Table of Contents Table of Contents
Previous Page  54 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 54 / 64 Next Page
Page Background

34

Sport

Friebo 49/2017

Industrieservice Nord OHG

Bahnhofstraße 10c | 26452 Sande |

Tel.

04422/5088 -0

www.isn-trockeneisstrahlen.de

Trockeneisstrahlen

Sandstrahlen

Glasperlenstrahlen

Ultraschallreinigung

Blechbearbeitung

Motorrevision/Wartung

Grundierungen

Lackierungen

Pulverbeschichtungen

„Wir haben für Ihren Oldtimer

das Zeug zum Strahlen“

SG VTB/Altjührden beendet Spieljahr 2017

Varel.

Zum Abschluss eines

wahrlich ereignisreichen Hand-

balljahres bittet die SG VTB/

Altjührden ihre Anhänger noch

einmal zu einem Oberligaspiel in

die Manfred-Schmidt-Sporthalle

nach Altjührden. Dieser letzte

SG-Auftritt im Jahr 2017 erhält

aufgrund der Tabellenkonstella-

tion das Prädikat „Spitzenspiel“,

denn am Samstagabend zur ge-

wohnten Zeit um 19.30 Uhr er-

wartet der „Erste“ der Oberliga

Nordsee, die SG VTB/Altjühr-

den, den aktuellen „Zweiten“,

die HSG Barnstorf/Diepholz.

Die SG-Mannschaft erlaubte

sich nach der 1. Saisonniederla-

ge in Edewecht mit dem Schei-

tern im Pokalwettbewerb einen

weiteren „faux pas“. In beiden

Fällen „scheiterte“ sie, weil die

Spieler in einigen Phasen des

Spiels die Konzentration und

Anspannung zurückfuhren. Po-

sitiv zu vermerken bleibt, dass

sie nicht komplett die Erfolgs-

spur in der Oberliga verließ,

was sich in den Erfolgen ge-

gen Neerstedt und in Hastedt

deutlich ausdrückte. Die HSG

Barnstorf/Diepholz bildet auf

jeden Fall eine höhere Hürde als

die beiden Teams zuletzt. Die

Mannschaft von Spielertrainer

Ivo Warnecke wird von der HSG

mit Sicherheit ähnlich gefordert

werden wie vom VfL Edewecht

und sollte diesmal nicht, wie im

Ammerland geschehen, wieder

„zu spät aufwachen!“

Die HSG Barnstorf/Diepholz

gehört zu den absoluten Top-

Teams der Oberliga Nordsee.

Im bisherigen Saisonverlauf hat

die Mannschaft erst ein Spiel

verloren, ihre Punktausbeute

jedoch darüber hinaus durch

zwei Unentschieden belastet.

Die Mannschaft um den „Shoo-

ter“ Kamil Chylinski, der gerne

schon einmal zweistellig ein-

netzt, verfügt über eine offen-

sive und aggressive Deckung

und überzeugt bisher mit gutem

Tempospiel nach vorn. Auf der

Trainerbank der HSG sitzt mit

Dag Rieken ein guter Bekannter,

der aus der „SG-Schule früherer

Tage“ stammt und sich auskennt

in Handball-Varel. Er wird seine

Spieler mit Sicherheit bestens

auf die Partie vorbereiten.

„Es ist ein Spiel, auf das wir

uns sehr freuen“, sagt Altjühr-

dens Trainer Ivo Warnecke, der

in der Begegnung einen ab-

schließenden Höhepunkt im

Vareler Handballjahr sieht: „Es

ist das Spitzenspiel zum Jah-

resende gegen einen Gegner,

der auch erst ein Spiel verloren

hat. Wir werden uns gut auf Ab-

wehr und Angriff einstellen und

hoffen, das Jahr 2017 mit einem

Sieg abzuschließen!“

Natürlich fällt in dieser Partie

keine Vorentscheidung bezüg-

lich Meisterschaft und Aufstieg.

Doch die Aussage „Der Sieger

dieses Spiels überwintert als Ta-

bellenführer!“ umschreibt die mit

Sicherheit stimmungsfördernde

Bedeutung dieser Begegnung.

