Table of Contents Table of Contents
Previous Page  24 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 24 / 56 Next Page
Page Background

24

Senioren heute

Friebo 34/2017

Tel.: 0 44 51 / 95 90 90

Tel.: 0 44 51 / 43 11

Tel.: 0 44 51 / 96 46 0

Tel.: 0 44 51 / 96 46 0

www.diakonie-varel.de

Wir beraten Sie umfassend und

geben Ihnen die Unterstützung

die Sie brauchen.

Jeder Mensch ist uns willkommen -

vorbehaltlos und jederzeit

• Alten- und Krankenpflege

• Palliativpflege

• Verhinderungspflege

• Pflegeberatung und -Schulung

• Einzel- und Gruppenbetreuung

• Psychiatrische Krankenpflege

• Hausnotrufsystem

(0 44 51)

95 90 75

Mühlenstraße 4 · 26316 Varel

Pflege zu Hause

Friesland gGmbH

FSD-

Freie Soziale Dienste

SENIOREN HEUTE

auch im Alter fit & gesund

„Ich fühle mich einfach sicherer“

Hannelore Wildeboer berichtet mit Silke Ahting und Enno Lühken vom DRK Varel über den Hausnotruf

Varel.

Die 87-jährige Seniorin

Hannelore Wildeboer hat seit

Oktober 2010 einen Hausnotruf-

anschluss. Den Notrufsender

trägt sie immer mit sich, als Kette

um den Hals: „Dort stört er mich

nicht“, betont sie. Neben der

Halskette bietet das Rote Kreuz

auch ein Armband an, an dem

der Druckknopf betätigt werden

kann, um einen Notruf zu sen-

den.

DRK-Mitarbeiter Enno Lühken

empfiehlt jedoch die Halskette,

damit der Sender stets mit bei-

den Händen zu erreichen ist. Des

Weiteren besteht der Hausnotruf-

anschluss neben dem Sender,

aus einem Notrufgerät, worüber

eine Sprechverbindung mit den

DRK-Mitarbeitern in der Zentra-

le hergestellt wird. Dieses Gerät

wird über die Telefonleitung an-

geschlossen. Sollte also ein Not-

fall eintreten, kann der Knopf an

der Kette oder am Armband ge-

drückt werden. Der Patient wird

DRK-Mitarbeiter Enno Lühken und Silke Ahting mit Hausnot-

ruf-Nutzerin Hannelore Wildeboer.

Foto: Jaqueline Guthardt

dann direkt mit der Zentrale in

Hude verbunden. Diese Zentrale

ist für mehrere DRK-Kreisver-

bände der Umgebung zuständig.

So auch für den Kreisverband

Varel-Friesische Wehde. Der Mit-

arbeiter in der Zentrale bekommt

beim Eingehen des Notrufs alle

wichtigen Daten auf seinen Bild-

schirm geliefert, wie Adresse

und angegebene Kontaktper-

sonen. Bei Hannelore Wildeboer

beispielsweise ist der erste Kon-

takt die Diakonie-Sozialstation

Varel. Ein Mitarbeiter macht sich

dann schnellstmöglich auf den

Weg, um Hilfe zu leisten. Wenn

der Patient sich über die Sprech-

verbindung nicht meldet, weil

er zum Beispiel ohnmächtig ge-

worden ist, wird umgehend der

Rettungsdienst alarmiert. Auch

liegen der Zentrale wichtige In-

formationen über die Gesund-

heit vor, wie Vorerkrankungen

oder Tabletteneinnahme, damit

der Rettungsdienst weiß, wie der

Patient zu behandeln ist.

>>>> weiter auf S. 25