Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt

Friesische Wehde

Sonntag, 04 Juni 2017 19:30

Der Finaltraum der BVB-Baskets ist geplatzt

geschrieben von
Bockhorn. Schade - der ganz große Wurf blieb den Basketballern des BV Bockhorn am Ende dann doch verwehrt: Bezirksoberligist VfL Löningen beendete den Pokaltraum der Mannschaft von Trainer Miroslav Bujisic und löste mit einem 69:51-Sieg in Bockhorn die Finalkarte des Bezirkspokalwettbewerbs 2016/17. Die BVB-Mannschaft schaffte es zu keiner Zeit des Spiels, an die Leistungen der vorhergehenden Begegnungen anzuknüpfen. Vor allem offensiv blieb sie vieles schuldig. Nicht zuletzt, weil Löningen offenbar bestens eingestellt war und Bockhorns Korbjäger Tobias Jürgens nahezu komplett aus dem Spiel nehmen konnte. Beim Halbzeitstand von 33:37 schien ein weiterer Pokalerfolg noch möglich. In Halbzeit 2 jedoch setzte sich Löningen vermehrt unter dem Korb durch und löste schließlich das Final-Ticket mehr als verdient.
"Leider haben wir heute einen schlechten Tag erwischt und konnten nicht an die Leistung der vergangenen Pokalauftritte anknüpfen", so Tobias Jürgens nach dem Spiel zum Friebo-Sport. Trotz der großen Enttäuschung vom Pfingstsonntag können die BVB-Basketballer aber auf eine erfolgreiche Saison zurückschauen, an deren Ende sie den angestrebten Aufstieg in die Bezirksklasse feierten und erst kurz vor dem Finale des Bezirkspokals gegen einen an diesem Tag besseren Gegner stolperten. Grund genug für Zufriedenheit mit der Saison 2016/17.
Mittwoch, 24 Mai 2017 19:19

Neuenburger Pfingstturnier feiert 70. Auflage

geschrieben von
Neuenburg. Eine knappe Woche noch, und im Luftkurort in der Friesischen Wehde beginnt, wie seit 1947 üblich, die „5. Neuenburger Jahreszeit“. Das 70. Pfingstturnier der Neuenburger Handballer übt erneut seine traditionelle Anziehungskraft auf die norddeutsche Handballgemeinde aus, die sich ungemindert auf das lange Wochenende mit Sport und Feten in der vertrauten Umgebung der Neuenburger Urwald-Kampfbahn freut. Die Beliebtheit dieses Termins lässt sich schon an der Teilnehmerliste ablesen, denn da stehen nicht nur Teams aus der näheren Umgebung. Schon seit Jahrzehnten reisen Mannschaften aus Bremen, Hannover, Lübeck, Berlin, Schaumburg und zahlreiche Vereine aus Nordrhein-Westfalen an, um ihr Saisonende in Neuenburg zu feiern. Es nehmen aber auch Hobby-, Uni- oder gemischte Mannschaften teil, deren Spieler sich einmal im Jahr treffen um neben dem Lieblingssport auch ein entspanntes Wochenende zu erleben, an dem alte Freundschaften gepflegt und neue geschlossen werden können.

Turniersport und Feten!
Das Programm des Turnierwochenendes beginnt am Freitag. Die Mannschaften reisen an, bauen ihre Zelte auf und richten sich ein. Am Abend um 22 Uhr startet DJ Westi die „Players Night“, die erste Disco-Fete des Wochenendes, zu der sowohl Handballer als auch sportfremde Besucher ins Festzelt auf der Urwald-Kampfbahn streben. Der Eintritt zu dieser Eröffnung ist kostenlos. Sportlich wird es erstmals am Samstagvormittag. Dann nehmen um 10 Uhr Damen- und Herrenmannschaften aus dem sportlichen Bereich der Leistungsklassen Regionsklasse, Regionsliga sowie Freizeit-, Uni- und Hobbymannschaften den sportlichen Kampf um den „Volksbank-Cup“ auf. Bei den Damen gehen am Samstag rund 20 Mannschaften in das Rennen, bei den Herren haben sich etwa 30 Mannschaften für den Kampf um „Pott und Preisgeld“ angemeldet. Bei den Damen will das Team „Donna Della Schiuma“ aus Schaumburg den Titel aus dem Vorjahr verteidigen, bei den Herren will „Talbrücke Köttersbach“ aus Angermund seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Die Finalspiele sind für 18 Uhr angesetzt. Danach heißt es „Vorbereiten auf die Urwaldfete!“. Die größte Urwald-Fete Frieslands beschließt den 1. Turniertag und vereint etwa 1500 partyhungrige Menschen der Region unter dem Dach des Urwaldzeltes. Für die Musik sorgt erneut DJ Westi mit einem Mix aus Dance Classics, Charts, 80s, 90s sowie Rock & Pop für jeden Geschmack. Eintritt für die Veranstaltung liegt bei 5 Euro. Beginn ist um 21 Uhr.

