Table of Contents Table of Contents
Previous Page  31 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 31 / 48 Next Page
Page Background

12. August 2017

Bockhorn

31

Das „La Grotta“

Am Markt 5 in

Bockhorn präsen-

tiert sich am

Sonntag, den

13.8.2017

von

11 bis 15 Uhr, mit

Prosecco & einem

kleinen Snack

(Kein Betrieb).

Ab Mittwoch, den

16.8.2017

, ist

die Küche offiziell

eröffnet.

Wir freuen uns auf

Ihren Besuch!

L

a

G

rotta

BOCKHORN

Steinhausen.

Das Abrollen

der Autoreifen ist gut zu hören,

es dröhnt und bei Nässe stellt

sich zusätzlich ein vernehmbares

Rauschen ein. Die mit Klinker-

pflaster versehene Steinhauser

Straße sorgt für eine deutliche

Geräuschkulisse. Ein Umstand,

der bei Anwohnern schon länger

für Unmut sorgt.

Um sich ein Bild von der Situ-

ation zu machen, trafen sich Mit-

glieder des Bau-, Planungs- und

Umweltausschusses der Ge-

meinde Bockhorn amDienstaga-

bend vor der „Altdeutschen Die-

le“ in Steinhausen. Schnell wur-

de deutlich, dass das Gespräch

kaum zu verstehen war, sobald

Autos die Höhe der Gaststätte

passierten. Neben Anwohnern,

Meinhard Wefer von der Bür-

gerinitative sowie Peter Töllner

vom Bürgerverein Steinhausen

nahmen auch Thorsten Hinrichs

(Verkehrsbehörde

Landkreis

Friesland), Heiko Schürmann

von der Niedersächsischen Lan-

desbehörde für Straßenbau und

Verkehr sowie Klaus-Rüdiger

Harms von der Polizeiinspekti-

on Wilhelmshaven/Friesland an

dem Ortstermin teil.

Meinhard Wefer schlug vor, die

Tempobegrenzung von 30 Stun-

denkilometern auf alle Fahrzeuge

auszuweiten. Das Verkehrsauf-

kommen bei der Neupflasterung

der Straße vor 35 Jahren unter-

scheide sich zu heute deutlich,

betonte Meinhard Wefer: „Man

hat nicht daran gedacht, dass

der Verkehr so zunimmt.“ Neben

der gesundheitlichen Belastung

sei zu befürchten, dass sich

Wertverluste beim Verkauf der

Häuser bedingt durch den Stra-

ßenlärm einstellen.

Eine andere Auffassung ver-

trat Peter Töllner. Der Verkehr in

Steinhausen falle nicht durch er-

höhte Geschwindigkeit auf. Dies

könne sich durch einen neuen

Straßenbelag jedoch ändern.

„Eine Asphaltplatte reduziert

zwar Geräusche, es würde aber

auch deutlich schneller gefahren

werden“, so Töllner. Aus Sicht

des Bürgervereins wäre deshalb

die Einrichtung von Tempodis-

plays mit Smileys sinnvoller. Je

nach Geschwindigkeit zeigen

diese ein freundliches oder är-

gerliches Gesicht an. Klaus-

Rüdiger Harms von der Polizei-

inspektion unterstrich ebenfalls,

dass diese Methode einen psy-

chologischen Effekt auf die Au-

tofahrer hätte. „Wir sollten auf

die Freiwilligkeit und Mündigkeit

der Autofahrer setzen“, riet Peter

Töllner.

Thorsten Hinrichs als Leiter

des Straßenverkehrsamts erläu-

terte, dass eine rechtliche Be-

wertung, wie das Einführen einer

generellen Tempobeschränkung

für alle Fahrzeuge, Stellungnah-

men von Polizei, Landesstraßen-

baubehörde und anderen Ent-

scheidungsträgern notwendig

mache: „Wir können nicht vom

grünen Tisch aus entscheiden.“

Für die Berechnung des Stra-

ßenlärms zeichnet die Landes-

behörde für Straßenbau und

Verkehr verantwortlich.

Von Seiten der Gemeinde aus

seien Messungen der Verkehrs-

dichte und Geschwindigkeit

mittels Viacount-System vor-

genommen worden, die in die

Berechnungen miteinfließen, so

Hinrichs. Sollte der Verkehrslärm

tatsächlich lauter sein, könne

eine Temporeduzierung auf 30

Stundenkilometer eine Möglich-

keit sein. Allerdings wäre auch

dafür eine Berechnung nötig.

Bremsschwellen als Ge-

schwindigkeitsdämpfer kämen

aufgrund der Widmung als Lan-

desstraße nicht in Betracht, er-

gänzte Heiko Schürmann. Für

die Anschaffung von Tempodis-

plays signalisierte Peter Töllner

vom Bürgerverein eine finanzi-

elle Beteiligung gegenüber den

Gemeindevertretern. Die Geräte,

die an der Bundesstraße in Neu-

enburg zum Einsatz kommen,

hat die Gemeinde Zetel bezahlt.

Mit den Ergebnissen der

Berechnungen rechnet Heiko

Schürmann in der ersten Sep-

temberhälfte. Dann soll das The-

ma erneut im Ausschuss behan-

delt werden.

(ts)

Verkehrslärm an Landesstraße sorgt für Unmut

Peter Töllner vom Bürgerverein Steinhausen zeigte bei der Ortsbegehung neuralgische Stel-

len in den Straßenzügen auf.

Foto: Thorsten Soltau

Ortsbegehung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses in Steinhausen – Vorschläge für Lösung

Besuch beim Bienenlehrpfad

Der Imkerverein Friesische Wehde begrüßte kürzlich Kinder

aus Wiesmoor, Bockhorn und Zetel am Bienenlehrpfad in

Neuenburg. Alle Gäste erhielten im Anschluss Informations-

material zur Bienenhaltung, Rezepte und eine Honigprobe

direkt aus einem Bienenstock.

Foto: Manfred Koehler