Table of Contents Table of Contents
Previous Page  6 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 16 Next Page
Page Background

6

Job-Offensive

Friebo 42/2017

www.vareler-dental.de

Ausbildung

zum(r) Zahntechniker/in

Ein tolles, leistungsstarkes Team

mit knapp 50 Mitarbeitern

freut sich auf Ihre Bewerbung.

Zukunft ist jetzt!

Rufen Sie uns an um mehr zu

erfahren oder richten Sie ihre

Bewerbung an unsere Mail-Adresse:

carsten.fluege@vareler-dental.de

Alles rund um den Zahnersatz

Ausbildung bei der Vareler Dentaltechnik

Varel.

Täglich setzen Zahn-

ärzte bei Patienten Brücken,

Kronen, Prothesen und Im-

plantate ein. Doch bevor der

Zahnarzt damit arbeiten kann,

müssen diese erstmal gefertigt

werden. Dies geschieht zum

Beispiel in der Vareler Dental-

technik, die bereits seit über

30 Jahren Qualitäts-Zahnersatz

fertigt.

Bei der Vareler Dentaltechnik

arbeiten rund 50 Mitarbeiter,

darunter sind sieben Auszubil-

dende. Eine von ihnen ist Alana

Haferkorn, die sich im ersten

Ausbildungsjahr befindet.

Zur Vareler Dentaltechnik ist

sie über ein Praktikum gekom-

men: „Während des Praktikums

habe ich gemerkt, dass mir der

Beruf sehr viel Spaß macht und

habe deswegen beschlossen,

auch meine Ausbildung hier zu

absolvieren“, berichtet die Aus-

zubildende.

Momentan arbeitet sie im Be-

reich der Arbeitsvorbereitung,

dort werden unter anderem

Gipsmodelle angefertigt. Wie

die anderen Auszubildenden,

durchläuft sie die verschie-

denen Abteilungen.

„Für den Beruf ist es wichtig,

viel Geduld mitzubringen, Aus-

dauer zu haben und räumlich

denken zu können“, so Frau Ha-

ferkorn.

Eine Ausbildung dauert ins-

gesamt 3,5 Jahre. Bereits mit

einem

Realschulabschluss

können sich potentielle Auszu-

bildende bewerben. Bei einem

erweiterten Realschulabschluss

kann sich die Ausbildung um ein

halbes, bei Abitur sogar um ein

ganzes Jahr verkürzen.

„Wir haben zwischendurch

auch immer wieder Auszubil-

dende, die eigentlich Zahnme-

dizin studieren wollten, und auf-

grund des hohen Numerus Clau-

sus die Wartesemester mit einer

Ausbildung überbrücken“, er-

zählt der zahntechnische Meis-

ter und Ausbildungsleiter Pa-

trick Hensing, der bereits seit

2010 im Betrieb tätig ist.

Nach der Ausbildung haben

die Gesellen die Möglichkeit,

sich in Kursen für ein Arbeitsge-

biet zu spezialisieren oder ihren

Meister zu machen.

(pf)

Alana Haferkorn aus dem er-

sten Ausbildungsjahr weiß,

worauf es bei der Herstellung

eines Modells ankommt.

Foto: Pascal Fianke

Übers Praktikum zur Ausbildung

Tjark Menzel absolviert Ausbildung bei der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham eG

Varel.

„Ich habe in der neunten

Klasse ein dreiwöchiges Prak-

tikum absolviert. Der Wunsch

eine Ausbildung zum Bank-

kaufmann zu beginnen, hat sich

nach einem weiteren Praktikum

verfestigt. Im Januar 2016 habe

ich mich beworben und bin sehr

froh, hier jetzt eine Ausbildung

machen zu können“, erzählt

Tjark Menzel aus Zetel, Auszu-

bildender zum Bankkaufmann

bei der Raiffeisen-Volksbank

Varel-Nordenham eG. Menzel

befindet sich bereits im zweiten

Ausbildungsjahr.

Die Ausbildung umfasst um-

fangreiche Tätigkeiten. Die Aus-

zubildenden sind vorrangig im

Kundenservice und der Kun-

denberatung eingebunden. Hier

beraten sie Kunden und helfen

diesen bei der Erreichung ihrer

Ziele und Wünsche. Dabei wer-

den die Auszubildenden durch

die erfahrenen Kollegen unter-

Tjark Menzel hat sich für eine Ausbildung zum Bankkaufmann

bei der Raiffeisen-Volksbank Varel-Nordenham eG entschie-

den.

Foto: privat

stützt und durch verschiedene

Trainingsmaßnahmen darauf gut

vorbereitet und ausgebildet.

Während der dreijährigen Aus-

bildung wird darauf geachtet,

dass die Auszubildenden einen

sehr umfassenden Einblick in

die verschiedenen Aufgabenbe-

reiche und auch Filialen erhal-

ten. Daher werden sie in unter-

schiedlichen Filialen eingesetzt

und durchlaufen verschiedene

Fachbereiche. Dadurch ist die

Ausbildung sehr abwechslungs-

reich.

„Wenn man den Beruf des

Bankkaufmanns ergreifen möch-

te, dann ist es besonders wichtig,

offen und kontaktfreudig zu sein.

Jeden Tag begegnet man ande-

ren Menschen“, so Menzel. „Ein

umfangreiches Wissen in Ma-

thematik und über Wirtschafts-

themen ist außerdem wichtig.

Ich selbst habe die zweijährige

Fachoberschule Wirtschaft in

Varel besucht und somit eine

gute Grundlage gelegt.“

Die schulischen Vorausset-

zungen für eine Bankkaufmann-

Ausbildung ist der erweiterte

Realschulabschluss. Die per-

sönlichen Voraussetzungen sind

neben den bereits genannten

Eigenschaften eine hohe Flexi-

bilität und Einsatzbereitschaft

sowie eine ausgeprägte Kun-

denorientierung und gute Um-

gangsformen.

Zum

Berufsschulunterricht

gehen die Auszubildenden zur

Berufsschule nach Wilhelms-

haven. Der Unterricht findet in

Blockform statt. So können sich

die Auszubildenden voll auf den

Unterricht konzentrieren. Damit

sich die Auszubildenden fortlau-

fend weiterbilden können, bietet

die Raiffeisen-Volksbank Varel-

Nordenham eG weitere Schu-

lungen und Trainings an. Hierbei

werden Theorie und Praxis mit-

einander verknüpft. Laut Perso-

nalleiterin Elke Wiemer werden

zurzeit 13 Auszubildende und

zwei Jahrespraktikanten von der

Fachoberschule beschäftigt.

Nach der Ausbildung bietet

die Bank vielfältige Weiterbil-

dungsmöglichkeiten an. Die

Palette reicht von Spezialisie-

rungen in den Themenspek-

tren Anlageberatung, Finanzie-

rungen, Rechnungswesen etc.

bis hin zu berufsbegleitenden

Studiengängen.

Wer Interesse an einer Ausbil-

dung bei der Raiffeisen-Volks-

bank Varel-Nordenham eG hat,

kann sich gerne bewerben. Auf

der Homepage stehen weitere

Informationen. Oder man sucht

den Informationsstand auf dem

Aus- und Weiterbildungsmarkt

in Varel auf und führt ein persön-

liches Gespräch.