Table of Contents Table of Contents
Previous Page  47 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 47 / 48 Next Page
Page Background

29. Juli 2017

Zum Schluss

47

Täter ermittelt

50 Diebstähle von Gartengeräten

Varel.

Seit Anfang 2017 be-

schäftigte die Polizei in Varel

rund 50 Diebstähle von motorge-

triebenen Gartengeräten in den

Bereichen Bockhorn, Zetel, Neu-

enburg und Varel. Diese Geräte,

überwiegend Kettensägen der

Marke Stihl, wurden aus Schup-

pen, Gartenhäusern oder Werk-

hallen entwendet, in die zum Teil

eingebrochen wurde.

In den Fokus der Ermittlungen

geriet eine aus der Region kom-

mende Person. Bei einer der

zahlreichen Verkehrskontrollen

konnte dieser schließlich mit

einem Fahrrad und Anhänger an-

getroffen werden (siehe Foto).

In dem Anhänger befanden

sich zum Zeitpunkt der Kontrol-

le diverse Kettensägen. Bei der

durch die Staatsanwaltschaft

Oldenburg angeordneten Durch-

suchung der Wohnung des mut-

maßlichen Täters fanden die Er-

mittler kein weiteres Diebesgut,

jedoch zeigte sich der mutmaß-

liche Täter geständig.

Die entwendeten Gartengeräte

wurden fast ausnahmslos über

das Internet als „angebliche Erb-

masse“ oder „Überbleibsel aus

Haushaltsauflösungen“ angebo-

ten. Die Polizei weist in diesem

Zusammenhang unbedingt auf

den Tatbestand der Hehlerei hin.

Manfred Schulz, Leiter des Kri-

minal- und Ermittlungsdienstes

in Varel erklärt: „Für diese Käu-

fer beginnt jetzt allerdings eine

ungewisse Zeit. Es gibt ein altes

Sprichwort: Der Hehler wird be-

straft wie der Stehler“.

So ist der Tatbestand der Heh-

lerei (s. § 259 StGB) zum Beispiel

erfüllt, wenn jemand eine Sache,

die ein anderer gestohlen oder

sonst durch eine gegen fremdes

Vermögen gerichtete rechtswid-

rige Tat erlangt hat, ankauft, um

sich zu bereichern. Jeder, der

eine Sache aus solch einer vor-

genannten Tat erlangt hat, macht

sich ggf. strafbar; die Geräte wür-

den beschlagnahmt. Der „Käu-

fer“ der entwendeten Geräte hat

somit nicht nur umsonst bezahlt,

sondern auch keine Ware mehr.

Zwischendurch hatte es in die-

sem Sommer auch ganz ganz

heiße Tage. Die waren mir manch-

mal sogar zu ganz ganz heiß,

und zwar so heiß, dass ich noch

ein weiteres ›ganz‹ hinzufügen

muss, um der Hitze und der da-

mit verbundenen Ausgedörrtheit

sprachlich gerecht zu werden.

Also: ganz ganz ganz heiß. Na,

du denkst sicherlich, der Heinzi

hat einen Sonnenstich auf- bzw.

davongetragen, dem bekommt

das schwitzige Herumsitzen in

den Urlaubstagen nicht, nur öde

Ideen & blödes Gestotter. Dabei

geht dies Ganz-ganz-Generve

gegen null! Nämlich im Vergleich

zu meinem alten Deutschlehrer

selig, der hatte zum Diktat geru-

fen und mit monotoner Stimme

diesen Satz heruntergeleiert:

»Professor Murks sagte das das

das das das das zu ersetzen

habe sich aus dem Zusammen-

hang ergäbe.« Punkt. Amen.

Unsere gymnasiale Aufgabe

hieß jetzt nicht: Hat ein Floh in

das Hirn des Lehrers gepullert?

Auch nicht: Wieviel Minuten ver-

gehen, bis die Schulsekretärin

hereinmarschiert, im Arm einen

Sack Psychopharmaka gegen

den

deutschpädagogischen

Schizo-Anfall? Nein, unsere Auf-

gabe lautete: Welche der vielen

›das‹ müssen mit ß geschrieben

werden (heute ss) und wo ge-

hört ein Komma hin. Wie du dir

denken kannst hat einzig unser

Klassenschleimer und Nachun-

tenabtreter die richtigen ›daß‹

gesetzt, weil, der hatte immer

irgendwelche Manuskripte unter

seinem Tisch, in die er heimlich

geguckt hat, und dann aber ab

mit dem Zeigefinger in die Höhe,

Herr Lehrer, ich weiß was, und

ratzfatz avancierte er zum Schul-

sprecher & Liebling der Götter.

