Table of Contents Table of Contents
Previous Page  56 / 64 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 56 / 64 Next Page
Page Background

36

Sport

Friebo 49/2017

SG-Frauen wollen Siegesserie ausbauen!

Varel.

Zum letzten Spiel im

Jahr 2017 erwartet die 1. Frau-

enmannschaft der SG Oben-

strohe/Dangastermoor die Ver-

tretung der HG Jever/Schor-

tens. Nach drei Siegen in Serie

will die Mannschaft von Trainer

Peter Holm auch diese Partie

siegreich gestalten und dem er-

eignisreichen Handballjahr 2017

damit einen schönen Abschluss

verpassen. Zur gleichen Zeit des

Vorjahres stand die Mannschaft

in einer total anderen sport-

lichen Situation. Statt auf Tabel-

lenrang 2, wie im Augenblick,

ging es um den Klassenerhalt in

der Landesklasse Weser-Ems,

der erst nach einem langgezo-

genen Saisonendspurt im Früh-

jahr gesichert werden konnte.

Im Sommer folgte dann der

Wechsel auf der Trainerbank,

auf der Peter Holm die Nachfol-

ge von Christian Hüskens antrat.

Das ambitionierte Saisonziel

„oben mitspielen“ wurde durch

einen überzeugenden Auftritt

in der 1. Pokalrunde unterstri-

chen, bekam mit der deutlichen

Niederlage gegen SF Larrelt

am ersten Spieltag jedoch erst

mal einen Kratzer verpasst, den

die Mannschaft jedoch durch

den Derbysieg gegen die HSG

Neuenburg/Bockhorn bereits

am 2. Spieltag wieder wegpo-

lierte. Der Schreck nach der

24:41-Klatsche gegen den TV

Hude/Falkenburg wurde mit

drei Siegen am Stück ebenfalls

schnell überwunden, so dass

Mannschaft und Trainer jetzt mit

Recht die Zwischenbilanz „Als

Tabellenzweiter sind wir bezüg-

lich unseres Saisonzieles voll im

Soll!“ ziehen können. Im letzten

Auftritt 2017 gilt es nun, diese

Position zu sichern, die blüten-

reine Heimspielweste zu bewah-

ren und den Jahreswechsel auf

Rang 2 der Tabelle zu erleben.

Die Vorzeichen dafür stehen

nicht schlecht, da Trainer Holm

mit großer Freude vermelden

kann, „dass alle Spielerinnen zur

Verfügung stehen und wir mit

dem bestmöglichen Aufgebot

in das Friesland-Derby gehen

können.“ Natürlich wird es, da

ist sich der Trainer sicher, eine

schwere Partie. Das HG-Team

stellt eine spielstarke Mann-

schaft, die zuletzt viermal in Fol-

ge unbesiegt blieb (3 Siege, ein

Remis). Es wird auf jeden Fall ein

Spiel auf Augenhöhe. Der Heim-

vorteil erhöht die Siegchancen,

denn die SG steht nicht umsonst

auf dieser Tabellenposition. Sie

hat Platz 2 nicht in der Lotterie

gewonnen, sondern ihn erspielt

und erkämpft, weil sie auf die

zwei „Rückschläge“ jeweils pas-

sende Antworten fand. Ein As-

pekt aus der Abteilung „Serien

und Aberglauben im Sport“, die

im Sportgeschehen aller Klas-

sen ja durchaus gepflegt wird,

soll an dieser Stelle nicht uner-

wähnt bleiben.

Die SG-Mannschaft kann,

besser noch muss das eigene

„Seriengesetz 2017“ um- und

ausbauen. Im bisherigen Sai-

sonverlauf fuhr sie nach einer

Niederlage stets drei Siege ein.

