Table of Contents Table of Contents
Previous Page  17 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 17 / 56 Next Page
Page Background

30. September 2017

Varel

17

CDU ist mit Entwicklung in Varel zufrieden

Dennoch Herausforderungen, vor allem bei Finanzierung – Kitaplätze und Unterrichtsversorgung Themen

Varel.

Eine erfolgreiche Ent-

wicklung der Stadt Varel in den

vergangenen Jahren bilanzierte

Hergen Eilers, CDU-Stadtver-

bands- und Fraktionsvorsitzen-

der, unlängst bei der Hauptver-

sammlung der Vareler Christde-

mokraten. Etwa 30 CDU-Mitglie-

der aus den Vareler Ortsteilen

waren zur Versammlung gekom-

men, als Gäste ferner die Kreis-

vorsitzende Christel Barthelmei,

Landtagskandidat Jens Damm

und auch der – inzwischen ehe-

malige – Bundestagsabgeord-

nete Hans-Werner Kammer.

Eilers verwies unter anderem

auf das frühere Kasernengelän-

de, das sich in den kommenden

Jahren zu einem vollintegrierten

Stadtviertel mit Kindergarten,

Hospiz, Wohn- und Gewerbe-

ansiedlungen entwickeln wer-

de. Weiter sei es gelungen, die

lange brachliegenden Gewer-

begeflächen im Gewerbe- und

Logistikport am Sumpfweg end-

lich zu entwickeln, so dass sich

nun wieder die Frage stellt, wo in

Varel künftig neue Gewerbege-

biete entstehen können. Ferner

sei die Entwicklung in Dangast

weiter positiv: „Es gibt erkenn-

bare Anzeichen, dass das Ent-

wicklungskonzept für Dangast

die gewünschten Erfolge bringt,

den Tourismus durch den Erhalt

und die Erneuerung der Einrich-

tungen zu stärken und gleichzei-

tig das Defizit des Eigenbetriebs

auf den Zielwert von 500.000

Euro jährlich zu begrenzen.“

Als künftige Herausforde-

rungen bezeichnete Eilers den

Ausbau der Kinderbetreuung,

den Bau des Feuerwehrhauses

in Obenstrohe und die Bewäl-

tigung von Verkehrsproblemen.

Ein Knackpunkt sei dabei stets

die Finanzierbarkeit aller vorlie-

genden und auch von der CDU

gewünschten Projekte. Der letz-

te Haushaltsplan mit prognosti-

zierten Steuereinbrüchen von

nun noch über fünf Millionen

Euro habe die Politik wieder

auf den Boden der Tatsachen

zurückgeholt. Erfreulicherweise

seien die Gewerbesteuerein-

nahmen nun doch höher, so

dass sich die Entscheidung, auf

Steuererhöhung zunächst zu

verzichten, als richtig erwiesen

habe. Die Erkenntnis sei aber,

dass am allg. Prinzip der Spar-

samkeit kein Weg vorbei führe

und für Investitionen alle Mög-

lichkeiten der Förderung ausge-

schöpft werden müssten.

Eilers bedankte sich namens

der Vareler CDU bei Hans-

Werner Kammer für dessen

Bemühungen um eine mögliche

Umgehungsstraße für Varel,

die so Eilers, eine wichtige Op-

tion zur Bewältigung der Ver-

kehrsprobleme in Varel darstel-

le. Kammer sagte dazu: „Der

Bund hat die Umgehung in den

Verkehrswegeplan aufgenom-

men, so dass das Land jetzt

planen kann.“ Der Ball liege nun

also bei den Landesbehörden.

CDU-Landtagskandidat Jens

Damm übte sich im Wahlkampf

und wies unter anderem auf

die, so Damm, „teilweise cha-

otischen Verhältnisse“ an den

Schulen hin: „Die Unterrichts-

versorgung an einigen Schulen

ist desaströs“, so Damm. Ein

weiteres Anliegen sei es für

ihn, der Landwirtschaft wieder

den Stellenwert einzuräumen,

die diesem Sektor gebühre. Die

vom niedersächsischen Land-

wirtschaftsminister geschürte

„Hexenjagd“ sei nicht weiter

hinzunehmen, so Jens Damm,

der selbst als Landwirt im Wan-

gerland tätig ist.

