Table of Contents Table of Contents
Previous Page  22 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 22 / 64 Next Page
Page Background

22

Gesundheit und Soziales

Friebo 36/2017

Deutsches Rotes Kreuz

Varel:

Seniorentreffen mon-

tags, 14.30–16.15 Uhr; Gym-

nastik mittwochs, 9.30 bis

10.30 Uhr; Yoga freitags von

10 bis 11 Uhr; jeweils im DRK-

Haus, Berliner Str.

Jaderberg:

Seniorennach-

mittag jed. 1. Do. im Monat,

14.30 Uhr, DRK-Haus in Jade-

rberg, Bahnweg

Tänze 50 +

Obenstrohe:

für Damen und

Herren, keine festen Partner er-

forderlich, jed. Donnerstag, 15

bis 17 Uhr, Gemeindehaus St.

Michael, Riesweg 30 in Oben-

strohe (Info-

04454/1677)

Dangastermoor:

ohne fes-

ten Partner, jed. Donnerstag,

9.30 bis 11 Uhr (mit Teepause),

Martin-Luther-Haus Dangaster-

moor

Varel:

jeder kann mittanzen,

ohne Vorkenntnisse, jed. Diens-

tag, 17 bis 18.30 Uhr, AWO-

Räume in der Weberei Info-

04451/803455

Arbeiterwohlfahrt

Varel:

Handarbeits-, Klön-

und Spielenachmittag jed.

Mi., 14.30 Uhr in der Weberei;

Info-

04451/803455 od.

83020

VdK

Ortsverband Bockhorn:

jed. 2. Do. im Monat „Geselliger

Spielenachmittag“ im Bürger-

Huus Bockhorn, 15 Uhr

„70 +”

Varel: Dienstag, 12. Sep-

tember,

„Heute lösen wir Puzz-

le-Rätsel“ im Schienfatt in Varel,

15 Uhr

SoVD

Obenstrohe:

Treffen jed. 2.

Termine: Ältere Generation

Mo. im Mo., 15 Uhr im Gemein-

dehaus Obenstrohe

Bockhorn:

Klönschnack

jed. 1. Do. im Monat, 15 Uhr, Ev.

Gemeindehaus Bockhorn

Neuenburg:

Klönnachmit-

tag (jed. 3. Di. imMonat), 15 Uhr

im Vereenshuus Neuenburg

Rheuma-Liga

Kreativ im Alter (KiA) Varel:

dienstags Skat und Gesell-

schaftsspiele, 15 bis 17 Uhr;

donnerstags Skat, 14 bis 17

Uhr, jeweils in der „Börse“,

Drostenstraße in Varel

Spielkreis

Zetel:

für jed. Alter, mo. von

14 bis 16.30 Uhr im MGH Zetel,

Info-

04453/484565 (Betty u.

Alfred Balkow)

Männerkreis

Zetel:

für Männer jed. Alters,

Spielen von Skat und Doppel-

kopf mittwochs, 15 bis 17 Uhr, in

der Alten Schule Marschstraße

in Zetel, Info-

04453/484565

(Alfred Balkow)

Seniorenkreis

Zetel:

Klönschnack bei

Kaffee und Spielen, mon-

tags

ab 14.30 Uhr in der Alten

Schule Marschstraße Info-

04453/489470

Seniorengemeinschaft

„Wi holt tosamen”:

Okto-

berfest in der „Altdeutschen

Diele“ Steinhausen am

Don-

nerstag, 5. Oktober

, Informa-

tionen und Anmeldungen bei

Gerda Rode,

04451/4168

Rentnerclub

Bockhornerfeld:

Treffen (2.

Mi. im Monat) in der Dorfge-

meinschaftsanlage, 15 Uhr

Hilfe im Wechselbad der Gefühle

Selbsthilfegruppe klärt auf über den Umgang mit der Erkrankung von Bipolaren Störungen

Varel.

Bipolare Störungen,

auch manisch-depressive Er-

krankung genannt, betreffen

ein bis zwei Prozent der Bevöl-

kerung und gehören weltweit

zu den häufigsten zehn Erkran-

kungen. Die Beschwerden tret-

ren oft schon in jungen Jahren

auf, ein zweiter Schub erfasst

Menschen im Alter von etwa 40

Jahren. Dabei kann es bis zu

acht Jahre dauern, bis die Er-

krankung erkannt wird.

