Table of Contents Table of Contents
Previous Page  39 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 39 / 48 Next Page
Page Background

2. September 2017

Sport

39

Saisonpremiere für die SG Obenstrohe/Dangastermoor

Obenstrohe.

Mit dem Spiel

gegen die HSG Friedeburg/

Burhafe startet die 2. Spielzeit

der im Vorjahr gegründeten SG

Obenstrohe/Dangastermoor.

Die SG um Spielertrainer Fred

Richter schloss die erste Spiel-

zeit der Vereinsgeschichte be-

kanntlich mit dem Double ab.

Zunächst fuhr sie die Meister-

schaft der Regionsliga ein, was

den Aufstieg in die Regions-

Oberliga bedeutete, und dann

sicherte sie sich den Regions-

pokal durch einen Sieg über die

HSG Wilhelmshaven. „Eine Top-

bilanz“, so Fred Richter, „zumal

sich dieMannschaft erst zusam-

menfinden musste.“ Als es dann

lief, als das Aufgebot komplett

war, da dominierte die Mann-

schaft die Liga, zeichnete sich

durch Tempohandball aus und

leistete sich nur eine Niederla-

ge. Es waren jedoch nicht nur

die sportlichen Bemühungen

der vier SG-Mannschaften – je 2

Frauen und 2 Männerteams gin-

gen 2016 ins Rennen – die Spaß

machten. Die SG schaffte auch

die Rückkehr zu einem Vereins-

leben, wie es vor der Gründung

der HSG Varel Senioren im Jahr

2002 in Obenstrohe üblich war.

Das Miteinander der Mann-

schaften im Verein klappt gut,

die Handballspiele am Samstag

werden langsam, aber sicher

wieder zu einem Treffpunkt der

Handballfreunde.

Geht es nach Fred Richter,

steht die bevorstehende Saison

unter der Überschrift „Fortset-

zung folgt!“. Die Mannschaft will

in der neuen sportlichen Umge-

bung nicht nur eine gute Rolle

spielen, sie verfolgt das Ziel

„Landesklasse“. Dass der näch-

ste Ligasprung keine Utopie ist,

zeigten die Ergebnisse der Vor-

bereitungsspiele gegen Teams

aus der Landesliga und der

Landesklasse. 17 Spieler ste-

hen im Aufgebot, aus dem nur

Lars Gründler ausgestiegen ist.

Neu im Mannschaftskreis ste-

hen dafür Marcus Krücken aus

HV Oldenburg, Andre Willmann,

zuletzt TvdH Oldenburg, der

reaktivierte Christoph Wienert

und Daniel Harms. „Wir haben

uns gut verstärkt und verfügen

jetzt über eine ehrgeizige Trup-

pe, die etwas bewegen will“,

zeigt sich Richter sehr optimi-

stisch. Im Pokalspiel gegen den

zukünftigen Ligakonkurrenten

Westoverledingen schnupperte

die SG-Mannschaft am vergan-

genen Wochenende an den An-

forderungen der Regions-Ober-

liga. Das ersatzgeschwächte

Team tat sich gegen einen

kampfstarken Gegner äußerst

schwer und schaffte den Einzug

in die nächste Runde erst nach

einem langgezogenen Endspurt

glücklich mit 25:24. Der Gegner

des Wochenendes, die HSG

Friedeburg/Burhafe

bendete

die vergangene Spielzeit der

Regions-Oberliga auf Rang 6

und gehört leistungsmäßig in

die Kategorie „Westoverledin-

gen“. Die Mannschaft verlor

ihr Pokalspiel am vergangenen

Samstag gegen die HSG Bock-

horn/Neuenburg recht deutlich

und sollte nicht in der Lage sein,

dem Gastgeber die Ligapremi-

ere zu verhageln. Anpfiff ist am

Samstag, 2. September, um 17

Uhr in der Sporthalle Obenstro-

he.

(mp)

Durchgesetzt! Gleich fällt ein Treffer für die SG Obenstro-

he/Dangastermoor beim Pokalsieg gegen WHV. So durch-

schlagskräftig will sich die Mannschaft an diesem Wochen-

ende beim Saisonauftakt gegen Friedeburg/Burhafe präsen-

tieren.

