Table of Contents Table of Contents
Previous Page  46 / 56 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 46 / 56 Next Page
Page Background

46

Friesische Wehde

Friebo 44/2017

Eine Reise zu den Liparischen Inseln

Auf den Spuren von Wilhelm Kunst und Baron Münchhausen

Zetel.

Auf den Spuren des

Zeteler Holzbildhauers Wilhelm

Kunst und des Neuenburger

Barons von Münchhausen

wandelten Ulrike Schlieper und

Bernd Pauluschke während ei-

ner Reise auf die Liparischen

Inseln im Thyrrenischen Meer.

Wilhelm Kunst, der 1909 in

Zetel geboren wurde, war im

ganzen Oldenburger Land und

weit darüber hinaus als Holz-

schnitzer und Holzbildhauer

bekannt und berühmt. Mär-

chen- und Handwerkerfiguren,

Hinweisschilder, Holzteller und

Wappen sowie Reliefs an Mö-

beln finden sich heute noch im

Besitz vieler Familien im Olden-

burger Land.

Seine Apostel- und Madon-

nenfiguren, Kruzifixe, Altarreli-

efs sowie Krippenfiguren zieren

die Altäre, Orgeln und Wände

vieler Kirchen und Kapellen in

der nahen und weiteren Umge-

bung, z.B. in der St. Martins-

Kirche in Zetel, in der Matthä-

us-Kirche in Osnabrück sowie

im Roselius-Haus in Bremen.

Ein geschnitzter Martin-Luther-

Kopf befindet sich sogar in einer

Kirche in Iowa (USA).

1986 ist Wilhelm Kunst in

Zetel gestorben und fand auf

dem neuen Friedhof seine letzte

Ruhestätte.

Eberhard Baron von Münch-

hausen lebte in Neuenburg in

der großen Villa in der Urwald-

straße, wo heute das Ingeni-

eurbüro Thalen seinen Sitz

hat. Vielen Neuenburgern ist

dieses Haus heute noch als die

„Münchhausen-Villa“ bekannt

und geläufig. Eberhard Baron

von Münchhausen war von

1961 bis 1968 auch Ratsherr in

der damaligen Gemeinde Neu-

enburg.

Am 8. April 1966 heiratete die

älteste Tochter des Barons, Uta

von Münchhausen, den Italie-

ner Bartholino Famularo, der

ein Hotel auf Lipari führte. Aus

diesem Anlass hatte der Baron

eine Statue des Heiligen Franz

von Assisi bei Wilhelm Kunst in

Auftrag gegeben, die der Baron

am Hochzeitstag seiner Toch-

ter dem Bischof von Lipari als

Stiftung für die Kathedrale von

Lipari schenkte. Diese Statue

sollte dauerhaft in einer Nische

der Kathedrale ausgestellt wer-

den. Nach der Auflösung des

Bistums Lipari und der Eme-

ritierung des Bischofs wurde

die Statue aus der Kathedrale

entfernt und befindet sich heute

vermutlich im Domizil des Bi-

schofs, offenbar als sein Privat-

besitz.

Beate Kinder, die Tochter von

Wilhelm Kunst, versuchte 2009

für eine große Retrospektive

aus Anlass des 100. Geburts-

tages ihres Vaters ein Foto der

Statue für den Ausstellungska-

talog zu bekommen. Zu diesem

Zeitpunkt war die Statue aber

schon nicht mehr in der Kathe-

drale und galt lange Jahre als

verschollen.

In Gesprächen kamen eher

zufällig auch Lipari und Franz

von Assisi zur Sprache. Ulrike

Schlieper und Bernd Paulusch-

ke versprachen, sich während

ihres Aufenthalts auf Lipari auf

die Suche nach dem Verbleib

der Statue zu machen.

Erster Ansprechpartner war

dabei natürlich die Familie Fa-

mularo. Bei einem Besuch im

Hotel Gattopardo trafen die

beiden durch einen glücklichen

Zufall Inga von Münchhausen,

die zweite Tochter von Eber-

hard und Schwester von Uta.

Inga berichtete, dass sie und

ihre Nichte Fabiola Famularo die

Statue im Haus des ehemaligen

Bischofs von Lipari wiederge-

funden hätten und sich in Ge-

sprächen über die Wiederauf-

stellung befänden. Die Aussicht

auf Erfolg bewertete Inga mit

„99 Prozent“.