Solche Erinnerungen an die ei-

gene Schulzeit können einem

das peinliche ›Weiß-du-noch-In-

doktrinieren‹ bei Klassentreffen

versüßen, peinlich, weil man sich

partout nicht an die Abenteu-

er erinnert, die die Kameraden

von damals zum Besten geben,

und wenn ich daselbst meine

Dasdasdas-Erinnerung auspa-

cke zum gemeinsamen »Mann,

war das krank«, schauen die nur

irritiert auf ihre Schnallenschuhe.

Dasdasdas? Wovon redet dieser

Heinzi eigentlich. War der Typ,

der unsere knorrigen alten Sau-

se-Pauker madig macht, über-

haupt auf der gleichen Schule?

Egal. Die heutigen Deutsch-

lehrer, die machen eh alles bes-

serbesserbesser.

Tschüs!

Heinzis Zeigefinger

Euer HeinziHeinzi

„Die Kleine“ im Friesländer Boten

Private Gelegenheitsanzeigen

Anzeigenannahme: Elisabethstraße 13, Varel, Tel. 0 44 51 / 9 11 90

Mo.–Fr. 9.00–12.00 Uhr und Mo.–Do. 14.00–17.00 Uhr

per E-Mail:

kleine@friebo.de

Anzeigenschluss: Mittwoch, 17 Uhr

Bitte deutlich ausfüllen, hinter jedem Wort oder Satzzeichen ein Kästchen freilassen.

Die ersten 3 Zeilen kosten

4,- €

Jede weitere Zeile

0,70 € mehr

Chiffregebühr 5,- €

(Immobilien- und Wohnungsangebote gesonderte Konditionen, 1,00 €/mm 1-spaltig, Mindestgröße 1-spaltig 15 mm)

Zuschriften werden zugesandt

beigefügt per Scheck bar bei Abgabe Banklastschrift

Auftraggeber/Name:

Straße:

Ort:

Tel.:

Unterschrift:

Bankverbindung:

(für Lastschrift)

Friesländer Bote

Impressum

Friesländer Bote GmbH & Co.

Kommanditgesellschaft

Elisabethstraße 13, 26316 Varel

Tel. 04451/9119-0, Fax: 911919

Private Kleinanzeigen: 04451/911910

E-Mail:

info@friebo.de

Internet:

www.friebo.de

Herausgeberin:

Brigitte Meyer-Radicke (†)

Geschäftsführer: Robert Allmers

Redaktion: Michael Tietz (Ltg.),

Jutta Fink, Thorsten Soltau, Anke

Kück, Susanne Grill, Jaqueline

Guthardt

Tel. 04451/911911

Verantwortlich für Anzeigen:

Friesländer Bote

Tel. gewerbliche Anzeigen:

04451/911950

Geertje Krause, Nadine Sennecke,

Heike Kleinschmidt, Gesa Siefjediers

Fax gewerbliche Anzeigen:

04451/911919

E-Mail gewerbliche Anzeigen:

anzeigen@friebo.de

Auflage: 27.450

Anzeigen- u. Redaktionsschluss:

jeweils Mittwoch, 17 Uhr

Erscheinungsweise wöchentlich.

Verteilung kostenlos an alle Haus-

halte in Varel, Bockhorn, Zetel,

Neuenburg, Jade, Spohle usw.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte

und Bilder wird keine Gewähr übernom-

men. Anzeigen, die vom Friesländer Bo-

ten gesetzt und gestaltet wurden, dürfen

nur mit ausdrücklicher Genehmigung

des Verlages nachgedruckt werden.

Druck:

Brune-Mettcker Druck- und

Verlagsgesellschaft mbH

Diese Preise gelten nur für Privatkunden und bei Schaltung einer privaten (einmaligen) Gelegenheitsanzeige. Wir behalten uns vor,

aufgrund des Anzeigeninhaltes u./od. der Häufigkeit der Schaltung den regulären Tarif zu berechnen.