Der Abschluss am Pfingstsonntag
Der Pfingstsonntag bleibt allein dem Sport vorbehalten. Zwei Turniere mit insgesamt 15 teilnehmenden Teams beschließen das Neuenburger Turnierwochenende 2017. Ab 11 Uhr finden die Turniere der höheren Leistungsklassen statt. Bei den Frauen kämpfen fünf Mannschaften um das Preisgeld, bei den Männern sind es neun Teams. Titelverteidiger bei den Damen ist auch hier die Schaumburger Mannschaft von „Donna Della Schiuma“, die ihren Doppelerfolg aus dem Vorjahr erneut einfahren möchte. Bei den Männern will die Oldenburger Mannschaft „Los Mercenarios“ das Turnier erneut gewinnen. Das Turnier wird beendet mit den Finalspielen, die auf 15.30 Uhr terminiert sind. Ab 16 Uhr rücken die Handballer dann ab in alle Richtungen, wohl wissend, dass sie in einem Jahr auch zur 71. Ausgabe des Neuenburger Handball-Pfingstturniers wieder da sein werden. Das Handball-Pfingstturnier der HSG Bockhorn/Neuenburg ist übrigens auch nach 70 Jahren immer noch ein tolles Ziel für einen Pfingstausflug!
Donnerstag, 11 Mai 2017 09:08

ABGESAGT: "Rock am Rondell"

geschrieben von

Zetel. Die Veranstaltung "Rock am Rondell” am Hankenhof in Zetel (Neuenburger Straße) hätte an diesem Freitag, 12. Mai, in die nächste Runde gehen sollen.
Am Donnerstag haben die Veranstalter aber wegen der schlechten Wetteraussichten für den Freitagabend abgesagt!
Donnerstag, 04 Mai 2017 15:55

Fliegerbombe in Ellenserdammersiel?

geschrieben von

Noch gibt es keine Klarheit über den Fund. Eine etwaige Evakuierung wird für Sonntag, 14. Mai, vorbereitet.

Ellenserdammersiel. Bei Vermessungsarbeiten im Zuge der Sanierung der Bahnstrecke sind am Donnerstag in Ellenserdammersiel sogenannte „Anomalien“ im Boden festgestellt worden – möglicherweise handelt es sich dabei um eine Fliegerbombe, wie der Bockhorner Bürgermeister Andreas Meinen und Ordnungsamtsleiterin Anke Emken am Nachmittag mitteilten. Um was es sich genau handelt, muss noch geklärt werden, aber: Steckt dort am Bahnübergang tatsächlich eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden, wäre eine Entschärfung und damit die vorherige Evakuierung aller Wohngebäude im Umkreis von rund 1.000 Metern verbunden. Diese würde, sollte das nötig sein, voraussichtlich am nächsten Sonntag, 14. Mai, ab 9 Uhr stattfinden.

Der Fund liegt in einem Bereich unmittelbar an Autobahn und Bahnstrecke, weiträumige Sperrungen könnten hier also am Muttertagswochenende notwendig sein. Die betroffenen Einwohner sind durch den Bezirksvorsteher Hans Rautenberg und den Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft, Jörg Steinker, bereits vorgewarnt worden. Wer im Evakuierungsfall nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen kann, wird von der Gemeinde ins Bürgerhuus an der Kirchstraße eingeladen.

