Table of Contents Table of Contents
Previous Page  36 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 36 / 56 Next Page
Page Background

36

Bockhorn

Friebo 42/2017

Lärchenstraße 4 · 26345 Bockhorn

Telefon: 0 44 53 / 48 38 270

e-mail:

dachdecker-schumann@web.de

Gute Preisleistungen & Qualität seit 1997

• Dachsanierungen, Ziegeldach-Flachdach

• Erstellung von Dachgauben

• Bekleidung von Schornsteinköpfen

• Isolier-Dämmarbeiten, Dachschrägen u. Geschossdecke

• Reparaturen aller Art z.B. Dachfenster, Dachgauben,

Schornsteine, Garagendächer u. Carports

• Dachrinnen-Erstellung und Reparatur

• Sturmschäden-Reparatur

Holzversteigerung gegen Bares

Bockhorn.

Die Gemeinde

Bockhorn versteigert Brenn-

holz: Am

Freitag, 3. November

,

wird das Holz ab 14 Uhr auf dem

Grundstück gegenüber des Er-

lebnisbades Bockhorn an der Ur-

waldstraße versteigert. Das Holz

ist in losen Haufen, die einzeln

versteigert werden, aufgestapelt

und kann am Tag der Versteige-

rung ab 13 Uhr besichtigt wer-

den. In dieser Zeit werden auch

die Bieterkarten ausgegeben.

Es handelt sich um unter-

schiedliche Holzarten, das Holz

ist nicht ofenfertig. Die Verstei-

gerung erfolgt ausschließlich ge-

gen Barzahlung. Das Holz muss

dann bis zum 11. November 2017

abgeholt werden.

Ansprechpartner im Rat-

haus sind Katja Lorenz (

04453/70814) und beim Bauhof

Mirko Grüßing (

04453/7715).

„The Crying Woodmen“

Rückblick auf 50 Jahre Bandgeschichte

Bockhorn/Zetel.

„Band bit-

tet zum Jugendtanz“: So laute-

te es vor genau 50 Jahren, als

die Beat- und Rockband „The

Crying Woodmen“ am 15. Ok-

tober 1967 zum ersten Mal, je-

den Sonntag ab 17.30 Uhr, zum

Jugendtanz im Gasthaus von

Rudolf Junker in Bockhorn auf-

spielte. Jeden Sonntag wurden

die neuesten Hits der dama-

ligen Zeit präsentiert. Die Bea-

tles, Bee Gees, Rolling Stones,

CCR, Equals, Hollies, Kinks und

viele andere gehörten fest ins

Repertoire, wie sich Wolfgang

Scherwinski noch heute genau

erinnert.

Das Gasthaus Junker wurde

somit an jedem Sonntag der

Treff der Jugend. Viele „Jung-

gebliebene“ aus alten Zeiten

erzählen auch heute noch da-

von. Der Jugendtanz entwi-

ckelte sich immer weiter, mit der

Zeit kam es auch zu engeren

Freundschaften zwischen den

Jungen und Mädchen. Einige

haben später sogar geheiratet.

„Bei einem Paar haben wir

auf deren Silberhochzeit zum

Ehrentanz den Titel „Monja“

gespielt, weil die beiden sich

bei dieser Melodie damals ver-

liebten“, berichtet Wolfgang

Scherwinski.

Die Idee eine Band zu grün-

den stammte seiner Zeit von

Wolfgang Scherwinski und

Karl-Heinz Hoffschnieder. Hinzu

kamen Horst Jelitte und Wolf-

gang Redlin. Als fünftes Mitglied

konnte Manfred Reinke dazu

geholt werden. Jetzt musste

ein Name für die Band her. Der

wurde schnell gefunden. Man-

fred Reinke: „Wir wohnen am

Neuenburger Urwald, machen

laute Musik, dann sind wir doch

die schreienden Waldmänner“.

Der Name war geboren. Ent-

schieden wurde sich aber für die

englische Variante „The Crying

Woodmen“.

Das alles ist nun 50 Jahre her

– und dürfte für manchen viel-

leicht noch eine schöne Erinne-

rung wert sein.

