Table of Contents Table of Contents
Previous Page  7 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 40 Next Page
Page Background

15. Juli 2017

Varel

7

Anmeldung der Sterbefälle

und Beratung durch

Küster Raimund Recksiedler

Küsterei an der Auferstehungskirche

Oldenburger Str. 41 · 26316 Varel

Telefon 0 44 51 / 56 90

bestattungsdienst-varel@t-online.de www.ev-kirche-varel.de

Glockenturm der

Auferstehungskirche

Wir helfen, wenn man Hilfe braucht.

Ja zur Moschee – Nein zu einer weiteren Spielhalle

Verschiedene Vorhaben im Planungsausschuss vorgestellt

Varel.

Seit Mai 2017 werden

Bauanträge von Bürgern und

Institutionen in den entspre-

chenden Sitzungen des Pla-

nungsausschusses öffentlich

zur Kenntnis zu geben. Die Be-

willigung obliegt allerdings wei-

ter bei der Stadtverwaltung.

Ziel ist es, so für mehr Trans-

parenz bei geplanten Bauvor-

haben zu sorgen. Bprger und

etroffene können sich frühzeitig

mit Anträgen auseinanderset-

zen.

Moschee in Dangastermoor

Am vergangenen Dienstag

ging es dabei auch um die Um-

wandlung bisheriger Büroräu-

me am Großen Winkelsheider-

moorweg 47 A in eine Moschee

(Gebetsraum). Der Islamische

Verein hatte den Antrag gestellt,

die dortigen Räumlichkeiten als

Versammlungsraum zu nutzen.

Olaf Freitag erläuterte: „Der

Antragsteller hat einen Rechts-

anspruch auf Genehmigung. Es

werden 17 Stellplätze vorhanden

sein und äußerlich soll das Ge-

bäude nicht verändert werden.“

Dr. Susanne Engstler (CDU)

machte deutlich: „Genau wie wir

Christen haben auch Muslime

einen Anspruch darauf, ihren

Glauben in einer ansprechenden

Atmosphäre leben zu dürfen.

Ich freue mich, dass wir hier in

Varel bisher nie Probleme hatten

und wünsche mir auch für die

Zukunft eine freundliche Atmo-

sphäre.“

Weitere genehmigte Anträge:

Aus dem ehemaligen Ar-

beitsamt in der Gorch-Fock-

Straße 3 soll ein Mehrfamilien-

haus entstehen, in diesem Zu-

sammenhang werden zusätz-

lich Stellplätze gewünscht:

Die beantragte Errichtung

einer Carportanlage wurde ge-

nehmigt.

Die Post will in der Hans-

Schütte-Straße einen Zustell-

stützpunkt einrichten. Aktuell

ging es darum, Veränderungen

bei der Planung des Walls zu

genehmigen. Auf die Nachfra-

ge von Hannelore Schneider

wann mit der Fertigstellung zu

rechnen sei antwortete Olaf

Freitag sichtlich nachdenklich:

„Ich wage nach den bisherigen

Erfahrungen keine Prognose.

Möglicherweise könnte es Ende

2017/Anfang 2018 soweit sein.“

Genehmigt wurde auch die

Erweiterung des Gebäudes der

„Sky-Pizza“ am Büppeler Weg

14 A, da es sich in die bisherige

Bebauung einpasse.

Gleiches gilt für den Neubau

einer Halle am Mühlengastweg

9, der Umnutzung einer Scheu-

ne als Winterquartier für Boote

am Knickweg in Hohenberge

und der Erweiterung für ein Rei-

fenlager beim Autohaus am Tan-

nenkamp.

Das Geschäft Schnittger-Mo-

den plant ebenfalls eine Erwei-

terung im Bereich Hindenburg-

straße, Obernstraße und Kleine

Straße, die genauso wie die Ein-

richtung eines Escape-Raumes

in der Schloßstraße 4 positiv

begrüßt wurde.

Zu Erläuterung: In einem

Escape-Raum kann sich eine

Gruppe einschließen lassen.

Es muss dann versucht wer-

den innerhalb von 60 Minuten

durch das gemeinsame Lösen

von Rätseln aus dem Raum ‚zu

fliehen‘.

Ebenfalls positiv entschie-

den wurde der Antrag, das

Wohnhaus in der Windallee 24

in eine Jugendhilfeeinrichtung

umzuwandeln. Erhebliche Sa-

nierungsmaßnahmen des denk-

malgeschützten Gebäudes sind

dafür vorgesehen. Es sollen zehn

bis zwölf Plätze für zu betreuen-

de Kinder entstehen, die von der

WiKi (Wilhelmshavener Kinder-

hilfe) betreut werden.

Abgelehnt wurde hingegen

der Antrag in der Teichgarten-

straße eine Spielhalle einzurich-

ten. Obwohl die Mindestabstän-

de von 300 Metern zu weiteren

Spielotheken gegeben wären,

konnte der Bauantrag abgelehnt

werden, weil dieses Gebiet nicht

überwiegend gewerblich ge-

prägt ist.

(ak)

Das Haus in der Windallee 24 wird nach umfangreichen Sa-

nierungsarbeiten Kindern unter der Betreuung der WiKi ein

neues Zuhause bieten.

Foto: Anke Kück

„Ihr leistet großartige Arbeit“

DRK zieht Bilanz – Resonanz sehr positiv

Varel.

Zur diesjährigen Jah-

reshauptversammlung konnte

der 1. Vorsitzende Rainer Ko-

koschka (Foto: 3. v.l.) die Bür-

germeister, Heiner Lauxtermann

(Foto: 2. v.l.) von Zetel und den

stellvertretenden Bürgermeister

Rudolf Böcker von Varel, so-

wie den Landesgeschäftsführer

Herrn Schmitz, begrüßen.

Rudolf Böcker überbrachte

ein Grußwort von Bürgermei-

ster Gerd-Christian Wagner. Er

war sehr positiv beeindruckt

über die ehrenamtliche und

auch hauptamtliche Arbeit des

DRK Kreisverband Varel/Frie-

sische Wehde.

Zudem wurden Helga Hob-

biesiefken (Foto: 2.v.r., 45 Jah-

re), Kurt Schultze (Foto: re., 35

Jahre), Frank Rubart (35 Jahre),

Marie Cordes (35 Jahre) und

Michael Schelling (30 Jahre)

von Kreisgeschäftsführerin Ilka

Menzler (Foto: 3. v.r.) für ihre

lange Mitgliedschaft und eh-

renamtliche Arbeit geehrt.

(eb)

Foto: Privat

Zweiradfachgeschäft Hegeler

Wir verkaufen nicht nur –

wir reparieren auch!

Gaststr. 17 ∙ 26316 Varel ∙ 04451-4710