Table of Contents Table of Contents
Previous Page  28 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 28 / 40 Next Page
Page Background

28

Neuenburg

Friebo 29/2017

Neuenburg.

Literatur bietet

vielfältige Möglichkeiten sich

auszudrücken, Geschichten zu

erzählen oder Emotionen und

Ereignisse in lyrischer Form zu

präsentieren. Die Darstellungs-

arten sind dabei so zahlreich

wie die literarischen Genres,

die sich im Laufe der Geschich-

te entwickelt haben – von der

Fabel zum historischen Abriss,

vom Reisebericht bis zur Ro-

mansaga, um wenige Beispiele

zu nennen.

Auf eine große Vielfalt an

Texten hofft der Neuenburger

Kunstverein „Bahner“, der be-

reits zum zweiten Mal den Ju-

gendkunstpreis verleiht. Das

Thema des diesjährigen Wett-

bewerbs lautet „In deiner eige-

nen Schreibe“ und richtet sich

an Kinder und Jugendliche ab

sechs Jahren. Eingereicht wer-

den können Lyrik (Gedichte),

Prosa (Geschichten) sowie Aus-

züge aus längeren Erzählungen.

Die Teilnehmer werden dabei

in drei Altersgruppen (sechs

bis zehn, elf bis 14 sowie ab

15 Jahren) von einer Jury aus

„Bahner“-Mitgliedern und ex-

ternen Juroren bewertet. Für

Teilnehmer der Klassenstufen 1

bis 3 besteht zudem die Mög-

lichkeit, Texte zusätzlich zu be-

bildern. Das Thema der einzel-

nen Beiträge ist frei wählbar.

Pro Altersgruppe werden vier

Preise im Wert von je 50 Euro

ausgelobt. Die besten Beiträ-

ge werden außerdem in einem

Buch veröffentlicht. Die ein-

gereichten Texte sollten eine

Länge von bis zu drei Din A4-

Seiten nicht überschreiten, die

Schriftgröße 14 pt betragen.

Name, Alter, Adresse und Te-

lefonnummer werden ebenfalls

von den Einsendern benötigt.

Eingereicht werden können die

Dokumente per E-Mail an info@

bahner-neuenburg.de,

Einsen-

deschluss ist der 1. Dezember

2017.

Mehr Informationen zum

Jugendkunstpreis und dem

Kunstverein „Bahner“ unter

www.bahner-neuenburg.de

(ts)

Große literarische Vielfalt mit eigener Note

Lädt ein zum kreativen Umgang mit der Sprache: der zweite Jugendkunstpreis des „Bahner“-

Kunstvereins.

Symbolfoto: Thorsten Soltau

Zweiter Jugendkunstpreis des „Bahner“-Kunstvereins – Ausgewählte Beiträge als Buchveröffentlichung

„Recycling“ Thema der Kunstwoche 2018

Zwangsarbeiter-Mahnmal weiterer Schwerpunkt der jüngsten „Bahner“-Sitzung

Neuenburg.

Das Thema der

nächsten Kunstwoche vom 18.

bis 24. Juli 2018 steht fest. Der

Kunstverein „Bahner“ entschied

sich für „Recycling“ als konzep-

tuellen Schwerpunkt in seiner

jüngsten turnusmäßigen Sit-

zung. Recycling behandle ein

gesellschaftlich aktuelles Thema

und biete eine spannungsreiche

Alternative zu den handwerklich

geprägten Schwerpunkten der

vergangenen Kunstwochen, be-

gründeten die Vereinsmitglieder

in der anschließenden Diskussi-

on die Entscheidung.

Zufrieden zeigte sich der

„Bahner“-Vorsitzende

Wolf-

gang Andrée mit der diesjäh-

rigen Kunstwoche. Rund 300

Schüler hätten das Angebot der

Mitmachaktionen genutzt, trotz

des parallel stattfindenden Neu-

enburger Marktes hätten sehr

viele Gäste das Vereenshuus

besucht, resümierte der Vorsit-

zende.

Bezüglich des vom Kunst-

verein geplanten Mahnmals zur

Erinnerung an die Zwangsarbei-

ter gebe „es noch kein ‚Grünes

Licht‘ vom Gemeinderat“, teilte

Wolfgang Andrée mit. Das

Mahnmal bildet einen wesent-

lichen Teil des Langzeitprojekts

„Ein Stück vom Ganzen“, das

2012 vom Kunstverein initiiert

wurde. Das Mahnmal soll dabei

an jene Zwangsarbeiter erin-

nern, die in den 1940er Jahren

die Bundesstraße 437 zwischen

Bockhorn und Neuenburg aus

schwarzem Basalt anlegten.

Die Mittel für dieses Projekt

sind im Haushalt bereits veran-

schlagt. Die Umsetzung müsse

spätestens im Herbst erfolgen,

da Fördermittel der Landesspar-

kasse zu Oldenburg im Novem-

ber auslaufen, betonte Wolfgang

Andrée. Mit der Gemeinde Zetel

ist abgesprochen, das Thema

mittels eines Fachvortrags der

Jeverschen Schlossmuseums-

leiterin, Prof. Dr. Antje Sander, in

einer Ausschusssitzung näher

zu beleuchten. Die Leiterin wird

ihr Projekt „Erinnerungsorte

in Friesland“ vorstellen, eine

Beteiligung des Schriftstellers

Holger Frerichs ist ebenfalls im

Gespräch. Dieser hatte in sei-

nem jüngst erschienenen Buch

die Geschichte von Arbeitskom-

mandos, Lager und Grabstätten

Kriegsgefangener in Wilhelms-

haven und Friesland 1941 bis

1945 nachgezeichnet.

(ts)

Musizieren mit der Veeh-Harfe

Neuenburg.

Um auf einer

Veeh-Harfe zu spielen, braucht

man keine Notenkenntnisse. Auf

dem Notenblatt, das unter die

Saiten gesteckt wird, ist der Ver-

lauf von Melodien und Begleit-

stimmen so notiert, dass man

alles „vom Blatt“ spielen kann.

Zugleich lässt ihre leichte Spiel-

weise den Traum, ein Instrument

zu lernen, auch im Alter noch

Wirklichkeit werden.

Im Ev. Gemeindehaus in Neu-

enburg gibt es ab Anfang August

die Möglichkeit, das Instrument

in einer kleinen Gruppe ken-

nenzulernen und zu spielen. Die

Veeh-Harfe ist auch für Rollstuhl-

fahrer geeignet, man muss ledig-

lich die Arme bewegen können.

Leihharfen können auf Wunsch

im Kurs zur Verfügung gestellt

werden. Näheres direkt bei der

Dozentin Ingrid Köpnick unter

04451/9612082. Kursbeginn ist

am

Dienstag, 8. August,

um 10

Uhr im Ev. Gemeindehaus Neu-

enburg,

Graf-Anton-Günther-

Straße 8. Information und An-

meldung bei der Ev. Familien-Bil-

dungsstätte Friesland-Wilhelms-

haven unter

04421/32016 oder

www.efb-friwhv.de.

Stammtisch

Neuenburg.

Der nächste

Stammtisch der Freunde des

Neuenburger Holzes ist am

Dienstag, 25. Juli,

vorgesehen.

Die Waldfreunde treffen sich um

19.30 Uhr im Neuenburger Hof

(Familie Jacobs) in Neuenburg.

Hauptthema wird die Vorberei-

tung der Feier anlässlich des

zehnjährigen Bestehens im Sep-

tember sein.