Table of Contents Table of Contents
Previous Page  12 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 64 Next Page
Page Background

12

Varel

Friebo 36/2017

Umbach

Zeichenbüro

Feuerwehrpläne - Feuerwehrlaufkarten

Flucht- und Rettungspläne

Brandmeldeunterlagen

Bestandsunterlagen Gebäudetechnik

Königstraße 15 - 26215 Wiefelstede

Am Sande 51-26316 Varel

Tel.: 04451 7609 - Mobil: 0173 6673232

brighite.umbach@ewetel.net

technisches

Wir gratulieren!

Feuerwehrplän - Feuerwehrlaufkarten

Flucht- und Rettungspläne

Brandmeldeunterlagen

Bestandsunterlagen Gebäudetechnik

Königstraße 15 - 26215 Wiefelstede

Am Sande 51 - 26316 Varel

Tel.: 04451 7609

Mobil: 0173 6673232

brighite.umbach@ewetel.net

Abendlicher Besuch bei bedrohten Flugkünstlern

Werner Gröning führt Besucher zu den Fledermäusen am Mühlenteich – Führungen noch im September

Obenstrohe.

Fledermäuse

sind selten gewordene Wildtiere,

die es mit etwas Glück auch in

der Region zu entdecken gibt,

wenn es dunkel wird. In vielen

Märchen, Sagen und Mythen

spielen die kleinen Säugetiere

mit ihren spitzen Zähnen eine

Rolle, doch auch die „wahre Ge-

schichte“ der Fledermaus hat

viel zu bieten. Die Tiere leben seit

Urzeiten auf allen Kontinenten

mit Ausnahme der Antarktis. Ihre

Bedeutung im Ökosystem wurde

lange unterschätzt. Die weltweit

rund 1.100 Arten vertilgen Un-

mengen von Insekten, sie dün-

gen mit ihren Ausscheidungen

Bäume, sie verbreiten Samen

und bestäuben Blüten.

DerpassionierteNaturschützer und Fledermausexperte Werner

Gröning hat sich dem Schutz der

nachtaktiven Insektenjäger ver-

schrieben und bietet schon seit

über 20 Jahren über die Som-

mermonate in den Abendstun-

den Fledermauswanderungen

am Mühlenteich in Obenstrohe

an, um die Menschen für den

Schutz der faszinierenden und

streng geschützen Tiere zu sen-

sibilisieren. Anlässlich der „Eu-

ropäischen Fledermausnacht“

hatte Werner Gröning am ver-

gangenen Wochenende gleich

mehrere Gruppen zur Fleder-

mausabendwanderung beglei-

tet. Am Samstagabend war eine

Gruppe aus der Samtgemeinde

Hesel zu Gast, die mitsamt dem

Bürgermeister Uwe Themann im

Planwagen anreiste. Die Grup-

pe war in Zetel im Naturkunde-

haus zu einer Wochenendfreizeit

einquartiert. Werner Gröning

machte mit dem „Bat-Detektor“

die Ultraschalllaute der Fleder-

mäuse hörbar, zu sehen waren

an diesem Abend unter anderem

Exemplare des Großen Abend-

seglers, der Wasserfledermaus

und der Zwergfledermaus. Vorab

gab es eine informative Präsen-

tation. Auch die Gäste aus Hesel

waren beeindruckt über Vielfalt

und Lebensweise der Flattertiere

am Mühlenteich. Werner Gröning

ging dabei auch auf das Problem

der stark zurückgehenden In-

sektenpopulation ein – bilden

doch fliegende Insekten für viele

Fledermausarten die Hauptnah-

rungsquelle.

Eine weitere Abend-

wanderung zu den Fledermäu-

sen bietet Werner Gröning bei-

spielsweise

am 14. September

an. Für Vereine, Schulklassen

oder andere Gruppen können

auch gesonderte Termine ver-

einbart werden. Weitere In-

fos bei Werner Gröning unter

v

04452/918055 oder E-Mail an

info@werner-groening.de

.

(tz)

Mit dem Planwagen reiste eine Gruppe aus Hesel an, um sich am Mühlenteich von Werner

Gröning über die Lebensweise der Fledermäuse zu informieren.

Foto: privat

Das Braune Langohr ist eine

der Fledermaus-Spezies, die

es in Friesland zu entdecken

gibt.

Foto: M. Tietz

„Es macht einfach Spaß, hier zu sein!“

Bernd Stüber und Erika Hessenius arbeiten seit 50 Jahren in Werkstätten der GPS

Varel/Jeringhave.

Am 4. Sep-

tember vor 50 Jahren wurde in

Jeringhave die Werkstatt der

GPS (Gemeinnützige Gesell-

schaft für Paritätische Sozialar-

beit mbH Wilhelmshaven) eröff-

net und genau an diesem Tag

hatten auch Erika Hessenius und

Bernd Stüber hier ihren ersten

Arbeitstag. „Wir haben damals

mit sieben Leuten angefangen“,

erinnert sich Bernd Stüber. Über

die Jahre wuchs die Belegschaft

stetig – Werkstattleiter und Kol-

legen kamen und gingen – auch

Erika Hessenius wechselte nach

20 Jahren zu der Werkstatt We-

sterscheps, wo sie bis heute

tätig ist. Bernd Stüber blieb als

„Mann der ersten Stunde“.

Zur Ehrung der beiden Jubilare

wurde nun in der Pausenhalle

der GPS Werkstatt Jeringhave

eine Überraschungsfeier mit Mu-

sik organisiert, an der alle Be-

schäftigten und Kollegen teilnah-

men. Detlef Opitz, der Leiter des

Geschäftsbereiches Arbeit der

GPS Wilhelmshaven dankte den

beiden Jubilaren für die gute Zu-

sammenarbeit und Verbunden-

heit und bat Bernd Stüber, seine

Erinnerungen zur Niederschrift

weiterzugeben: „Sie haben ein

sehr gutes Gedächtnis, habe ich

mir sagen lassen“, lobte er ihn.

Einrichtungsleiterin Heike San-

der überreichte den Jubilaren

Blumen und zeigte sich erfreut

über die Motivation der Mitar-

beiter, die auch nach 50 Jahren

noch mit ganz viel Spaß bei der

Arbeit sind: „Mir gefällt hier alles

sehr gut und die Kollegen sind

nett“, erzählte Erika Hessenius.

„Es macht einfach Spaß, hier

zu sein“, bestätigte auch Stef-

fen Bitter als Stellvertreter der

Beschäftigten und Sprecher des

Werkstattrates.

(cr)

Musik, Blumen und viele lobende Worte: Für die Jubilare Eri-

ka Hessenius und Bernd Stüber wurde in der Pausenhalle der

GPS Werkstatt Jeringhave eine Überraschungsfeier organi-

siert …

Foto: Cosima Rieker