Eine Verhaltenstherapie ist

sinnvoll, um die Schwankungen

von Manie, dem Hochgefühl,

und Depression, der Niederge-

schlagenheit, zu verkraften. Die

Manie ist die emotionale Erre-

gung mit Euphorie, wenn Men-

schen ohne Pause arbeiten oder

das Verlangen haben zwei Autos

am Tag zu kaufen. Sie drückt

sich darüber hinaus auch in Ge-

reiztheit aus. Betroffene sind

rastlos aktiv und unruhig. Sie

machen Pläne und sind der An-

sicht, alles viel besser zu können

als die Menschen in ihrem Um-

feld. Vermehrtes Risikoverhalten

trifft zusammen mit dem Verlust

sozialer Hemmungen und dem

unkontrollierten Umgang mit

Geld, oder auch mit Alkohol.

„Manisch Erkrankte können so

impulsiv sein, dass sie plötzlich

ohne Grund ihre Arbeit kün-

digen“, sagt der Sprecher der

Gruppe. Gesteigerte Kreativität

und erhöhtes Selbstbewusst-

sein gehen einher mit einem ver-

minderten Schlafbedürfnis. Mit

Niedergeschlagenheit beginnt

von einem auf den anderen Tag

die depressive Phase. Die Be-

troffenen werden von Selbst-

zweifeln gequält, möchten viel

schlafen und weinen häufig. Un-

begründete Schuldgefühle und

Mutlosigkeit führen zu Suizid-

gedanken, die nur deshalb nicht

ausgeführt werden, weil die

Kraft dazu fehlt. Dieser Gedan-

ke wird jedoch oft als einziger

Ausweg aus der Depression

gesehen. Ängste und Pessimis-

mus bestimmen den Alltag, so-

dass Denken, Sprache, Motorik

und Handeln verlangsamen. Die

Betroffenen ziehen sich zurück,

geben Interessen und Ideen

auf und können sich schwer

konzentrieren. Neben dem Er-

schöpfungsgefühl treten auch

häufig körperliche Beschwerden

auf. Partnerschaften und beruf-

liche Entwicklungen zerbrechen

an all diesen auftretenen Proble-

men. Es sei wichtig, dass Be-

troffene kein Selbstmitleid auf-

kommen lassen, sondern sich

eine Beschäftigung suchen, rät

der Gruppensprecher.

Die Selbsthilfegruppe für

Menschen mit bipolaren Stö-

rungen und deren Angehörige

möchte dem Austausch und der

Unterstützung „auf Augenhöhe“

dienen, betont deren Sprecher.

Angehörige werden als wichtige

Bezugspersonen eingebunden.

Betroffene sollen im Umgang

mit ihrer Krankheit ermutigt

werden, da sie aufgrund ihrer

psychischen Erkrankung oft

stigmatisiert sind. Die Gruppe

trifft sich unter dem Dach der

KISS Friesland – Kontakt- und

Informationsstelle für Selbsthilfe

des Paritätischen Wohlfahrts-

verbandes Friesland. Die Treffen

finden jeden ersten und dritten

Dienstag im Monat von 19 bis 21

Uhr in Varel-Langendamm, Zum

Jadebusen 12, statt.

Die Selbsthilfegruppe hat das

Ziel, Menschen mit bipolaren

Störungen zu unterstützen und

Stabilität zu geben. Die Teilneh-

mer sollen sich trauen, über ihre

Erkrankung zu reden, und nicht

nur dann teilnehmen, wenn es

ihnen schlecht geht, sondern

auch an guten Tagen. Erkrankte

können ohne Anmeldung an den

Treffen teilnehmen und selbst

Themen vorschlagen. Es wer-

den keine Behandlungsempfeh-

lungen, aber Tipps zur Motivati-

on gegeben. Vertrauen unter al-

len Teilnehmern ist die Basis für

effiziente Gruppengespräche.

Für weitere Informationen

können Interessierte zum Grup-

pensprecher Kontakt aufneh-

men unter

04452/7078991

oder

pewa@tango.lu

. Allgemei-

ne Informationen zur friesischen

Selbsthilfe können hier einge-

sehen werden: www.kiss-fries-

land.de

.

(eb)