Table of Contents Table of Contents
Previous Page  37 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 37 / 48 Next Page
Page Background

12. August 2017

Zetel

37

Mit Live-Musik geht es ins Wochenende

„After Work Party“ am Hankenhof mit „The International Vagabond Orchestra“ – Freier Eintritt

Zetel.

Die Veranstaltung

„Rock am Rondell“ geht am

Freitag, 18. August,

ab 19 Uhr

in die nächste Runde. Die Ver-

anstalter Rolf Hobbiejanßen und

Fidi Ahlers laden zu Live-Musik

mit der Band „The International

Vagabond Orchestra“ am Zeteler

Hankenhof in der Neuenburger

Straße ein.

Die drei Vagabunden des Or-

chesters kommen nach langen

Reisen quer über alle Kontinente

zurück in norddeutsche Gefilde.

Stilistisch verschlägt es Sänger

und Gitarrist Holger Brettschnei-

der, den Leichtmatrosen an der

Seemannstrommel und der „sin-

genden Säge“, André Schulze,

sowie den sibirischen „Tausend-

sassa“ an Akkordeon, Gitarre

und Saxophon, Oleg Stele, in ak-

tuelle Rock- und Popgefilde – mal

zu feurigem Gipsy, beschwingter

Polka und leicht schräger Fol-

klore ebenso wie zu zeitlosen

Instrumental-Evergreens. Num-

mern wie „Nah Neh Nah“, „Tho-

se were the days“, und „Mrs.

Robinson“, abwechslungsreiche

Songs von den Beatles über Die

Ärzte bis hin zu Hans Albers sor-

gen für kurzweilige Unterhaltung.

„The International Vagabond

Orchestra“ überzeugt mit va-

riabler Instrumentierung und

starkem Satzgesang und amü-

siert mit einem originell ausge-

wählten und eigenwillig vorgetra-

genen Sammelsurium bekannter

Musiktitel, so die Veranstalter.

Die selten zu beobachtende

„singende Säge“ ist neben dem

weiteren unkonventionellen Auf-

treten dieses ungewöhnlichen

Trios ein Hingucker.

Der Eintritt zu der Open-Air-

Party, die gegen 23 Uhr endet, ist

frei. Für die Verköstigung der Gä-

ste wird ebenfalls gesorgt.

(ha)

Sorgen mit ungewöhnlichen Darbietungen für Unterhaltung:

„The International Vagabond Orchestra“.

Foto: André Schulze

Mängel an Radwegen

Schäden der Gemeinde Zetel gemeldet

Zetel.

Die Radwege in Zetel

weisen stellenweise Mängel auf.

Ein besonderes Problem stel-

len laut Manfred Bohlken, der

mit drei weiteren Anwohnern die

Urwaldtour mit dem Fahrrad ab-

gefahren ist, die Bahnwege dar.

Beide Wege seien an mehreren

Stellen sehr feucht, außerdem

gäbe es dort große Pfützen. Dies

betrifft den Bahnweg nach Neu-

enburg vom Gelände Goletz bis

hin zu Warnken

Der Übergang von der Straße

zum Weg bei Warnken weise eine

tiefe Rille auf, während der Bahn-

weg nach Bockhorn Sandstellen

habe, die für Radfahrer eine Ge-

fahr darstellen können.

Wie der Erste Gemeinderat

Bernd Hoinke mitteilt, werden

die Radrouten regelmäßig von

Wegewarten abgefahren und

auf Mängel kontrolliert: „Mitt-

lerweile sind über 30 ehrenamt-

liche Radler unterwegs, die uns

wichtige Hinweise bezüglich des

Zustandes der Wege geben.“

Kleinere Schäden würden direkt

behoben, größere dagegen den

Bauämtern gemeldet.

Bernd Hoinke fügt hinzu, dass

der Zuschussantrag an die LAG

Südliches Friesland derzeit in Be-

arbeitung ist, damit über die Ver-

besserungsarbeiten im Rahmen

der

Haushaltsvorbereitungen

2018 beraten werden kann.

Guttempler-Treffen

Zetel.

Nachdem die Ge-

sprächsgruppe der Guttempler-

Gemeinschaft Zetel aus organi-

satorischen Gründen nicht mehr

im Gemeindehaus am Corpo-

ralskamp stattfinden kann, fin-

det sie ab sofort wieder in der

Alten Schule Marschstraße

statt.

Ab dem

16. August

trifft sich

die Gesprächsgruppe jeden

Mittwoch in der Zeit von 19.30

bis 21.30 Uhr. Die Gesprächs-

gruppe ist die erste Anlaufstelle

für Betroffene sowie deren An-

gehörige, die ein Problem mit

Alkoholmissbrauch haben. Die

Gruppe wird vom Suchtgefähr-

detenhelfer Thorsten Rieken ge-

leitet, der unter

0173/6667119

jederzeit erreichbar ist.

„Über die Verhältnisse“

Frank Lüdecke beim Kleinkunstabend der SPD

Zetel.

Der SPD Ortsverein

Zetel veranstaltet am

8. Sep-

tember

um 20 Uhr seinen 33.

Kleinkunstabend im Vereens-

huus Neuenburg, Urwaldstraße

37. Mit dabei sein wird Frank

Lüdecke mit seinem Programm

„Über die Verhältnisse“. Frank

Lüdecke ist als Kabarettist

bekannt für seine satirischen

Theaterstücke und Kolumnen.

Einige Preise konnte er damit

schon für sich gewinnen. Über

sein Programm schreibt er:

Könnten sich noch mehr Men-

schen in Deutschland ehren-

amtlich engagieren, wenn es

bezahlt würde? Bedeutet Chan-

cengleichheit, dass der Lang-

samste die Reisegeschwindig-

keit aller bestimmt? [...] Heißt

es noch „Familie“? Oder bereits

„Whatsapp-Gruppe“? Und was

ist heute politischer? Wählen

gehen? Oder Äpfel aus der Re-

gion kaufen?

Frank Lüdecke redet über

die Verhältnisse und wirft einen

vergnüglichen Blick in die Seele

zivilisationsgestresster Mittel-

europäer. Lüdeckes politisches

Kabarett macht Anleihen bei der

Philosophie, verwendet Musik

und lehnt Originalität und Un-

abhängigkeit nicht von vornhe-

rein ab. „Über die Verhältnisse“

ist hintersinniges Kabarett und

trotzdem witzig und unterhalt-

sam.

Eintrittskarten

können

bei Heinrich Meyer unter

v

04453/3668 oder Fritz

Schimmelpenning unter

v

0172/1520210 zum Preis von 20

Euro bestellt werden.

(eb)

Ute Hobbiejanßen.

Foto: Bernd Harms

40 Jahre im Dienst

der Gemeinde

Zetel.

Kürzlich feierte Ute

Hobbiejanßen von der Gemeinde

Zetel ihr 40-jähriges Dienstjubilä-

um. Nach Abschluss ihrer Aus-

bildung im Jahr 1982 bekam sie

zunächst Aufgaben in der Käm-

merei übertragen. Parallel war sie

mitverantwortlich für die Aufstel-

lung der kommunalen Haushalts-

pläne. Am 31. Januar 1997 wurde

sie zur Standesbeamtin berufen.

Mitarbeiter und Bürgermeister

Heiner Lauxtermann würdigten

ihr Engagement in einer kleinen

Feierstunde im Sitzungssaal des

Rathauses.