Friebo_52_2017
Table of Contents Table of Contents
Previous Page  14 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 14 / 40 Next Page
Page Background

14

Varel

Friebo 52/2017

Fotoduda spendet für Refugees und Hospizbewegung

Das Hobby zum Beruf gemacht und dabei den guten Zweck nicht vergessen

Varel.

Wenn man das Glück

hat, sein Hobby zum Beruf zu

machen und wenn man dafür

eine ganze Menge Geduld ge-

braucht hat, dann ist der Blick

oft auch offen für Menschen,

denen es nicht so gut geht.

Ulf Duda war bereits als Schü-

ler und Jugendlicher sportbe-

geistert. Er ist in Obenstrohe

aufgewachsen und spielte viele

Jahre engagiert Handball in

Varel bei der HSG.

Große Begeisterung hegte er

schon als Junge für die Fotogra-

fie. 2008 fragte er ganz spontan

bei den EWE Baskets an, ob er

bei den Spielen fotografieren

dürfe – er bekam die Zustim-

mung und seine Bilder fanden

großes Gefallen. Schließlich

wurde er sogar für die Play-Offs

engagiert und heute ist er nicht

nur hauptberuflich für die EWE-

Baskets tätig und für die Basket-

ball Bundesliga verantwortlich,

sondern auch Chief Photogra-

pher of FIBA Europe in Sachen

Basketball. Im Jahr 2019 wird er

so auch die Basketball WM be-

gleiten und unter anderem nach

China reisen.

Auf dem Weg dahin hatte er

etliche spannende „Jobs“ und

sogar für Werbeaufnahmen

schon Hummels, Lewandowski

oder Tolisso vom FC Bayern

München oder den NBA-Star

Dennis Schröder vor der Linse.

Im September begleitete er die

EuroBaskets 2107 unter ande-

rem in Tel Aviv oder Istanbul

und natürlich war er auch bei

der Frauen Handball-WM dabei.

Große Begeisterung finden

ebenfalls seine Impressionen

unserer norddeutschen Land-

schaft und von Konzerten oder

Veranstaltungen der Region.

Hier seien nur „Deichbrand“

oder das „Watt En Schlick Fest“

genannt. Er fängt dabei Stim-

mungen immer wieder ganz

besonders ausdrucksstark ein

und lässt den Betrachter so ein

Stück weit noch im Nachhinein

dabei sein.

3.500 Euro gespendet

Im vergangenen Jahr gab Ulf

Duda zum wiederholten Mal

einen Benefizkalender heraus.

Den Preis bestimmten die Käu-

fer dabei selbst. Aus den Erlö-

sen konnte Fotoduda sports and

more nun insgesamt 3.500 Euro

für den guten Zweck stiften.

1000 Euro gingen an die rewis

(Refugees Welcome in Sports

Oldenburg e.V.) und weitere

2.500 Euro an die Hospizbewe-

gung in Varel.

„Ich bin sehr dankbar, dass

ich mein großes Hobby zu

meinem Beruf machen konnte

und möchte etwas von dem zu-

rückgeben, was ich mit meinen

Fotos erreicht habe“, sagt Ulf

Duda.

(ak)

Ulf Duda an einem seiner Arbeitsplätze: Beim Spiel der EWE-

Baskets in der EWE Arena in Oldenburg.

Foto: privat

Der begeisterte Fotograf

schafft es immer wieder be-

sondere Momente in aus-

drucksstarken Bildern festzu-

halten.

Foto: fotoduda

Rotkohl und Rouladen auf dem „Heißen Teller“

Engagiertes Team unterstützt Bedürftige und Obdachlose

Varel.

Am Heiligen Abend

fand der „Heiße Teller“ zum drit-

ten Mal statt. Die Organisatoren

hatten sich für diesen Tag etwas

Besonderes für die Betroffenen

einfallen lassen.

Es gab einen der vielen Weih-

nachtsklassiker: Rouladen mit

Rotkohl und Klößen für die zwölf

Betroffenen.

Die Anzahl der Obdachlosen

und Bedürftigen hatte sich im

Gegensatz zum ersten Mal, von

drei auf zwölf gesteigert.

Durch Sach- und Kleiderspen-

den konnten der Heilige Abend

zu einem ganz besonderen Tag

für die Gäste gemacht werden.

Für Jeden gab es zusätzlich zur

leckeren Mahlzeit noch ein Ge-

schenk. Mitorganisator Alexan-

der Westerman: „Es ist schön

mit anzusehen, dass sich durch

kleine Dinge und Empathie, viel

bewegen lässt. Durch die Soli-

darität vieler Menschen, auch

außerhalb von Varel, konnten

die Betroffenen zumindestens

für ein paar Stunden ihren Alltag

hinter sich lassen. Vielen Dank

für die Unterstützung.“

Der nächste „Heiße Teller“

soll am 20. Januar wieder im In-

tegrationscafé ab 10 Uhr statt-

finden.

(ak)

Ein engagiertes Team, ein

leckeres Mahl und die Un-

terstützung lieber Menschen

sorgten für einen ganz be-

sonderen Heiligen Abend.

Foto: privat