Table of Contents Table of Contents
Previous Page  13 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 48 Next Page
Page Background

2. September 2017

Varel

13

HU

Emil-Heeder-Str. 22

26316 Varel

Gewerbegebiet Winkelsheide - Tel. 04451/957110

Montag - Freitag

9-12 u. 15-17.30 Uhr

www.gerdes24.de

OHNE TERMIN!

Ing.-Büro

Gerdes

HU

HU

HU

HU

HU

wir empfehlen:

vom 4.09. - 9.09.17

Obenstrohe 04451 / 9184330

Bockhorn 04453 / 71532

Varel

04451 / 9611207

Zetel 04453 / 64 54

Friedeburg 04465 / 97 92 92

Neuenburg

04452 / 84 00

frische

Schweineleber

Saganaki Röllchen

Gyrosgeschnetzeltes

Kg

100 g

Kg

dünn

geschnitten

bratfertig

zubereitet

fertig

mariniert

2.99

0.99

6.99

Leckeres aus der Feinkostküche

Kasseler Aufschnitt

hausgemachter

Labskaus

100 g

Dose

richtig mit gepökelter

Rinderbrust

verschiedene

Sorten

1.29

2.50

Partyservice Angebot September 2017

pro Person:

ab 10 Pers.

Snackplatten

8.

50

mit: Roastbeef- & Kochschinkenröllchen, Hackbällchen, Medaillons,

gebratene Geflügelspezialitäten, Mini - Bratwürste, Käsewürfel,

gefüllte Eier, Lachs- & Partybrötchen

Baudenkmäler im Rampenlicht

Beim „Tag des offenen Denkmals“ steht am 10. September das einstige Vareler Schloss im Mittelpunkt

Varel.

Bauhistorisch viel zu

bieten hat die Stadt Varel – mit

dem Waisenstift von 1671, der

stattlichen Schloßkirche, der

großen Windmühle, dem schmu-

cken Amtsgericht und dem mehr

als 100 Jahre alten Wasserturm

sind nur die größten Baudenk-

mäler genannt.

Entsprechend umfangreich ist

das Programm, das anlässlich

des „Tages des offenen Denk-

mals“ am nächsten

Sonntag,

10. September,

in Varel gebo-

ten wird: Im Mittelpunkt steht

dabei in diesem Jahr freilich

ein Gebäude, das es gar nicht

mehr gibt – das Vareler Grafen-

schloss. Es umringte einst die

mächtige Schloßkirche, befand

sich dort, wo heute der Schloß-

platz liegt. Der wurde vor zwei

Jahren grundlegend neu gestal-

tet, bei den Erdarbeiten wurden

Mauerreste des Schlosses, das

vor rund 150 Jahren abgebro-

chen worden ist, freigelegt.

Im Zuge der Bauarbeiten hatte

es sich eine ehrenamtliche Ar-

beitsgruppe aus der Vareler Bür-

gerschaft zur Aufgabe gemacht,

das einstige Schloss zumindest

ein Stück weit wieder herzustel-

len und die Historie der einstigen

Grafenresidenz

buchstäblich

wieder ans Tageslicht zu holen.

Anlässlich des Aktionstages,

der alljährlich im September

stattfindet, sollen heuer zwei

weitere Exponate präsentiert

werden, die an das Vareler

Schloss erinnern: Ein Schreck-

kopf aus Sandstein, auch als

Blattmaske bezeichnet, der als

Schlussstein in einem Rundbo-

gen des Schlosses steckte, wird

eine neue Heimstatt auf dem

Platz finden. Ebenso wie ein

Bronzemodell, das Dimension

und Erscheinungsbild des Vare-

ler Schlosses veranschaulicht.

Im Maßstab 1:500 wird das etwa

60 mal 75 Zentimeter große Mo-

dell das Gesamtensemble rund

um das Schloss im Zustand von

etwa 1830 aufzeigen. Gefertigt

wird es von Bildhauer Jürgen

Knapp aus Delmenhorst.

„Wir wollen in diesem Jahr

den Aktionstag nutzen, um den

Abschluss des Schloßplatzpro-

jektes zu feiern und die zusätz-

lichen Exponate auf dem Platz

gebührend in Szene zu setzen“,

erklärte Jan Janssen als Vertre-

ter des Arbeitskreises bei der

Vorstellung des Programms. Im

Zusammenspiel mit dem Stadt-

marketing, dem Heimatverein,

der Gruppe „KunstRaum“ und

der ev. Kirchengemeinde Varel

wird dazu viel geboten (s. Pro-

gramminfo unten).

Die Straße Windallee/Schloß-

platz wird am 10. September für

den Kraftverkehr gesperrt sein,

die Umrisse des Schlosses wer-

den mit Kreide auf Straße und

Schloßplatz aufgetragen. „Das

Schloss ist zwar nicht mehr da,

aber es ist dennoch ein ideeller

Raum, den wir nutzen wollen,

praktisch ein Vareler Mythos“,

sagt Norbert Ahlers als Spre-

cher der Kreativengemeinschaft

„KunstRaum“ mit Domizil in der

Galerie im Alten Zollamt. So soll

unter anderem der Demokra-

TISCH auf dem Schloßplatz auf-

gebaut werden, auch die Gro-

denmappe wird gezeigt. Darü-

ber hinaus werden sich Künstler

mit Schloßkirche und Schloss-

geschichte auseinandersetzen.

Auch Mühlenprinzessin Maxi

wird sich die Ehre geben und

ein zur Schlosshistorie pas-

sendes Angebot für die jungen

Besucher bereit halten. Nicht

zuletzt wird die Möglichkeit ge-

boten, mit einer Pferdekutsche

die verschiedenen Denkmäler

im Stadtgebiet anzusteuern: Je-

weils ab Schloßplatz geht es um

13, 14 und 15 Uhr im Gespann

zur Mühle, zum Waisenhaus und

wieder zurück.

Das stattliche Waisenstift wird

geöffnet sein von 10 bis 17 Uhr,

um 10 und 15 Uhr bietet Hans-

Georg Buchtmann Führungen

durch das Haus. Auch die Archi-

tekten Wilhelm Lienstromberg

und Hans-Heino Predel werden

bei Rundgängen nach Bedarf In-

formationen zur Geschichte des

Hauses und der aufwendigen

Restauration liefern.

(tz)

Stellten jetzt das umfangreiche Programm zum „Tag des of-

fenen Denkmals“ am 10. September vor, v. links: Jan Janssen

(Arbeitsgruppe Schloßplatz), Miriam Küpker (Stadtmarke-

ting), Hans-Georg Buchtmann (Heimatverein), Heidrun Bleß

(ev. Kirchengemeinde), Insa Jung (Stadtmarketing) und Nor-

bert Ahlers (KunstRaum).

Foto: Michael Tietz

Abendliche Museumsführung

Varel.

Am

Mittwoch, 6. Sep-

tember,

findet um 19 Uhr die

erste abendliche Führung in die-

sem Jahr im Heimatmuseum in

Varel, Neumarktplatz 3a, statt.

In einem eineinhalbstündigen

Rundgang werden Hans-Ge-

org Buchtmann und Meinhard

Wefer die Besucher durch das

Heimatmuseum und durch das

Heimat- und Stadtarchiv führen

und über Herkunft und Bedeu-

tung der ausgestellten Exponate

und über die letzten dreihundert

Jahre der wechselvollen Vareler

Geschichte erzählen.

Modelle der Christiansburg,

des früheren Vareler Schlosses

und vieles mehr werden den Be-

suchern vorgestellt und erklärt.

Der Eintritt ist frei.