Das Rathaus ist jetzt Gefahrenabwehrbehörde, hier laufen Meinen zufolge alle Informationsstränge zusammen, der Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst muss koordiniert werden. Einen ähnlichen Fall hat es in Bockhorn in jüngerer Zeit nicht gegeben. Die „Anomalien“ liegen in drei und in sechs Meter Tiefe im Schwarzen Brack im Bereich des Bahnüberganges. Das Land schickt den Kampfmittelbeseitungsdienst. Sollten es tatsächlich Bomben sein – die Vermutung liegt nahe wegen der Nähe zu Wilhelmshaven, im Krieg häufiges Ziel von Flieger-Angriffen – sollen Spundwände errichtet und mit Wasser geflutet werden, um sicher entschärfen zu können.

Rund 120 Bürger im Umkreis von 1000 Metern müssen sich in Sicherheit bringen, wenn es zur Sprengung kommt; Landwirte müssen sehen, wie sie in der Zeit ihre Tiere versorgen können. Im Rathaus wird am 13. und 14. Mai eine Informationsstelle eingerichtet unter Tel. 04453/708-44.
Dienstag, 25 April 2017 15:59

Vermisster 81-Jähriger aus Osterforde ist tot

geschrieben von
Bockhorn. Der 81-jährige Bewohner der Senioren- und Altenheims Osterforde, der seit dem 13. März vermisst wurde, ist tot. Nach Mitteilung der Polizei wurde der Leichnam am vergangenen Sonntag, 23. April, von Spaziergängern im Bockhorner Moor entdeckt. Der Polizei war eine leblose Person im Moorgebiet gemeldet worden, schon aufgrund der Kleidung war die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um den gesuchten Senior handeln würde. Nachdem die leblose Person durch Einsatzkräfte der Feuerwehr geborgen war, konnte ein Notarzt nur noch den Tod der männlichen Person feststellen.

Im Rahmen der Ermittlungen zur Todesursache haben sich laut Polizei keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergeben. Der Tod dürfte durch eine Unterkühlung eingetreten sein, hieß es. Anhand des Zahnstatus konnte der Leichnam mittlerweile eindeutig identifiziert werden, es handelt sich zweifelsfrei um den seit dem 13. März vermissten Mann. An jenem Montag sowie an den folgenden Tagen waren umfangreiche Suchaktionen veranlasst worden, bei der auch Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Bereitschaftspolizei sowie Hubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz kamen. Auch im Bockhorner Moor war gesucht worden, jedoch ohne Ergebnis.

Donnerstag, 13 April 2017 16:00

Dem Meister über die Schulter gucken

geschrieben von
Grabstede. Ton, Hand, Auge und Feuer sowie ein Fünkchen Inspiration und Muße – mehr braucht es laut Keramikmeister Acki Jürgens nicht, um der Kunst des Töpferns gerecht zu werden. An den Ostertagen haben die Besucher des Klinkerzentrums in Grabstede ebenfalls die Gelegenheit, etwas von der besonderen Atmosphäre des Töpferns mitzuerleben: Am 13., 15. und 16. April, jeweils von 10 bis 16 Uhr, kann man dem Meister bei der Arbeit über die Schulter gucken. „Mittlerweile gehen wir in die dritte Saison“, berichtet der Keramikmeister stolz. Die Töpferwerkstatt wurde im Juli 2015 eröffnet und hat seitdem viele Besucher mit Eindrücken der Ziegelei und des Töpferns bebeistert. Acki Jürgens schlägt damit die Brücke zwischen der modernen Herstellung der Klinker und der archaischen Töpferkunst. „Wir arbeiten beide immer noch mit Ton – da hat sich nicht viel geändert“, so der Keramikmeister. Bis zum Sommer soll die Töpferwerkstatt zusätzlich mit Medienstationen ausgestattet werden. So können die Besucher mithilfe von Touchscreens und Videos tiefer und ausführlicher in die Geschichte der Ziegelei in der Friesischen Wehde eintauchen. Die Werkstatt am Klinkerzentrum hat regulär dienstags und freitags von 9 bis 12.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter www.altes-klinkerzentrum.de.
Seite 3 von 3

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag:
Montag bis Donnerstag:
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Freitag:
Freitag:
9 bis 12 Uhr
9 bis 12 Uhr