Die SG VTB/Altjührden will das

letzte Spiel vor der Winterpause

zu einem besonders weihnacht-

lichen Event machen. Der Verein

hat mithilfe einiger Sponsoren

die eine oder andere Überra-

schung vorbereitet und hofft auf

einen „großen Besuch“. Und wer

noch eine Geschenkidee zum

Fest sucht, der kann am Sams-

tag in Altjührden im Fanshop bei

den neuen Fanartikel der SG

VTB/Altjührden fündig werden.

Das Jugendkartensponsoring

der SG VTB/Altjührden findet

auch beim Spiel gegen die HSG

Barnstorf/Diepholz eine Fortset-

zung. Wieder einmal ist es die

„Öffentliche Versicherung Ol-

denburg – Ihr Team aus der Frie-

sischen Wehde“ und sie sorgt

mit ihrem Engagement dafür,

dass alle Kinder bis zum Alter

von 15 Jahren kostenlos beim

Spiel dabei sein können.

(mp)

Sommerzugang Patryk Ab-

ram spielte gegen Hastedt

eine überzeugende Partie

und steuerte sieben Treffer

zum deutlichen Erfolg der SG

VTB/Altjührden bei.

Pokalspiel des ECW Sande gegen den Hamburger SV

Sande.

Ein volles Programm

wartet im Dezember auf den

ECW Sande. Nach dem Punkt-

spiel der Verbandsliga beim

Tabellenführer Crocodiles Ham-

burg am Monatsanfang, das der

ECW klar verlor, warten bis zum

Jahreswechsel noch weitere vier

Begegnungen auf die Jadehaie.

Dreimal geht es um Pokalehren,

dazu gesellt sich das Punkt-

spiel bei den Harsefeld Tigers.

Den Anfang macht an diesem

Samstag ein Spiel im Rahmen

des norddeutschen Pokalwett-

bewerbs. An diesem für die bei-

den norddeutschen Verbände

ausgeschriebenen Wettbewerb

nehmen 12 Mannschaften teil.

Aufgeteilt in vier Gruppen er-

mitteln sie die Teilnehmer der

K.O.-Runden ab Viertelfinale.

Der ECW trifft in diesem Wett-

bewerb auf den Hamburger SV

aus der Regionalliga Nord und

die Berlin Blues aus der Regio-

nalliga Ost. Dass der Verbands-

liganeuling aus Sande im Kon-

zert dieser Mannschaften nicht

die 1. Geige spielen würde, war

von Beginn an klar. Zu groß sind

die Leistungsunterschiede zwi-

schen der Verbands- und der

Regionalliga, was der ECW so-

wohl im Vorbereitungsspiel ge-

gen die 1. Garnitur der Weser-

stars Bremen als auch

im ersten Gruppenspiel

des Pokals beim Ham-

burger SV erfahren

musste. Die Spiele ge-

gen diese übermäch-

tige Konkurrenz dürften

unter dem Stichwort

„Erweiterung des Er-

f a h r u n g s s c h a t z e s “

laufen, was sich dann

in der Punktrunde der

Verbandsliga positiv für

die Jadehaie auswirken

kann. Im Hinspiel beim

HSV, der eine junge

und dynamisch auf-

tretende Mannschaft

aufs Eis schicken kann,

hielt der ECW nur in der

Anfangsphase mit und

konnte die Zwei-Tore-

Führung der Hambur-

ger bis zur Mitte des

1. Drittels ausgleichen.

Danach gab es aber

nichts mehr zu holen, zumal

die ersatzgeschwächte EC-

Mannschaft oft auch noch in

Unterzahl agieren musste. Un-

term Strich, so die Meinung der

Haie, hätte die Niederlage nicht

so deutlich ausfallen müssen.

Im Rückspiel wollen sie jetzt auf

jeden Fall ein besseres Ergebnis

erzielen und ihren treuen An-

hängern einen beherzten Auftritt

bieten. Auch wenn die Chancen

der Gastgeber auf einen Sieg

nicht messbar sind, sollte das

Spiel einen guten Besuch erle-

ben. Anstoß ist um 19.30 Uhr in

der Eishalle Sande.

(mp)

Torhüter Fabian Janssen hofft, dass

er im Spiel gegen den HSV den Puck

nicht wieder im Dutzend aus dem Ge-

häuse holen muss.

Foto: privat