Table of Contents Table of Contents
Previous Page  22 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 22 / 48 Next Page
Page Background

22

Varel / Anzeigen-Sonderthema

Friebo 26/2017

Ramona Jochens

Fachfußpflegerin · ärztl. geprüft

Dorfstr. 34 · 26345 Bockhornerfeld

Telefon: 0 44 56 / 7 60

oder 01 52 / 56 47 22 49

Ich komme auch gerne zu Ihnen ins Haus!

Ramonas

Fußpflegestudio

GLÄSERNEWERKSTATT

3D-VERMESSUNGEN

BEqUEME SchUhE

Lange Str. 30 • 26345 Bockhorn • Tel. 04453 / 7442 od. 72095

Unsere Füße sind tapfer: Sie tra-

gen uns unermüdlich von A nach

B, müssen mitunter stundenlang

stehen, halten nicht selten äußerst

ungünstige Schuhmodelle aus

und werden dabei oft auch noch

allzu stiefmütterlich behandelt.

Und dabei ist die Wichtigkeit

der Fußgesundheit nicht zu unter-

schätzen. Denn schließlich geht es

Zeigt her Eure Füße

Auch Füße brauchen Pflege und

haben sich einen liebevollen

Umgang verdient. Einfach mal

raus aus den Schuhen und bar-

fuß über Wiesen und durch den

Sand laufen... einfach herrlich!

längst nicht nur darum, das Wohl-

befinden und die Schmerzfrei-

heit der Füße selbst zu erhalten:

Fußfehlstellungen haben Auswir-

kungen auf die Knie, die Hüfte, die

Gelenke und die Wirbel, kurz: auf

den gesamten Körper. Bei auftre-

tenden Beschwerden sollte daher

unbedingt ein Orthopäde aufge-

sucht werden. Er kann bei Bedarf

entsprechende Hilfsmittel wie bei-

spielsweise Einlagen verschreiben,

um Fehlstellungen zu korrigieren.

Kompetente

Sanitätshausmitar-

beiter stehen rund um das Thema

Fußgesundheit ebenfalls gerne

mit Rat und Tat zur Seite.

Auch bei der täglichen Pflege

kommen die Füße oft zu kurz:

Neben den selbstverständlichen

Hygienemaßnahmen sollte bei-

spielsweise unbedingt darauf ge-

achtet werden, dass die Fußhaut

nicht austrocknet. Wer Beschwer-

den lindern oder seinen Füßen

einfach einmal etwas richtig Gutes

tun möchte, hat die Möglichkeit,

eine kosmetische oder medizi-

nische Fußpflege in Anspruch zu

nehmen. Auf diese Weise können

Schädigungen frühzeitig erkannt,

gemildert oder sogar behoben

werden.

Und nicht zuletzt sollte man

stets darauf achten, qualitativ

hochwertiges, passendes und

„fußfreundliches“ Schuhwerk zu

tragen. Die entsprechende Bera-

tung dazu gibt es im Fachhandel.

Rosen-Apotheke ist VenenFachCenter

- Anzeige

Varel.

Venenleiden gehören

seit vielen Jahren zu den be-

deutendsten Zivilisationskrank-

heiten. Steh- oder Sitzberufe

der modernen Gesellschaft und

der allgemeine Bewegungsman-

gel fördern das Entstehen von

Krampfadern. Heute ist schon

jeder dritte Erwachsene davon

betroffen. Entscheidend für den

langfristigen Behandlungserfolg

venöser Beinbeschwerden ist das

frühzeitige Erkennen, die Wahl

der geeigneten Therapie und die

langfristige Sicherstellung des

erzielten

Behandlungsergeb-

nisses. Im Mittelpunkt dieser Be-

mühungen steht die Apotheke.

Als qualifizierter Bezugspunkt

für Arzt, Venenpatient und Kran-

kenkassen leistet sie umfassende

Unterstützung:

Pharmazeu-

tische Beratung und Versorgung

mit Arznei- und Pflegemitteln;

Anmessen von Kompressions-

strümpfen und -strumpfhosen

zur Basistherapie und vielfältige

Vorsorge-Angebote.

Die Rosen-Apotheke in Varel

hat sich hier in Zusammenarbeit

mit BELSANA

®

– als anerkanntem

Spezialanbieter von Stütz- und

Kompressionsstrümpfen – in be-

sonderer Weise qualifiziert und

wurde bereits im letzten Jahr als

VenenFachCenter

©

ausgezeich-

net. Fachkompetenz und Bera-

tungsqualität im VenenFachCen-

ter

©

der Rosen-Apotheke wer-

den gewährleistet durch speziell

ausgebildete Venenfachberater,

laufende fachbezogene Mitar-

beiterqualifizierung, erweitertes

Sortiment mit Stütz- und Kom-

pressionsstrümpfen von BELSA-

NA, EDV-gestützte Patienten-

betreuung inklusive Nachsorge

und Angebot von Venenmes-

sungen und Informationsveran-

staltungen.

Nähere Informationen sind

bei den Venenfachberaterinnen

Sabine Wilhelms und Britta Kau-

pert in der Rosen-Apotheke er-

hältlich.

Hygiene im Krankenhaus

Erfolgreicher Info-Tag im St. Johannes-Hospital

Varel.

Über neueste Entwick-

lungen im Bereich der Hygiene

und der Arbeitssicherheit in-

formierten sich kürzlich Mit-

arbeiter, aber auch Besucher

und Patienten im St. Johannes-

Hospital Varel.

Die Teilnehmer konnten nicht

nur eine korrekt durchgeführte

Händedesinfektion unter einer

Schwarzlichtlampe überprüfen,

sondern ebenso die Dichtigkeit

von Einmaluntersuchungshand-

schuhen mittels Fingerfarbe

testen. Die Überraschung war

Die

Krankenpflegeschüle-

rinnen (v.l.n.r.) Iveta Oltmanns

und Seda Eldarova prüfen

die Qualität der Einmalhand-

schuhe.

Foto: Friesland-Kliniken gGmbH

groß, als sich zeigte, wie emp-

findlich die Einmalhandschuhe

sind. Wer sie nicht sachgerecht

benutzte, hatte bald farbige

Hände. Diese Erfahrung ließ

die Kurzfortbildung zum Thema

multiresistente Darmkeime und

die entsprechenden Schutz-

maßnahmen in einem anderen

Licht erscheinen.

Um Sicherheitskanülen und

Infusionsschläuche sowie um

Unfallverhütung durch Anwen-

dung von sicherem Schuhwerk

ging es am Stand der Arbeitssi-

cherheit. Darüber hinaus gaben

Wundexperten Tipps, wie durch

eine moderne Versorgung der

Wunde der Heilungsverlauf ver-

bessert werden kann.

Unterstützt wurden die Orga-

nisatoren dieses Aktionstages,

die Hygiene-Fachkräfte Ute

Kaiser und Rudolf Lohmann,

von Schülern der Krankenpfle-

geschule Varel.

Birgit Töben, Pflegedienstlei-

terin im St. Johannes-Hospital,

freute sich über die Resonanz

dieses Aktionstages und kün-

dig- te eine Wiederholung im

nächsten Jahr an.

www.friebo.de