Neuer Termin für Bezirkspokalspiel des TuS Obenstrohe

Obenstrohe.

Einen neuen

Termin erhielt das Bezirkspo-

kalspiel zwischen dem TuS

Obenstrohe und Eintracht Wie-

felstede. Statt am vergange-

nen Mittwoch wird es nun am

kommenden Dienstag, 5. Sep-

tember, um 19.15 Uhr auf der

Sportanlage Plaggenkrugstra-

ße in Obenstrohe angepfiffen.

Beide Teams erlebten am ver-

gangenen Wochenende ver-

gleichbares Ungemach: Sie ver-

loren ihre Spiele jeweils durch

einen gegnerischen Treffer in

der Nachspielzeit. Eintracht

Wiefelstede zum 1:2 bei GVO

Oldenburg, der TuS zum 4:5

im Heimspiel gegen Blau-Weiß

Bümmerstede.

Wiefelstede

konnte für seine Last-Minute-

Niederlage noch das Adjektiv

„unglücklich“ reklamieren, die

TuS-Mannschaft dagegen muss

sich den Vorwurf eines unnöti-

gen, weil selbstverschuldeten

Spielverlustes gefallen lassen.

Sie führte zweimal mit 2 Toren,

beherrschte die Szene jeweils

eindeutig, hätte durchaus mehr

Treffer erzielen können, nahm

aber stattdessen jeweils nach

dem 2:0 und dem 3:1 einfach

das Tempo aus dem Spiel und

holte die Blau-Weißen wieder ins

Spiel zurück. In Halbzeit 2 wirkte

Bümmerstede dann viel galliger,

investierte viel Kampf- und Lauf-

bereitschaft und hielt das Tem-

po selbst in der Schlussphase

noch hoch. Der TuS hatte da-

gegen nichts mehr zuzusetzen

und konnte den 4:3-Vorsprung

aus der 81. Minute nicht ins Ziel

retten. Gründe für die Niederla-

ge? Ein Cocktail aus fehlender

Kondition, daraus resultierender

mangelhafter

Konzentration,

aufgefüllt mit einem Schuss

Selbstgefälligkeit. Dieses Ge-

misch bekam der TuS-Mann-

schaft an diesem Tag überhaupt

nicht. Schade, denn im Prinzip

waren nach knapp 20 Minuten,

einem 2:0-Vorsprung und wei-

teren Torchancen die Zeichen

für einen aus Obenstroher Sicht

schönen und erfolgreichen Fuß-

ballnachmittag gestellt. Gegen

Eintracht Wiefelstede sollte die

TuS-Mannschaft besser wie-

der ihr Pokalgesicht zeigen,

mit dem sie die Ligakonkurrenz

Frisia und SVW geradezu aus

dem Pokalgeschehen hinaus-

katapultierte. Mischt sie jedoch

wieder den Cocktail des Büm-

merstede-Spiels an, dann dürf-

te der Obenstroher Pokalweg

nach der Begegnung mit Ein-

tracht Wiefelstede, deren Spiel

ebenfalls von Galligkeit geprägt

ist, bereits in Runde 3 beendet

sein.

(mp)

SG: Auftakt in Rotenburg

Varel.

Mit dem Spiel gegen

den Aufsteiger TuS Rotenburg

steigt die SG VTB/Altjührden in

die Oberligasaison ein. Auf die

SG wartet eine hochmotivierte

Mannschaft, die erste Punkte

für den Klassenerhalt buchen

will. Die SG VTB/Altjührden hat

sich im Wochenverlauf auf den

Gegner vorbereitet und hofft ih-

rerseits auf einen erfolgreichen

Einstand in der Oberliga. Wer

bei dem ersten Saisonspiel

dabei sein will und die eigene

Fahrt nach Rotenburg scheut,

kann den Fanbus nutzen, der

am Samstag um 15 Uhr beim

Autohaus Müller in Varel startet.

Die Kosten für die Fahrt betra-

gen 10 Euro; der Eintrittspreis

ist vor Ort zu zahlen. Weitere

Informationen und Anmeldung

unter fanbus@handball-varel.

de.

(mp)