Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Freitag, 27 Juli 2018 09:28

„Varel first – davor kann ich nur warnen“

geschrieben von Anke Kück
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Planungsausschuss stimmt diversen Vorhaben zu – Raumordnungsprogramm sorgfältig prüfen

Varel. Verschiedene Bauvorhaben standen auf der Tagesordnung des jüngsten Planungsausschusses:

Deutsche WindGuard:

Das Unternehmen plant die Erweiterung des an der Oldenburger Straße ansässigen Gewerbebetriebes. Die Ausschussmitglieder stimmten dem ohne Gegenstimmen zu.
Leo Klubescheidt (Zukunft Varel) bemängelte allerdings, dass die Kompensationsmaßnahmen für das Vorhaben in Bockhorn und nicht in Varel umgesetzt werden sollen.
Bürgermeister Gerd-Christian Wagner widersprach dem vehement: „Ich warne vor einem Denken ‚Varel first‘. Wenn wir so handeln, können geplante Vorhaben künftig möglicherweise nicht durchgeführt werden, weil in Varel keine entsprechenden Kompensationsflächen zu finden sind. Solche Maßnahmen werden schließlich vom Vorhabenträger selbst realisiert und er übernimmt auch alle Kosten dafür. Es macht schon Sinn, hier für die ganze Region zu denken.“ Außerdem sei der geplante Ort dafür in der Nähe von Ellenserdamm und damit wie Olaf Freitag vom Planungsamt anmerkte: „... von Dangast aus sogar fast zu sehen.“
Als Ausgleichsmaßnahme für die Erweiterung der Deutschen Windguard sollen zwischen Petersgroden und Adelheidgroden unter anderem zwei zeitweise wasserführende Kleingewässer (Blänken) von jeweils etwa 1000 Quadratmetern Größe entstehen. Solche Blänken bilden insbesondere für Amphibien einen geeigneten Laichplatz. Die neu geschaffenen Bereiche stellen außerdem einen Siedlungsraum für Ufer- und Wasserpflanzen bereit und schaffen Lebensbedingungen für eine biotopspezifische Fauna. Für diesen Bereich typische Pflanzen werden sich von selbst durch Einwanderung ansiedeln, so heißt es in den Erläuterungen der Planer.

Diverse Bauvorhaben

Einstimmig genehmigt wurden auch die notwendigen Beschlüsse für den geplanten Kindergarten in Büppel und Gewerbeflächen neben der Tennishalle, auf denen ein Tischlereibetrieb angesiedelt werden soll. Ein Pflanzstreifen entlang der östlichen Grundstücksgrenze (in Richtung Autohaus) wurde aus dem Bebauungsplan herausgenommen und die Baugrenze angepasst.
Auch der Bebauungsplan für den ehemaligen Aldi-Markt Streek, hier soll ein Baumarkt entstehen, wurde ohne Gegenstimmen auf den Weg gebracht. Mitgeteilt wurde zudem, dass Aldi auch künftig Eigentümer der Immobilie bleiben werde.
Zugestimmt wurde außerdem dem Neubau einer Festmistplatte mit Auffangkeller in Neuenwege, Oldenburger Straße.
Anschließend informierte die Verwaltung über weitere Anfragen: In der Dangaster Straße 43 soll ein Einfamilienwohnhaus errichtet werden. Dies und eine Bauvoranfrage für die Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses in Varel, Christiansburg 5, soll positiv entschieden werden. An letzterem Standort soll ein Wohn- und Geschäftshaus mit einem Ingenieurbüro entstehen.
Abschließend wies Bürgermeister Gerd-Christian Wagner auf die Neuaufstellung des regionalen Raumordnungsprogramms durch den Landkreis Friesland hin: „Ich kann nur dringend raten, diese Pläne genauestens zu prüfen. Das ist ausgesprochen wichtig, da künftige Ziele dieses Programms die Stadt Varel in Zukunft stark einschränken könnten.“
Gelesen 1417 mal Letzte Änderung am Freitag, 27 Juli 2018 10:21

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Unsere Geschäftsstelle bleibtaufgrund der neuenCorona-Bestimmungen ab dem16.12.2020 bis auf weiteresfür den Kundenverkehrgeschlossen.
Unsere Geschäftsstelle bleibt aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen ab dem 16.12.2020 bis auf weiteres für den Kundenverkehr geschlossen.
New item
Wir sind aber telefonisch und via E-Mail zu erreichen: 04451 – 911 910 (Kleinanzeigen, Vertriebsreklamationen), 04451 – 911 924 (Verwaltung, Leserreisen), 04451 – 911 911 (Redaktion), 04451 – 911 953 (gewerbliche Anzeigen)