Ulrike Schlieper und Bernd

Pauluschke verabredeten mit

Inga von Münchhausen, in Kon-

takt zu bleiben und sich gegen-

seitig über das Schicksal der

Statue des hl. Franz von Assisi

auf dem Laufenden zu halten.

Bockhorn.

Positive Bilanz zo-

gen die Organisatoren des PSV

Bockhorn bei der nunmehr fünf-

ten Auflage ihres vereinsinternen

Turniers mit über 60 Nennungen

am vergangenen Wochenende

in der Reitschule Sabine Car-

stens. Sieben Prüfungen stan-

den auf dem Programm, 30 Teil-

nehmer mit ihren Pferden gingen

an den Start.

Den Reiterwettbewerb in der

Gruppe A gewann Franziska

Wieting auf Joe mit der Wertno-

te 7,2 gefolgt von Leni Neumann

auf Marthe, Platz zwei und Isa-

bell Struß mit Catch me auf Platz

drei. In der Gruppe B siegte mit

der Wertnote 7,2 Jette Funke

mit Catch me, gefolgt von Naike

Konk auf Willi und Jorja Hoppe

auf Carino. In der E-Dressur la-

gen die Ergebnisse eng zusam-

men. Den Sieg sicherte sich mit

der Wertnote 6,8 Jeelka Bakker

mit ihrem erst dreijährigen Fer-

dinand. Platz zwei teilten sich

mit einer Wertnote von 6,7 Ma-

lina Lammers mit Shadow und

Anna Lohse mit Willi. Dritte wur-

de Michelle Spekowius auf Bru-

no mit der Wertnote 6,6.

Anja Lammers gewann mit ih-

rem Friesen Shadow die A-Dres-

Von rechts nach links: Platz 1: Nina Bokker (Dusty), Platz 2:

Henriette Lehmann (Lümmel), Platz 3: Kerstin Hinrichs (Bee-

lano), Platz 4: Katja Dittmann (Antaios).

Foto: Thomas Meyer

Erfolgreiches Vereinsturnier des PSV Bockhorn

30 Reiter gingen in der Reitschule Sabine Carstens an den Start

sur mit der Wertnote 7,2. Manuel

Knips auf Antaios belegte mit

einer 7,1 den zweiten Platz. Jas-

min Feiner und Bartus erzielten

mit der Wertnote 7,0 Platz drei.

Die Siegerin der diesjährigen

L-Dressur heißt Nina Bokker. Mit

Dusty gelang ihr die Wertnote

7,5. Henriette Lehmann ritt mit

ihrem Pferd Lümmel und einer

Wertnote von 6,9 auf Platz zwei.

Die Vorjahressiegerin Kerstin

Hinrichs belegte mit ihrem Pferd

Beelano den dritten Platz.

Auch in den Springprüfungen

erzielten die Reiter tolle Erfolge.

Im

Springreiterwettbewerb

siegte Jorja Hoppe auf Carino

mit der Wertnote 7,2. Platz zwei

ging an Antonia Preuß auf Mira,

Wertnote 6,9 und Platz drei an

Isabella Struß auf Catch me mit

der Wertnote 6,5. Das darauf

folgende E-Stilspringen gewann

Henriette Lehmann mit ihrem

Pferd Lümmel und der Wertnote

7,4. Die Vorjahressiegerin Nina

Bokker belegte in diesem Jahr

mit der Wertnote 7,2 Platz zwei

mit ihrem Dusty, und Manuel

Knips auf Antaios sprang auf

den dritten Rang.

Im finalen Wettbewerb die-

ses Turniers, dem A-Springen,

ging es nicht nur um möglichst

wenig Fehlerpunkte, sondern

auch um die geringste Zeit beim

Absolvieren des Parcours. Hier

konnten sich gleich drei Teil-

nehmer für die ersten drei Plät-

ze qualifizieren. Henriette Leh-

mann auf Lümmel sprang mit

Null Fehlern und der Bestzeit

von 28,1 Sekunden auf das Sie-

gertreppchen. Mit ebenfalls Null

Fehlerpunkten in 28,9 Sekunden

ritt Pia Söchting mit Hägrid auf

den zweiten Platz. Auch Manuel

Knips gelang ein fehlerfreier Ritt.

Mit 33,0 Sekunden erzielte er mit

Antaios den dritten Platz.

In den Wettbewerbspausen

demonstrierten die Voltigiere-

rinnen des Pferdesportvereins

Bockhorn in bewährter Form

ihr akrobatisches Können am