Manfred Reinke, Horst Jelitte,

Wolfgang Scherwinski, Wolf-

gang Redlin und liegend Karl-

Heinz Hoffschnieder als „The

Crying Woodmen“ (v. l.).

Foto: Wolfgang Scherwinski

Grabstede.

Ein ereignis-

reiches Fördervereinsjahr geht

zu Ende. Es konnte wieder viel

bewegt werden, unter anderem

gab es diverse Anschaffungen

wie die Nestschaukel, die Hüpf-

plattform und Spielsachen für

den Innen- und Außenbereich.

„Das Zirkusprojekt im Sommer,

war ein tolles Erlebnis für alle

Mitwirkenden und Zuschauer“,

so Astrid Kruse vom Förderver-

ein. Diese Projekte waren nur

mit Hilfe vieler Menschen und

Institutionen möglich.

Am

Mittwoch, 25. Okto-

ber,

wird das Fördervereinsjahr

mit der Jahreshauptversamm-

lung abgeschlossen. Sie findet

um 20 Uhr in der Grundschule

Grabstede statt. Alle Interes-

sierten können sich dort über

die Aktivitäten des Vereins infor-

mieren. Die Tagesordnung bein-

haltet Berichte, Wahlen, sowie

die Planung künftiger Förderak-

tivitäten.

Die Grundschule Grabstede

freut sich über jeden Besucher

und Förderer.

Förderverein zieht Bilanz

Bockhorn.

Entwarnung für

das wegen Nagerbefalls ge-

schlossene Bürger-Huus: Der

Schädlingsbekämpfer erteilt für

Montag, 23. Oktober,

die Frei-

gabe für die uneingeschränkte

Nutzung der Räume im Erd- und

Obergeschoss. Damit ist das

Bürger-Huus für alle Gruppen

sowie Besucher des Jugend-

zentrums wieder frei zugänglich.

Zwischendecken und Abseiten

in bestimmten Bereichen des

Dachbodens werden für einen

Zeitraum von 14 Tagen weiterhin

beködert und regelmäßig kon-

trolliert. Dies dient dem endgül-

tigen Ausschluss eines Befalls.

Bürgermeister Andreas Meinen

bedankt sich bei allen Nutzern

für das Verständnis und die Ge-

duld.

Freigabe für Bürger-Huus

Bockhorn.

Der Turnverein

Bockhorn sucht für das Geräte-

turnen der Mädchen am Mitt-

wochnachmittag eine/n neue/n

Übungsleiter/in. Die Sportstun-

den findet von 15.45 Uhr bis

17.15 Uhr in der Großraumturn-

halle in Bockhorn statt.

Nähere Auskünfte bei Doris

Wilken

v

04453/988077 oder

unter

www.turnverein-bock-

horn.de

.

FDP-Ortsverband trifft sich

Übungsleiter gesucht

Laternenlauf

Bockhorn.

Zur parteiöffent-

lichen Vorstandssitzung lädt der

Vorsitzende des FDP-Ortsver-

band Friesische Wehde, Harald

Duttke, alle Mitglieder ein. Die

Sitzung findet am

Montag, 23.

Oktober,

um 20 Uhr in der „Alt-

deutschen Diele“ Steinhausen

statt. Auf der Tagesordnung

steht unter anderem die Analy-

se der Landtagswahlergebnisse

und kommunalpolitische The-

men aus den Gemeinden Bock-

horn, Zetel und dem Landkreis

Friesland. Interessierte Gäste

sind ebenfalls willkommen.

Steinhausen.

Der Bür-

gerverein Steinhausen hat in

diesem Jahr wieder einen La-

ternenumzug organisiert. Am

Montag, 30. Oktober

, treffen

sich alle, die gerne teilnehmen

möchten, um 18.30 Uhr bei der

„Altdeutschen Diele” (hinten an

der Halle).

Der Spielmannszug aus Zetel

und die Feuerwehr werden den

Umzug begleiten.

Zurück bei der Halle besteht

die Möglichkeit etwas zu essen

und zu trinken und den Abend

in Gesellschaft gemütlich aus-

klingen zu lassen.