar:

Klassenerhalt.“ Durch den Auf-

stieg der SG ist das sportliche

Feld für Frauenfußball in Süd-

friesland bestens bereitet. Es

hält Spielgelegenheiten von der

Kreisliga bis hoch zur Oberliga

bereit. Auch wenn sich alles auf

drei Vereine verteilt, dürfte dies

dem Frauenfußball in der Region

richtig gut tun.

(mp)

Nur strahlende Gesichter gab es zu sehen, als Staffelleiter

Ralf Fimmen die Meisterschale an Sina Claßen, Mannschafts-

führerin der SG Neuenburg/Dangastermoor, überreichte.