Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Freitag, 30 November 2018 12:04

Mit Optimismus zu mehr Lebensqualität

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das Longboardfahren hat Sven-Philipp Glomme lange geübt. Das Sportgerät zu fahren und dabei die nötige Balance zu halten, verdankt der Friedeburger dabei vor allem der Sportprothese, die er nach langer Suche gefunden hat. Das Longboardfahren hat Sven-Philipp Glomme lange geübt. Das Sportgerät zu fahren und dabei die nötige Balance zu halten, verdankt der Friedeburger dabei vor allem der Sportprothese, die er nach langer Suche gefunden hat. Foto: Thorsten Soltau
Friedeburg/Friesische Wehde. Sicher steht Sven-Philipp Glomme auf dem Longboard, wippt vor und zurück, die Balance austarierend. Der bisweilen geklinkerte und geschotterte Untergrund der Wege und Nebenstraßen ist kein Problem für den Friedeburger, mit seinen Kindern dreht er kilometerlange Runden durch die Nachbarschaft. Sven-Philipp Glomme ist auf dem ersten Blick jemand, der sich in sein Hobby „reingehangen“ hat, dabei ist die sportliche Freizeitbeschäftigung für den Friedeburger alles andere als selbstverständlich. Weil er ohne Wadenbein geboren wurde, ist er auf eine Prothese angewiesen, die im Alltag alles übernimmt, was im Idealfall sein Bein übernehmen würden.
Sven-Philipp Glomme ist ein vielseitiger und ehrgeiziger Mensch: Er interessiert sich unter anderem für Fotografie und Naturwissenschaften, ist Familienvater und Lehrer an der IGS Friesland-Süd in Zetel. Vor allem ist der Friedeburger jemand, der sich bemerkbar macht und für andere einsetzt – in diesem Jahr hat Sven-Philipp Glomme eine Selbsthilfegruppe namens „Prothesen in Bewegung“ gegründet, die Betroffenen in der Region Möglichkeiten für den Austausch und Hilfsangebote bieten will.
Wer mit einer Prothese lebt, hat in der Regel bereits viel ausprobiert. Auch Sven-Philipp Glomme hat eine kleine Prothesensammlung zuhause, jede von ihnen hat Vor- und Nachteile. Sie stammen aus unterschiedlichen Zeiträumen, mit den jeweiligen technischen Entwicklungsständen. „Man muss mit dem Hilfsmittel viel üben“, sagt Sven-Philipp Glomme. Die Prothese muss vor allem „symptomangemessen“ sein, sprich, an die jeweilige Behinderung angepasst werden. „Im Alltag kann es leicht passieren, dass sich falsche Bewegungsmuster einschleichen. Dann ist mit einem Male der Nacken verspannt oder es zwickt im Rücken.“ Nicht alle Prothesen sind jedoch für jeden Zweck geeignet. Einige sind kosmetische Hilfsmittel oder auf Träger abgestimmt, die nur wenig gehen können. Denn je anspruchsvoller die Belastung sein soll, umso kostenintensiver ist die Anfertigung – und damit auch abhängig vom eigenen Geldbeutel.
Sven-Philipp Glomme war das, was ihm die Prothesen im Leben ermöglichten, zu wenig – er wollte sportlich sein, runter vom Sofa, rein in die Natur, laufen und sprinten können. Dass er das heute kann, ermöglicht ihm ein Laufbein, speziell auf den Sport zugeschnitten. Bei einem Lauf­event, wo verschiedene Prothesen getestet werden konnten, hat der Friedeburger sein Hilfsmittel gefunden. „Ich gebe es nicht mehr her“, sagt Sven-Philipp Glomme und lacht.
Seine Erfahrungen im Leben haben ihn auf die Idee einer eigenen Selbsthilfegruppe gebracht. „Den Gedanken trage ich schon einige Jahre mit mir rum“, erzählt der Initiator, der auch regelmäßig eine Prothesenwerkstatt besucht. „Ich habe dort Menschen getroffen, die sehr verzweifelt waren, weil sie lernen mussten, wieder zu laufen.“ Zunächst im Internet hat Sven-Philipp Glomme seinen Werdegang geschildert und sich mit anderen ausgetauscht: „Aktivität geht uns alle an.“
Im ländlichen Bereich Friedeburgs geht es auch um die Versorgung von Prothesenträgern. Der Gruppengründer hofft, Versorger, Werkstätten, Physiotherapeuten und Ärzte, aber auch Sportvereine und -geschäfte mit ins Boot zu holen: „Ich erinnere mich als Lehrer oft an meine Schulzeit, insbesondere den Sportunterricht. Wenn es Kinder mit Prothesen hier in der Umgebung gibt, gilt es auch deren Sportversorgung zu unterstützen.“ Denkbar sei auch die Ausrichtung eines Sportevents für Menschen mit Behinderung. Um das Sportabzeichen für Menschen mit Behinderung abzunehmen, lässt sich der Friedeburger derzeit zum Prüfer ausbilden. „Wir freuen uns über jeden, der dazukommt. Im kommenden Jahr gehen wir dann mit ein bis zwei Verstaltungen in die Öffentlichkeit“, kündigt Sven-Philipp Glomme an.

Das nächste Treffen der Gruppe findet am Donnerstag, 12. Dezember, um 19 Uhr in den Räumen des Jugend- und Sozialtreff „JuSt bi’t Bad“ in Friedeburg, Schützenweg 23, statt. Die Räume sind ebenerdig erreichbar. Weitere Informationen gibt es per E-Mail an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
sowie online unter:
www.protheseninbewegung.wordpress.com
Gelesen 191 mal

Online lesen...

Leserreisen 2018

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag:
Montag bis Donnerstag:
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Freitag:
Freitag:
9 bis 12 Uhr
9 bis 12 Uhr