Table of Contents Table of Contents
Previous Page  21 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 21 / 56 Next Page
Page Background

7. Oktober 2017

Musik & Szene

21

Sa. 07.10.

OL – Cadillac: Nitrogods,

20 Uhr

OL – Tränke: Lunar Rocks,

20 Uhr

OL – Kulturetage: Frank

Pinkus, 20 Uhr

OL – Wilhelm13: Krystyba

Stanko + NEA, 20 Uhr

Mo. 09.10.

HB – Heldenbar: Summer

Crowd Stereo, 20 Uhr

Di. 10.10.

Leer – Zollhaus: Culcha

Candela, 20 Uhr

BHV – Stadthalle: Otto,

20.07 Uhr

HB – Meisenfrei: Cryptex,

20 Uhr

HB – Schlachthof: Philipp

Dittberner, 20 Uhr

Mi. 11.10.

Nbg – Schoss: Guitar 4ma-

tion, 20 Uhr

WHV – Pumpwerk: Ja Klar

& Ralf Lübke, 21 Uhr

Do.12.10.

OL – Litfaß: Ian Foster,

20 Uhr

Leer – Zollhaus: The Doors

Alive, 20 Uhr

HB – Modernes: Kasalla,

20 Uhr

HB – Pier 2: Irie Révoltés,

20 Uhr

Fr. 13.10.

Ofenerdiek –Kulturzen-

trum: Abba Review, 19.30 Uhr

OL – 3Raumwohnung:

Wood & Valley, 20 Uhr

OL – Kulturetage: Akua

Naru, 20 Uhr

OL – OYC Bootshaus: Iko

Andrae, 20 Uhr

OL – Wilhelm13: Haun-

schild /Höhn /Brendgens-

Mönkemeyer, 20 Uhr

Moormerland – Phönix:

MMTH + The Accelerators +

Empire Me, 20.30 Uhr

Sa. 14.10.

Nbg – Vereenshuus: New

Flairck, 20 Uhr

Marx – Tunis: Rusty Slam-

mer, 20 Uhr

OL – Cadillac: Rising In-

sane +2, 20 Uhr

OL – Kulturetage: Y`Akoto,

20 Uhr

HB – Kulturzentrum Lager-

haus: Schrottgrenze, 20 Uhr

HB – Schlachthof: Pothe-

ad, 20 Uhr

Weitere ausführliche (und

stetig aktualisierte) Live-

Tipps gibt es auch unter

www.ralf-koch.de

Soul mit Tiefgang

Y‘akoto am 14. Oktober in der Kulturetage

Oldenburg.

„Mermaid Blues“

heißt das dritte Album der

deutsch-ghanaischen Soulsän-

gerin und Songwriterin, mit dem

sie sich nach kurzer Kreativpau-

se zurückmeldet auf deutschen

Bühnen. Bereits mit ihren ersten

beiden Werken „Babyblues“

und „Moody Blues“ erreichte

die in Hamburg geborene Jen-

nifer Yaa Akoto Kieck nicht nur

Top- 20-Platzierungen, sondern

wurde jeweils für den ECHO in

der Kategorie „Künstlerin Natio-

nal Rock/Pop“ nominiert.

Ihre Kombination aus Folk,

Pop, afrikanischem Singer/

Songwriter und Soul bescher-

te ihr ausverkaufte Tourneen in

Deutschland und dem benach-

barten Ausland, zudem stand

sie mit u.a. Erykah Badu, Nne-

ka, Kwabs und Joy Denalane auf

der Bühne.

Auch textlich hält sie sich

nicht zurück: „Auf ihrem neuen

Album kontert die Soul-Sän-

gerin Rassismus und Bequem-

lichkeit mit einem persönlichen

Revolutionssong“ schrieb sued-

deutsche.de.

Am

Samstag, 14. Oktober,

ist sie in der Kulturetage.

(rk)

Die Hamburgerin Jennifer Yaa

Akoto Kieck.

Foto: Julia Kiecksee

Rustÿ Slämmer

Marx.

Fünf Musikstudenten

aus Oldenburg, die sich auf-

machten, um das Erbe des

Glamrock hochzuhalten: Lange

Haaren, enge Hosen und harte

Rockmusik war Teil eines Le-

bensgefühls mit dem es Bands

wie Aerosmith und KISS, Bon

Jovi und Van Halen oder auch

Steel Panther und The Darkness

zu Weltruhm gebracht haben.

