Table of Contents Table of Contents
Previous Page  54 / 72 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 54 / 72 Next Page
Page Background

54

Aus dem Geschäftsleben

Friebo 50/2017

Bockhorn.

Schon zum dritten

Mal in diesem Jahr findet auf dem

Geflügelhof Onken in Bockhorn

ein Hoffest statt. Nach der Feier

zu Ostern und zum Erntedank-

fest steht nun am

Samstag, 16.

Dezember,

alles im Zeichen des

kommenden Weihnachtsfestes.

Von 8 bis 12 Uhr gibt es auf dem

Geflügelhof besondere Angebote.

So werden kostenlos Spiegeleier

verteilt, es gibt Glühwein, Kaffee,

Tee, Kaltgetränke, Obst und Ge-

müse sowie Waffeln für die Kinder.

Außerdem locken die einzelnen

Stände mit besonderen Angebo-

ten.

„An unseren Ständen finden

unsere Kunden ein breites Ange-

botsspektrum. Egal ob sie zumGe-

flügelstand gehen, Eier, Obst und

Gemüse kaufen, oder „südliche

Spezialitäten bei Muhammad pro-

bieren, für Jeden ist etwas dabei.

Bereits seit dem Jahr 1999 ver-

anstalten wir dreimal im Jahr ein

Hoffest, das jedes Mal sehr gut von

unseren Kunden angenommen

wird“, erzählt Fenja Schweers.

Damit beim Hoffest auch be-

sinnliche Stimmung aufkommt,

sorgt der Geflügelhof mit pas-

sender Dekoration für weihnacht-

liches Flair.

Wer noch keinen Weihnachts-

baum hat, wird beim Hoffest

ebenfalls fündig. Firma Heipy aus

Zetel hat einen eigenen Stand, an

dem Weihnachtsbäume verkauft

werden.

Hofverkauf und Hühner-

eisenbahn:

„Seit zwei Wochen haben unse-

re Kunden nun auch dienstags die

Möglichkeit, nicht nur an unseren

Ständen auf den verschiedenen

Wochenmärkten der Region ein-

zukaufen, sondern auch direkt auf

unserem Hof. Gerade zu Wochen-

beginn wollten wir den Kunden

noch etwas anbieten. Der Hofver-

kauf findet jeden Dienstag von

8 bis 12 Uhr statt“, erzählt Fenja

Schweers.

Ebenfalls noch nicht lange im

Betrieb ist die sogenannte Hüh-

nereisenbahn – entwickelt vom

Onken-Team und binnen eines

Jahres realisiert, besteht das

Kernstück aus einer alten, liebe-

voll restaurierten Torflok, die das

mobile Hühnerhaus zieht. „Wir

haben weltweit die erste Hühner-

eisenbahn“, sagt Geschäftsführer

Dieter Schweers stolz. Pro Seite

leben rund 500 Hühner in dem

hochmodernen Haus, das neben

einer vollautomatischen Lüftungs-

anlage auch ein Förderband bein-

haltet, das die gelegten Eier in den

Vorraum des Hühnermobils trans-

portiert, wo sie eingesammelt

und kontrolliert werden. Auch die

Futterversorgung und Entmistung

laufen automatisch ab. „Nachts

sind die Hühner dann im Haus“, er-

läutert Betriebsleiter Rainer Duits.

Der eigentliche Clou der Vor-

richtung liegt im täglichen Ver-

setzen des Hühnermobils. Die

Hühner bekommen so täglich ein

frisches Stück Weideland. „Die

Hühner halten sich dabei in der

Nähe ihres Hauses auf“, erklärt der

Farmleiter. So hat das vorher von

den Hühnern genutzte Wiesen-

stück Zeit, sich zu regenieren und

erneut zu grünen. Ein weiterer

Vorteil ist, dass die Hühner stets

ein Areal ohne Hinterlassenschaf-

ten vorfinden, wenn sich die Roll-

läden des Hauses heben und die

Tiere nach draußen kommen. Das

minimiert nicht nur Krankheiten,

sondern sorgt gleichzeitig für ein

Höchstmaß an Hygiene. Rund 20

Mal lässt sich die Bahn auf dem

200 Meter langen Schienenstück

umsetzen, ehe sie nach knapp drei

Wochen wieder an den Startpunkt

gezogen wird.

Familienunternehmen

Seit 1949 versorgt der Bockhor-

ner Geflügelhof Onken das Um-

land mit Eiern und Frischgeflügel.

Von Anfang an hat das Unterneh-

men auf eine besondere Bezie-

hung zu seinen Tieren gesetzt.

Heute leben die rund 42.000 Hüh-

ner auf der Marxer Farm in Frei-

land- und Bodenhaltung, über die

Jahre hat das Unternehmen kon-

stant die Bedingungen angepasst

und mit Freilaufstellen und Win-

tergärten Komfort für die Hühner

hergestellt.

Durch die Expansion der Firma

wurden weitere Arbeitsplätze ge-

schaffen. Mittlerweile sind es vier

Familien, die Verantwortung für

die Firma tragen und rund 90 Per-

sonen, die auf dem Geflügelhof ei-

nen Arbeitsplatz gefunden haben.

Wer zu Weihnachten noch auf-

der Suche nach dem richtigen

Festtagsmahl ist, wird beim Geflü-

gelhof Onken schnell fündig: „Egal

ob Hähnchen, Ente, Gans, Wild

oder Kaninchen – unser Angebots-

spektrum ist sehr groß. Damit wir

pünktlich zumWeihnachtsfest alle

Bestellungen ausliefern können,

nehmen wir nur noch bis zum 20.

Dezember Bestellungen an. Diese

können direkt an unseren Ständen

auf den Wochenmärkten erfolgen,

aber auch direkt im Betrieb un-

ter

v

04453/71269. Denn uns ist

wichtig, dass wir unseren Kunden

durch rechtzeitige Auslieferung

der Bestellungen und mit guter

Qualität ein besinnliches Weih-

nachtsmahl bescheren können.“

Seit knapp 70 Jahren besteht das Familienunternehmen Onken, bei dem nach der Expansion

vier Familien die Verantwortung tragen.

Eine Torflok zieht das mobile Hühnerhaus auf Schienen. Jeden Tag

fährt die „Hühnereisenbahn“ ein Stück vor – und bietet den Tieren

somit ein frisches Wiesenstück.

Hoffest am Samstag,

16. Dezember