Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Freitag, 10 Januar 2020 09:08

Jähes Ende für Klassenfahrt: Bus kommt kurz nach Abfahrt von der Straße ab

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
In deutlicher Schräglage war der Reisebus auf dem Grünstreifen zum Stehen gekommen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kümmerten sich um die Rettung und die Erstversorgung der Passagiere. In deutlicher Schräglage war der Reisebus auf dem Grünstreifen zum Stehen gekommen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kümmerten sich um die Rettung und die Erstversorgung der Passagiere. Foto: Freiwillige Feuerwehr Jaderberg
Glück im Unglück: Alle Jugendlichen blieben unverletzt. Der Bus musste mit schwerem Gerät geborgen werden.

Jaderberg.
Großes Glück hatten am Donnerstagabend 64 Schülerinnen und Schüler sowie drei Lehrkräfte und der Fahrer eines Reisebusses: Die Fahrt des Doppelstockbusses hatte vom Jade-Gymnasium bis nach Südtirol führen sollen, doch sie war nach kaum zwei Kilometern Fahrt auf der L 862 (Raiffeisenstraße) schon wieder zu Ende: In einer leichten Kurve kam der schwere Bus nach rechts von der Fahrbahn ab, sackte sofort in der weichen Berme ein und kam schließlich nach einigen Metern in Schräglage zum Stehen.
Nach Alarmierung durch die Leitstelle waren nicht nur Rettungsdienst und Polizei, sondern auch die Feuerwehr Jaderberg und deren First-Responder-Gruppe im Einsatz. Der Fahrer des Reisebusses erlitt nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen und wurde vor Ort medizinisch versorgt. Eine weitere Behandlung im Krankenhaus lehnte er aber ab. Die 67 Fahrgäste blieben unverletzt, einige Schüler erlitten einen leichten Schock. "Das ist sehr glimpflich abgelaufen", bilanzierte der stv. Ortsbrandmeister Tino Öltjen, das sei auch dem umsichtigen Verhalten des Busfahrers zu verdanken, der eben nicht versucht habe, den Bus durch massives Gegenlenken wieder auf die Fahrbahn zu bringen, sondern ihn auf geradem Weg zum Stehen bringen konnte. "Wäre der Bus umgestürzt oder gegen einen Baum geprallt, hätte das zweifellos andere Folgen gehabt", so Öltjen.
Die Einsatzkräfte konnten so alle Passagiere aus dem Bus begleiten, ein Großaufgebot der Feuerwehr kümmerte sich noch vor Ort um die Jugendlichen und Lehrer und organisierte dann in kleinen Gruppen den Rücktransport zum Jade-Gymnasium, wo die besorgten Eltern ihre Kinder schließlich in Empfang nehmen konnten. Nachdem alle Personen in Sicherheit gebracht waren, konnte ein Abschleppunternehmen mit der Bergung des verunfallten Busses beginnen. Dazu wurden schwere Bergungsfahrzeuge aus Rastede angefordert. Die Landesstraße zwischen Heubült und Jaderberg war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Die L 862 war für einige Stunden voll gesperrt. Foto: Feuerwehr Jaderberg

Neben etwa 60 Einsatzkräften der Stützpunktfeuerwehr Jaderberg und der „First Responder“ waren auch die Polizei, der Malteser Hilfsdienst sowie ein Kriseninterventionsteam vor Ort.

Das Jade-Gymnasium organisiert regelmäßig Skifreizeiten in Österreich und Italien, in dieem Fall sollten die Jugendlichen des 9. Jahrganges in den Genuss der beliebten Klassenfahrt kommen. Schulleiter Christian Scheele teilte am Freitagmorgen mit, dass Helfer des Kriseninterventionsteams, der Schulpsychologe sowie die Lehrkräfte, die als Betreuer mitgefahren waren, das Erlebte mit den Schülerinnen und Schülern aufarbeiten werden. "Ob die Skifahrt noch stattfinden kann, verschoben oder abgesagt wird, muss heute in Gesprächen mit den Organisatoren, den Psychologen, den Lehrerinnen und Lehrern und natürlich vor allem mit den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern geklärt werden", hieß es in einer Stellungnahme auf der Webseite des Gymnasiums. Der Schulleiter dankte darin ausdrücklich allen Ersthelfern sowie den Kollegen, "deren vorbildliches und souveränes Handeln die Einsatzleitung bei der gestrigen Abschlussbesprechung explizit gelobt hat".

Nachtrag: Am Freitagmorgen wurde mitgeteilt, dass die Skifahrt am Abend angetreten werden soll: ""Aus Sicht der Psychologen ist es für den Aufarbeitungsprozess ratsam, dass die Kinder fahren. Selbstverständlich ist es aber die freie Entscheidung der Eltern und ihrer Kinder, ob sie teilnehmen", erklärte Christian Scheele dazu. Die Schule nehme telefonisch Kontakt zu allen Eltern auf, um die Teilnahme und diesbezüglich zu bedenkende Aspekte zu klären. Die Abfahrt des Busses ist für 17 Uhr geplant.
Gelesen 2190 mal Letzte Änderung am Freitag, 10 Januar 2020 11:06

Online lesen...

Leserreisen 2018

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Mo. bis Do. von 9 – 13 Uhr & 14 – 17 Uhr!   Fr. von 9 – 12 Uhr!
Montag bis Donnerstag von 9 – 13 Uhr & 14 – 17 Uhr!
New item
Freitag von 9 – 12 Uhr!