Ob nun wegen des Lebens-

gefühls, wegen der Hits oder

auch wegen ihrer Kostümierung

und mitreißenden Show: Rustÿ

Slämmer versprechen einen

Abend guter Unterhaltung für

alle Fans der Rockmusik. Am

Samstag, 14. Oktober,

sind sie

live im Tunis.

(rk)

Von nun an Pop?

Schrottgrenze präsentieren neues Album

Bremen.

Sie haben sich

Zeit gelassen, haben weiter

geforscht – und es geschafft,

musikalisch zugänglicher zu

werden ohne in die Belanglo-

sigkeit abzudriften. Ihre Punk-

und Emo-Wurzeln hatten sie ja

schon vor zehn Jahren hinter

sich gelassen und waren mit of-

fenen Armen auf die fröhlichere

Seite von Schrottgrenze hinü-

bergerettet. Gleichzeitig hatten

sie nie Zweifel daran gelassen,

dass sie weiter experimentieren

würden, um ihren Weg weiter zu

definieren.

Nun sind sie wieder da: Über

Indierock sind sie mit ihrem neu-

en Album „Glitzer auf Beton“ auf

den Pop gekommen, der mal mit

scheppernden Gitarren, mal mit

Singer/Songwriter-Lockerheit

einen Stapel neuer Geschichten

erzählt.

Die möchten sie am

Sams-

tag, 14. Oktober,

im Lagerhaus

auch vortragen. Im Vorpro-

gramm: Wait Wait.

(rk)

„Jede Nacht“ auf „Wolke 4“

Philipp Dittberner mit neuen Songs im Lagerhaus

Bremen.

Sein Debütalbum

„2:33“ tummelt sich immer noch

im Radio, da legt der junge Ber-

liner schon wieder nach: „Jede

Nacht“ macht unverdrossen da

weiter, wo er uns mit Hits wie

„Wolke 4“ und „Das ist dein Le-

ben“ hingeführt hat.

Und mit seinen 13 neuen

Songs dürfte er uns auch hit-

technisch wieder eine Weile in

Bewegung halten. Am

Diens-

tag, 10. Oktober,

stellt er sie im

Saal des Lagerhaus live vor.

(rk)

Culcha Candela

Leer / Bremen.

Das ist „Ham-

ma“: Drei Platin Alben, ein Gold

Album in GSA, unzählige TV-

Auftritte und elf Top 20 Singles.

Zum 15-jährigen Bandjubiläum

setzten sie noch einen drauf:

„Feel Erfolg“ heißt das siebte

Album von DJ Chino, Don Cali,

Johnny Strange und Mateo, mit

dem sie es jetzt auf der Bühne

richtig krachen lassen wollen:

Am

Dienstag, 10. Oktober,

sind

sie in Leer im Zollhaus und am

Samstag, 14. Oktober,

in Bre-

men im Aladin.

(rk)

Summer Crowd Stereo

Bremen.

Der Hamburger Sin-

ger-Songwriter Sven Weiss ali-

as Summer Crowd Stereo teilte

sich die Bühne bereits mit Bands

und Musikern wie Built To Spill,

Dirk Darmstädter, Björn Klein-

henz oder Bosse, nun kommt

er auf Headliner-Tour. Sein Al-

bum „Parallels and Meridians“

erschien bereits 2016, aber ge-

nauso zeitlos wie sein Singer/

Songwriter-Pop ist auch die Ge-

legenheit, ihn auf die Bühne zu

bringen. Am

Montag, 9. Okto-

ber,

ist er in der Heldenbar.

(rk)

Irievoir

Bremen.

Irie Révoltés strei-

chen die Segel: Nach 16 Jahren

zwischen Reaggae, Punk und

Politband, nach fünf Alben zwi-

schen deutsch und französisch

und über 500 Konzerten in 25

Ländern wollen sie sich neuen

Projekten widmen.

Aber es wird noch einmal fes-

te gefeiert: Am

Donnerstag, 12.

Oktober,

sind sie im Pier 2 und

sagen Irievoir.

(rk)

Tori Amos – Native Invader

Nach ihrem Musical-Beitrag

ist sie zu ihrer wahren Stärke

zurückgekehrt:

musikalische

Kleinode, getragen von Klavier

und Atmosphäre – und ihrer ein-

maligen Stimme.

Wobei sie auch Pop und Ex-

perimenten Platz lässt. Gelun-

gen!

(Mercury)