Der Stadtverbandsvorsitzen-

de sicherte den beiden Kandi-

daten – die Versammlung fand

vor der Bundestagswahl statt –

die volle Unterstützung der

Vareler CDU zu. Bei den Wah­

len zum Vorstand wurde Hergen

Eilers als Vorsitzender bestätigt,

seine Stellvertreter sind künftig

Timmy Kruse und Lars Kühne,

Geschäftsführerin ist Ulrike Klo-

stermann und Schriftführerin Dr.

Susanne Engstler.

(fb)

Der CDU-Stadtverbandsvorstand mit Hergen Eilers (Mitte),

Lars Kühne, Timmy Kruse und Dr. Susanne Engstler (re.) mit

Landtagskandidat Jens Damm (li.), Hans-Werner Kammer

und der CDU-Kreisvorsitzenden Christel Barthelmei (2.

v.re

.)

Foto: CDU Varel

Mit Musik in die Zugvogeltage

„Nordischer Zugfolk“ im Nationalpark-Haus Dangast

Dangast.

Nicht fehlen darf

im Angebot des Nationalpark-

Hauses Dangast ein Auftritt des

Folktrios „DreyBartLang“ zu den

Zugvogeltagen: Am

Sonntag,

15. Oktober

, um 16 Uhr stellt

das Trio seinen „Nordischen

Zugfolk IV“ unter dem Titel Is-

ländische Landschaften, Vögel

und Musik vor, bei dem wun-

derschöne Fotoimpressionen

isländischer Landschaften des

Fotografen Eberhard Giese aus

Norden, Ostfriesland, mit Musik

und Poesie verschmelzen.

Island steht mit seiner ein-

zigartigen Natur und Vogelwelt

im Fokus der diesjährigen Zug-

vogeltage. Ganz unmittelbar

verbindet vor allem die Schnee-

ammer die Nordseeküste mit

der Vulkaninsel, denn viele der

im Wattenmeer überwinternden

Schneeammern kommen aus

Island. Das Land verfügt über

ein reiches volksmusikalisches

Erbe und so fanden Petra Wa-

lentowitz (Akkordeon), Kati

Bartholdy (Geige) und Hol-

ger Harms-Bartholdy (Gitarre)

dort bewegende Melodien zu

ausdrucksstarken Texten. Im

Anschluss unternimmt Drey-

BartLang einen Streifzug durch

verschiedene andere nordische

Länder auf dem Ostatlantischen

Zugweg.

Die Platzzahl für das etwa

zweistündige Konzert ist limi-

tiert. Platzreservierungen sind

daher notwendig und werden

im Nationalpark-Haus unter

v

04451/7058 oder nationalpark-

haus-dangast@email.de

ent-

gegengenommen. Erwachsen,

und Jugendliche ab 10 Jahren

zahlen 12 Euro Eintritt. Mehr In-

fos unter

www.zugvogeltage.de

.

Letzte Museumsführung

Einblick in die Vareler Geschichte

Varel.

Die letzte abendliche

Führung in diesem Jahr im

Heimatmuseum in Varel, Neu-

marktplatz 3a, findet am

Mitt-

woch, 4. Oktober

, um 19 Uhr

statt. Hans-Georg Buchtmann

und Meinhard Wefer führen die

Besucher in einem eineinhalb-

stündigen Rundgang durch das

Heimatmuseum und durch das

Heimat- und Stadtarchiv und

erzählen Vieles über Herkunft

und Bedeutung der ausgestell-

ten Exponate und über die letz-

ten dreihundert Jahre der wech-

selvollen Vareler Geschichte.

Eine besondere Rolle spielt

natürlich das Grafenhaus Alden-

burg-Bentinck, das von 1667 bis

1854 für die Entwicklung Varels

verantwortlich war, sowie das

Vareler Schloss.Auch über das

Wirken heimischer Künstler und

bedeutender Persönlichkeiten

werden viele Informationen ver-

mittelt.

In Anlehnung an die Blau-

druckausstellung vom voran-

gegangenen Wochenende wird

über Flachsanbau und Blau-

druck in unserer Region be-

richtet und auf die Exponate

von Blaudruckmodeln und be-

druckten Stoffen hingewiesen.

Auch der Vareler Hafen wird bei

der Führung eine Rolle spielen.

Im Heimat- und Stadtarchiv,

erfahren die Besucher Vieles

über das Archivgut und die Art

der Archivierung. Die Teilneh-

mer werden auch durch das Lo-

thar-Meyer-Kabinett und durch

das Ruseler-Zimmer geführt.

Alle Zugänge sind barriere-

frei gestaltet, Sitzmöglichkeiten

sind vorhanden. Anmeldungen

sind nicht erforderlich, der Ein-

tritt ist frei.