Hält sie an dieser Gesetzmäßig-

keit fest, dann wird sie das Spiel

gegen die HG Jever/Schortens

nur schwer gewinnen können, da

es gegen das „Gesetz der Serie

im Sport“ angeblich wenige bis

keine Mittel gibt. Besser wäre

es, den möglichen Aberglauben

an solche Gesetzmäßigkeiten in

der Kabine zu lassen, die Serie

auf vier Erfolge auszubauen und

damit die Option zu erwerben,

im ersten Spiel 2018 in Golden-

stedt gleich den fünften Sieg

oben drauf zu setzen. Das wäre

sportlich die beste Lösung und

mit Sicherheit stimmungsför-

dernd für die Weihnachtsfeier.

(mp)

So wie hier im Derby gegen die HSG Neuenburg/Bockhorn

zu Saisonbeginn will sich die 1. Frauenmannschaft der SG

Obenstrohe/Dangastermoor auch gegen die friesische Kon-

kurrenz der HG Jever/Schortens durchsetzen.

Handballtag für Mädchen der Grundschule Zetel

Zetel.

Kinder in spielerischer

Form an den Handballsport he-

ranzuführen – mit diesem Ziel

startete der Handballverband

Niedersachsen im Jahr 2010 die

Aktion „Tag des Mädchen-/Jun-

genhandballs.“ Zusammen mit

den Vereinen rief der Verband

seit 2010 die niedersächsischen

Grundschulen auf, ihren Sport-

unterricht einen Vormittag lang

für den Handballsport zu öffnen

und den Vereinen die Chance

zu eröffnen, den Kindern ihre

Sportart vorzustellen. In die-

sem Jahr meldeten sich, genau

wie 2016, mehr als 200 Grund-

schulen mit mehr als 18.000

Schülern zu diesem Aktionstag

an. Aufgrund der im Dezember

in Deutschland stattfindenden

Handball-WM der Frauen wur-

de dabei der wechselweise

Rhythmus

Mädchen/Jungen

zugunsten der Mädchen unter-

brochen. Die Partner vor Ort, in

diesem Fall die HSG Neuenburg,

erhielten so genannte Starter-

Pakete und Arbeitshilfen, die die

Mitarbeiter des Arbeitskreises

Schule des Handball-Verbandes

Niedersachsen entwickelt haben

und mit denen die Übungsein-

heiten gestaltet werden konnten.

Nach der Grundschule Büp-

pel, die ihren Handballtag be-

reits im Oktober veranstaltete,

öffnete auch die Grundschule

Zetel am 1. Dezember, passend

zum Beginn der Handball-WM,

die am gleichen Tag begann,

ihre Sporthalle für einen Vormit-

tag voller Handballsport. Sechs

TrainerInnen der HSG Neuen-

burg nahmen die 40 Grundschü-

lerinnen in Empfang und schick-

ten sie mehr als 3 Stunden

durch ein abwechslungsreiches

Programm. Am Anfang stand ein

Übungsparcours mit sechs Sta-

tionen und Aufgaben wie Slalom

mit Ballprellen, Werfen auf Ziele

in verschiedenen Entfernungen

oder auf einen rollenden Gymna-

stikball, Koordinationsübungen

mit Ball und Kletterseil, und

einem „Torwandschießen“. Nach

einer Übungspause mit Erfri-

schungen spielten die Mädchen,

die mit viel Eifer bei der Sache

waren, noch ein kleines Turnier

aus, bei dem sie die soeben er-

worbenen Grundkenntnisse in

die Praxis umsetzen konnten.

Zur Belohnung für ihren Ein-

satz bekamen alle Teilnehmerin-

nen eine Urkunde sowie eine

Einladung zu einem Schnupper-

tag bei der der HSG Neuenburg/

Bockhorn, wo sie überprüfen

können, ob der Handball „ihre“

Sportart sein könnte.

(mp)

Den Abschluss einer Übungsstunde im Rahmen des Hand-

balltages bildete stets ein kleines Spiel, in dem die teilneh-

menden Grundschülerinnen ihre erworbenen Fähigkeiten in

der Praxis ausprobieren konnten.