Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Dienstag, 10 Dezember 2019 18:47

Sportpark-Zufahrt nun über Torhegenhausstraße

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Varel. Nach der umfangreichen Kritik von Seiten der Papier- und Kartonfabrik Varel ist die Planung für den Sportpark Langendamm in den vergangenen Wochen erheblich modifiziert worden. Es sei ein Kompromissvorschlag ausgearbeitet worden, der nun erstmals öffentlich vorgestellt werde, nachdem er bereits mit der Geschäftsleitung der Kartonfabrik besprochen worden ist, erklärte Stadtplaner Olaf Freitag am Dienstagabend im Planungsausschuss des Stadtrats. Grundsätzlich umfasst die neue Planung all das, was schon bisher geplant war, allerdings stärker in Nord-süd-Ausdehnung und deutlich weiter von der Hellmut-Barthel-Straße und damit auch von der Kartonfabrik abgerückt.

Grundlage bleibe freilich das Konzept, das im August beschlossen worden war und mit dem die Stadt auch in die Abstimmungsgespräche mit der Förderstelle gegangen war. Die Geschäftsführer der Papier- und Kartonfabrik hatten quasi kurz vor Toresschluss im September, nachdem schon Koordinierungsgespräche in Berlin stattgefunden hatten, noch Bedenken zu dem Projekt in der bis dato geplanten Form artikuliert, unter anderem wurde die vorgesehene Anbindung des Sportparks über eine neu zu schaffende Ampelkreuzung direkt an der Lkw-Werkszufahrt kritisiert. Auch wurden Sorgen geäußert, der Sportpark direkt gegenüber könne die Möglichkeiten zur künftigen Werksentwicklung limitieren.
So ist nun eine neue Überlegung für die Verkehrsanbindung des Sportparks angestellt worden. Diese soll nun über die Torhegenhausstraße erfolgen, über die vorhandene Zufahrt zu einem bisherigen Gewerbegrundstück zwischen der EWE-Betriebsstätte und dem Dentallabor. Im hinteren Bereich befindet sich an der Stelle ein nicht mehr genutzter Garagenpark - dort könnten die gut 100 Parkplätze für den Sportpark geschaffen werden, der sich dann nördlich anschließen würde. Ein Stadion vom Typ "Wettkampfbahn C" und nördlich davon der Kunstrasenplatz sind weiter Kernbestandteile der Planung. Die besagte Gewerbefläche für Zufahrt und Parkplatz müsste freilich angekauft werden, das sei aber bereits angeboten worden, so Olaf Freitag. "Im Grunde sind die bereits bekannten Bestandteile so nur anders arrangiert worden, wir bekommen so deutlich mehr Abstand zur Papier- und Kartonfabrik", fasste der Planer zusammen. Die dadurch frei bleibenden Grünflächen stünden als Puffer weiter zur Verfügung, ggfs. also auch für eine etwaige räumliche Ausdehnung der Fabrik in der Zukunft.

Die Torhegenhausstraße sei von ihrem Querschnitt als einstige Bundesstraße zweifellos geeignet, um zusätzliche Verkehre, die durch den Sportpark generiert werden, problemlos aufzunehmen, so Olaf Freitag. Nach einer Schätzung, für die auch Erfahrungswerte vom Kreissportbund eingeholt worden sind, sei im werktäglichen Trainingsbetrieb mit etwa 120 zusätzlichen Pkw-Fahrten zu rechnen, bei Punktspielterminen am Wochenende mit etwa 440 Fahrten einschließlich der Zuschauer. Ein Nebeneffekt: Die Zufahrt von Radfahrern könne wie vorgesehen über die Hellmut-Barthel-Straße erfolgen, "so hätte man Autos und Fahrräder weitgehend getrennt", wie Olaf Freitag betonte. Alles in allem liege so nun eine "sehr realistische" Planungsvariante auf dem Tisch, die sowohl von Seiten des Fachbereichs Planung im Rathaus als auch von den Verantwortlichen der Papier- und Kartonfabrik als "gangbarer Kompromiss" betrachtet werde.
Dr. Susanne Engstler (CDU) sprach von einer "beeindruckenden Alternative" und zeigte sich insbesondere erfreut über die neue Lösung der Verkehrsanbindung. Auch die übrigen Ausschussmitglieder zeigten sich aufgeschlossen für den neuen Vorschlag, den das Gremium am Dienstag lediglich zur Kenntnis nehmen sollte. "Wir müssten bis Ende Januar einen neuen Förderantrag formulieren", erklärte Olaf Freitag zum weiteren Zeitplan, "damit noch im ersten Quartal 2020 ein neuer Beschluss erfolgen kann." Dazu müssten nun rasch die Ingenieurbüros in Marsch gesetzt werden.
Bekanntlich hatte die Förderstelle im Ministerium der Stadt einen zeitlichen Aufschub gegeben.
Gelesen 857 mal Letzte Änderung am Dienstag, 10 Dezember 2019 19:44

Online lesen...

Leserreisen 2018

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag:
Montag bis Donnerstag:
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Freitag:
Freitag:
9 bis 12 Uhr
9 bis 12 Uhr